Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1602
Knorr-Bremse AG

Börsenneuling startet durch

Die Knorr-Bremse AG ist erst seit Oktober an der Börse platziert und steigt nun in den MDAX auf. Das ist ein rasanter Aufstieg, dem vor allem gute Geschäftszahlen zugrunde liegen. Die Kassen des Konzerns klingeln - die Anleger freut's.

Knorr-Bremse gelingt ein schneller Sprung in den Mid Cap Index MDAX. Knorr-Bremse hat sich als Zulieferer von Nutz- und Schienenfahrzeugen vor allem bei Bremssystemen international einen Namen gemacht und ist in diesem Bereich der weltweit führende Anbieter. Im Geschäftsbereich Systeme für Schienenfahrzeuge stattet das Unternehmen Fahrzeuge im Nahverkehr (z. B. U-Bahnen, Straßenbahnen, aber auch Personen-, Güterzüge und Lokomotiven) mit verschiedensten Produkten aus. Neben Bremssystemen sind das intelligente Einstiegssysteme, Klimaanlagen, Energieversorgungssysteme, Steuerungskomponenten sowie Fahrerassistenzsysteme und Leittechnik.

Die große Expertise im Bereich Bremssysteme machen den Konzern zu einem gefragten Geschäftspartner. Ende Februar meldete Knorr-Bremse einen Großauftrag aus China. So wird der Traditionskonzern (1905 in Berlin gegründet) die Elektrobus-Flotte des führenden chinesischen Busherstellers Yutong künftig mit elektronischen Bremssystemen (EBS) ausrüsten. Yutong hatte im letzten Jahr weltweit 61.000 Busse verkauft und damit fast doppelt so viele wie der europäische Marktführer Daimler.

Die Kassen klingeln

Operativ läuft es rund. Das Lkw- und das Schienenfahrzeug-Geschäft entwickelten sich gleichermaßen gut. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 13% auf 876 Mio. Euro. Die Marge wurde auf 17,5% verbessert. Unter dem Strich stand ein um 28% höherer Nettogewinn als im selbem Vorjahreszeitraum. Rund 40 bis 50% des Nettogewinns dürften als Dividende an die Anteilseigner gehen. In diesem Jahr könnten somit etwa 1,74 Euro je Aktie gezahlt werden.

Mit einem für 2020 geschätzten KGV von unter 20 ist die Aktie der Knorr-Bremse AG nicht zu teuer. Der jüngste Großauftrag unterstreicht die Marktführerschaft und das Renommee des Unternehmens. Langfristig orientierte Anleger kaufen eine Startposition und bauen diese an schwachen Börsentagen aus.

kap190307_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 6,63 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 4,12

Marktkapitalisierung*: 4,15 Mrd.

KGV (2020e): 19,4

Div.-Rendite: 2,01%

* in EUR

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 103 EUR, Stop-Loss unter 80 EUR

ISIN: DE 000 KBX 100 6 | Kurs: 86,56 EUR

Kurschance: 19% | Verlustrisiko: 8%

Lesen Sie hierzu auch «Volldampf statt Bremse» aus Fuchs-IPO vom 27.09.2018.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang