Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1054
Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.

Technisch orientierte Anleger nehmen die Stammaktie von BMW in Augenschein. Der Kurs des weiss-blauen Autobauers notiert zur Wochenmitte nur knapp unterhalb eines wichtigen charttechnischen Widerstandsbereichs. Gelingt hier die Durchfahrt, wird die Aktie direkt in den nächsten Gang schalten.

Im Corona-Crash kam der Kurs der BMW-Stammaktie deutlich unter Druck. Notierte der Titel Mitte Dezember noch bei Kursen um 77 Euro, brach der BMW-Kurs bis Mitte März um mehr als die Hälfte auf im Tief rund 37 Euro ein. Mit dem Rutsch unter die 200-Tage-Linie Ende Januar beschleunigte sich der Abverkauf. Zunächst konnte ein rund 15-prozentiger Kursrücksetzer Anfang Februar noch im Bereich zwischen 61 und 63 Euro abgefangen werden. Doch nach einer kurzen und seitwärts verlaufenden Konsolidierungsphase schaltete die BMW-Aktie Ende Februar wieder in den Rückwärtsgang und legte Anfang März sogar noch den Turbo ein. Ungebremst rutschten die Notierungen ab. Mehrere Kurslücken (Gaps) im Chartverlauf zeugen von der Heftigkeit und großen Dynamik des Abverkaufs. Dieser nahm Mitte März schon beinahe panische Züge an.

Rückwärtsgang und Turbo

Nach einem Preisabschlag von rund 75% zum gleitenden 200-Tage-Durchschnitt griffen Anleger kurz darauf wieder zu. Binnen weniger Handelstage konnte sich der BMW-Kurs ausgehend von den Crash-Tiefs bei etwa 37 Euro um satte 30% auf mehr als 48 Euro erholen. Dieser ersten technischen Gegenreaktion folgte eine schnelle, durch Gewinnmitnahmen kurzfristig agierender Trader ausgelöste, Konsolidierung. Dann schaltete die BMW-Aktie erneut in den Vorwärtsgang. Bereits während dieses zweiten Aufwärtsschubs eroberte der Aktienkurs die 50-Tage-Linie (damals im Bereich um 50 Euro) zurück.

Mitte Mai wurde noch einmal das Unterstützungslevel um 45 Euro (in etwa das Tief der ersten Konsolidierung) getestet. Dann spurtete die Aktie innerhalb von gerade einmal knapp zwei Wochen erneut um mehr als 34% auf ein Zwischenhoch bei 61,82 Euro. Hier schaffte es der BMW-Kurs sogar erstmals seit Ende Januar wieder über die 200-Tage-Linie. Dieser kräftige Kursanstieg musste erst einmal verarbeitet werden. Eine Seitwärtskonsolidierung unterhalb des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts deckelte den Aktienkurs zum Beginn dieser Woche.

Schranke wird aus dem Weg geräumt

Nun klettert die BMW-Aktie erneut in den Widerstandsbereich um 62 Euro und etabliert sich damit wieder deutlicher oberhalb des gleitenden Durchschnitts. Gelingt nun der Durchbruch, ist aus technischer Sicht zunächst mit einem schnellen Kursanstieg bis etwa 68 Euro zu rechnen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Stammaktie von BMW oberhalb von 62 Euro – z. B. per StoppBuy-Order und setzen auf einen schnellen Kursanstieg bis etwa 68 Euro. Rutscht der Aktienkurs wieder unter das aktuelle Widerstandsniveau, begrenzt ein enger Stopp das Risiko.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck am Kunstmarkt

Nachfrage nach bestimmten Segmenten stirbt aus

Das tägliche Auf und Ab der Preise verstellt den Blick auf langfristige Trends am Kunstmarkt. Wir treten darum einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die langfristigen Preistrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang