Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1858
Chart der Woche vom 5.11.2020

Beiersdorf

Die Beiersdorf-Aktie ist auf eine wichtige Unterstützung zurückgefallen. Die hat sich schon mehrfach als tragfähig erwiesen. Das dürfte nun wieder der Fall sein und die Aktie hat gutes Erholungspotenzial.

Technisch orientierte Anleger finden in dieser Woche eine interessante Einstiegsgelegenheit bei Beiersdorf. Der Kurs des Konsumgüterproduzenten sackte im Zuge der jüngsten Börsenturbulenzen auf einen wichtigen technischen Unterstützungsbereich. 

Langfristig bewegt sich der Kurs der Beiersdorf-Aktie trotz der teils heftigen Kursrücksetzer in diesem Jahr in einem intakten Aufwärtstrend. So handelten die Anteilsscheine des Tesa- und Nivea-Herstellers im September vergangenen Jahres noch bei Kursen um 117,00 Euro. Dann ging die Aktie in eine ausgedehnte Abwärtskonsolidierung über. Bis Ende Oktober rutschte der Aktienkurs zunächst bis auf den langfristig wichtigen gleitenden 200-Tage-Durchschnitt im Bereich um 100 Euro ab.

Rücksetzer auf eine wichtige Auffanglinie

Gut 17% Kursverlust standen damit bereits nach dem ersten Kursrücksetzer zu Buche. Bis zum Allzeithoch konnte sich der Beiersorf-Kurs anschließend nicht mehr erholen. Kursanstiege bis Ende Januar 2020 wurden bereits im Bereich um 108 Euro ausgebremst. Bis Ende Februar hielt die 200-Tage-Linie jeglichen Abwärtsschüben stand. Doch mit der Ende Januar aufkommenden Börsenpanik war dieses Unterstützungslevel Geschichte. In einer dynamischen Abwärtsbewegung brach der Beiersdorf-Kurs bis Mitte März um satte 27% auf einen Tiefstkurs um 77,60 Euro ein.

Während des letzten Dreivierteljahres bewegt sich der Beiersdorf-Kurs in einer ausgeprägten und im übergeordneten Bild leicht abwärts gerichteten Seitwärtskonsolidierung. Hier kommen Kursanstiege zumeist nicht über den Widerstandsbereich zwischen 100 und 104 Euro hinaus. Kursrücksetzer wurden im Bereich um 90 Euro wiederholt zu Käufen genutzt (Unterstützung).

10% Kurspotenzial

Im Zuge der jüngsten Gesamtmarktkorrektur bracht der Beiersdorf-Kurs in der vergangenen Woche schnell und deutlich um satte 10% erneut auf knapp 89 Euro ein. Auch diesmal gelang an der wichtigen Unterstützung eine deutliche Stabilisierung. Aus technischer Sicht dürfte nun zumindest ein Teil des jüngsten Kursrutsches wieder korrigiert werden. Aus technischer Sicht steht nun erneut der Anlauf an die 100-Euro-Marke auf dem Plan. 

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Beiersdorf-Aktie in der Nähe der Kursunterstützung um 90 Euro und setzen auf einen erneuten Anlauf in Richtung 100-Euro-Marke. Ein Rutsch unter das jüngste Tief negiert das Erholungsszenario. Ein entsprechender Stopp-Kurs verhindert weitere Kursverluste.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang