Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1269
Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.

Technisch orientierte Anleger nehmen die Stammaktie von BMW in Augenschein. Der Kurs des weiss-blauen Autobauers notiert zur Wochenmitte nur knapp unterhalb eines wichtigen charttechnischen Widerstandsbereichs. Gelingt hier die Durchfahrt, wird die Aktie direkt in den nächsten Gang schalten.

Im Corona-Crash kam der Kurs der BMW-Stammaktie deutlich unter Druck. Notierte der Titel Mitte Dezember noch bei Kursen um 77 Euro, brach der BMW-Kurs bis Mitte März um mehr als die Hälfte auf im Tief rund 37 Euro ein. Mit dem Rutsch unter die 200-Tage-Linie Ende Januar beschleunigte sich der Abverkauf. Zunächst konnte ein rund 15-prozentiger Kursrücksetzer Anfang Februar noch im Bereich zwischen 61 und 63 Euro abgefangen werden. Doch nach einer kurzen und seitwärts verlaufenden Konsolidierungsphase schaltete die BMW-Aktie Ende Februar wieder in den Rückwärtsgang und legte Anfang März sogar noch den Turbo ein. Ungebremst rutschten die Notierungen ab. Mehrere Kurslücken (Gaps) im Chartverlauf zeugen von der Heftigkeit und großen Dynamik des Abverkaufs. Dieser nahm Mitte März schon beinahe panische Züge an.

Rückwärtsgang und Turbo

Nach einem Preisabschlag von rund 75% zum gleitenden 200-Tage-Durchschnitt griffen Anleger kurz darauf wieder zu. Binnen weniger Handelstage konnte sich der BMW-Kurs ausgehend von den Crash-Tiefs bei etwa 37 Euro um satte 30% auf mehr als 48 Euro erholen. Dieser ersten technischen Gegenreaktion folgte eine schnelle, durch Gewinnmitnahmen kurzfristig agierender Trader ausgelöste, Konsolidierung. Dann schaltete die BMW-Aktie erneut in den Vorwärtsgang. Bereits während dieses zweiten Aufwärtsschubs eroberte der Aktienkurs die 50-Tage-Linie (damals im Bereich um 50 Euro) zurück.

Mitte Mai wurde noch einmal das Unterstützungslevel um 45 Euro (in etwa das Tief der ersten Konsolidierung) getestet. Dann spurtete die Aktie innerhalb von gerade einmal knapp zwei Wochen erneut um mehr als 34% auf ein Zwischenhoch bei 61,82 Euro. Hier schaffte es der BMW-Kurs sogar erstmals seit Ende Januar wieder über die 200-Tage-Linie. Dieser kräftige Kursanstieg musste erst einmal verarbeitet werden. Eine Seitwärtskonsolidierung unterhalb des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts deckelte den Aktienkurs zum Beginn dieser Woche.

Schranke wird aus dem Weg geräumt

Nun klettert die BMW-Aktie erneut in den Widerstandsbereich um 62 Euro und etabliert sich damit wieder deutlicher oberhalb des gleitenden Durchschnitts. Gelingt nun der Durchbruch, ist aus technischer Sicht zunächst mit einem schnellen Kursanstieg bis etwa 68 Euro zu rechnen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Stammaktie von BMW oberhalb von 62 Euro – z. B. per StoppBuy-Order und setzen auf einen schnellen Kursanstieg bis etwa 68 Euro. Rutscht der Aktienkurs wieder unter das aktuelle Widerstandsniveau, begrenzt ein enger Stopp das Risiko.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang