Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2486
Der Zukunft zugewandt

Bei Covestro empfiehlt sich gestaffelte Einstiegsstrategie

Die Aktie des Spezial-Chemiekonzerns Covestro ist seit den Sommermonaten gehörig unter Druck. Dennoch sollte man gerade jetzt den Kauf in Erwägung ziehen. Wir sehen dafür eine Reihe guter Gründe.

Die Aktie des Spezial-Chemiekonzerns Covestro ist seit den Sommermonaten gehörig unter Druck. Ausgehend vom Ende Februar erreichten Höchstkurs ging es für die Covestro-Aktie sogar mehr als 40% gen Süden. Der Börsenwert hatte sich davor auf fast 96 Euro mehr als verdreifacht. In diesem Jahr beträgt der Kursverlust mehr als 35%. Covestro zählt damit zu den schwächsten Titeln im deutschen Leitindex.

Doch für die Zukunft ist Covestro hervorragend aufgestellt. Der Bayer Spin-off zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Hightech-Polymerwerkstoffen. Kunden von Covestro kommen aus der Automobilbranche, der Bau- oder Elektronikindustrie sowie aus der Möbel-, Sport- und Textilindustrie. Auf dem aktuellen Kursniveau ist der Titel mit einem für 2019 geschätzten KGV von rund 6 und einer aktuellen Dividendenrendite von mehr als 4% mehr als nur einen Blick Wert.

Covestro hat Expansionspläne

Covestro will seine Kapazitäten zur Produktion des Schaumstoff-Vorprodukts MDI weiter ausbauen. Am US-Standort Baytown soll für 1,5 Mrd. Euro eine entsprechende Großanlage errichtet werden. Die neue Anlage soll 2024 in Betrieb gehen und eine Produktionskapazität von 500 Kilotonnen pro Jahr erreichen. Treiber der steigenden Nachfrage nach Schaum- und ähnlichen Kunststoffen sind globale Trends wie energieeffizientes Bauen und der Wandel in der Automobilindustrie. Der Ausbau der Produktionskapazitäten in den USA stellt die globale Präsenz der Leverkusener auf eine breitere Basis. So will man sich ein Stück weit unabhängiger gegenüber möglichen Zöllen und Handelsbarrieren machen.

Inzwischen ist die Covestro-Aktie günstig bewertet. Der Abschlag auf den langfristigen Durchschnitt (200-Tage-Linie) beträgt knapp 30. Das KGV für das kommende Jahr liegt geschätzt bei rund 6. Da der steile Abwärtstrend noch unvermindert intakt ist, empfiehlt sich eine gestaffelte Einstiegsstrategie. Erste Positionen können auf dem aktuellen Kursniveau eröffnet werden. Zeichnet sich eine Bodenbildung ab, werden diese entsprechend aufgestockt.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017)*: 14,14 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 9,93

Marktkapitalisierung*:10,84 Mrd.

KGV (2019e): 6,09

Div.-Rendite: 4,4%

* in EUR

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 66,20 EUR, Stop-Loss: 41,00 EUR

ISIN: DE 000 606 214 4 | Kurs: 54,00 EUR

Kurschance: 23% | Verlustrisiko: 25% |

Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Was von der Einlagensicherung gedeckt ist - und was nicht

Was passiert mit meinem Geld, wenn die Bank pleite geht?

Skyline von Frankfurt am Main mit Bankenviertel. © jotily / stock.adobe.com
Angesichts des Bankenbebens in den USA und Europa fragen sich wieder viele: Ist mein Geld bei der Bank sicher? FUCHSBRIEFE haben die wichtigsten Regelungen für Sie zusammengefasst.
  • Fuchs plus
  • Moody's stuft Bewertung herauf

Tesla-Anleihen nicht mehr auf Ramsch-Niveau

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Der Automobilbauer Tesla ist in wenigen Jahren zu einem Global Player geworden. Die Anleihen wurden dennoch bis jetzt auf "Ramsch-Niveau" eingestuft. Wie Anleger von der Hochstufung profitieren, erfahren Sie im Artikel.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors

Erste Untersuchungsberichte liegen vor

Hyzon Motors © Hyzon Motors
Bei den ersten Untersuchungsergebnissen zu den Bilanz-Ungereimtheiten von Hyzon wird klar, dass in der Vergangenheit nicht alles "glatt lief". Nun wird aufgearbeitet. Die Grundsatzfrage lautet: Verdient das Unternehmen nochmal das Vertrauen der Anleger?
Zum Seitenanfang