Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1893
Produktcheck: DWS Invest Africa

Chancen-Kontinent Afrika ins Portfolio holen

Blau eingefärbter Globus mit Blick auf Karte von Afrika. © Stanislav Gvozd / Getty Images / iStock
Nur wenige deutsche Anleger investieren in afrikanische Aktien. Der Marktzugang ist nicht ganz einfach, die Risiken nicht unerheblich und tiefe Marktkenntnisse sind selten vorhanden. Dadurch lassen Anleger aber auch die Chancen afrikanischer Märkte liegen. Mit einem Fonds lässt sich dieses Manko vergleichsweise leicht beheben.

Anleger, die weit über den heimischen Tellerrand hinausblicken, finden bei Afrika-Investments eine interessante Anlagemöglichkeit. Sowohl nach Ausdehnung als auch nach Bevölkerung ist Afrika nach Asien der zweitgrößte Erdteil. Die rund 1,4 Mrd. Einwohner verteilen sich auf 55 Länder, die für ausländische Investoren und europäische Firmen zunehmend wichtiger werden. 

Afrikas Wirtschaft holt auf

Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass die afrikanische Wirtschaft im kommenden Jahr um 4,72% wachsen wird. in den darauffolgenden Jahren soll das Wachstum sich bei 7% einpegeln. Von solchen Raten können Europa und Nordamerika nur träumen. Dank der jungen, wachsenden Bevölkerung in den afrikanischen Ländern steigen die Konsumausgaben rasant. Dies unterfüttert die Wachstumsperspektive. 

Westliche Länder und China buhlen um wirtschaftlichen und politischen Einfluss in Afrika. Beide Lager investieren massiv in die Infrastruktur afrikanischer Länder. Der aufstrebende Kontinent verfügt über große Rohstoff-Vorkommen, welche gerade in Zeiten des Ukraine-Krieges und der Sanktionen gegenüber Russland zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dazu zählen Gold, Platin, Diamanten und Öl ebenso wie für die Technologiebranche sehr wichtige Metalle wie Kobalt. Darum schloss die EU z.B. jüngst ein Freihandelsabkommen mit Kenia.

Lieber ETF oder aktiv gemanagter Fonds im Falle Afrikas?

Anleger, die an den Wachstumschancen Afrikas partizipieren möchten, können dies entweder über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) oder über aktiv gemanagte Investmentfonds tun. Bei ETFs (z.B. ISIN: LU 128 702 270 8) sieht FUCHS-Kapital den Nachteil, dass sich ein Großteil der Investitionen auf Südafrika, den am weitesten entwickelten Wirtschaftsraum Afrikas, konzentriert. Dies führt dazu, dass andere afrikanische Staaten mit starken Wachstum und großem Potential nicht ausreichend berücksichtigt werden. 

Zudem ist der afrikanische Aktienmarkt nichts für schwache Nerven. Es bestehen erhebliche Risiken wie politische Unruhen, anhaltende Bürgerkriege und Korruption. 

DWS bietet einen Fonds für den Chancenkontinent

FUCHS-Kapital favorisiert darum bei diesem schwierigen Markt aktiv gemanagte Investmentfonds. Der DWS Invest Africa ist ein Fonds für das gesamte Afrika. Die Titelauswahl ist eine Mischung aus Bottom-Up-Ansatz, bei dem die Fundamentaldaten der Unternehmen analysiert werden; und Top-Down-Methode, bei der die Länder- und Branchenauswahl im Zentrum stehen. Die Fondsmanager handeln nach der bewährten DWS-Maxime, wonach gleichermaßen als solide und wachstumsstark eingeschätzte Unternehmen nur zu einem nach Ansicht des Fondsmanagements vernünftigen, angemessenen Preis gekauft werden. 

Konzentriertes Portfolio bietet einfachen Zugang zu afrikanischen Aktien

Das konzentrierte Fondsportfolio enthält derzeit 32 Einzeltitel. Auch hier machen südafrikanische Aktien mit einem Anteil von rund 32,10% das größte Gewicht im Fondsportfolio aus. Es folgen Aktien aus Ägypten (25,9%), Großbritannien (15,5%), Marokko (6,7%), Jersey (4,2%) und Kenia (4,1%). Dementsprechend ähnlich sind die unterschiedlichen Währungen im Fondsportfolio gewichtet: der südafrikanische Rand mit rund 34%, das ägyptische Pfund mit rund 23%; das britische Pfund mit knapp 20%, der marokkanische Dirham mit 6,7%, US-Dollar und Euro mit jeweils rund 5,5% und Kenia-Shilling und Nigerianische Naira mit 4,2% bzw. 1,4%. Währungsveränderungen werden nicht abgesichert.  

Mit Blick auf die Branchendiversifikation sind Aktien aus dem Finanzsektor (37,5%) am stärksten vertreten. Weitere Branchenschwerpunkte setzen die Fondsmanager bei Aktien aus der Kommunikationsbranche (16,1%), bei dauerhaften Konsumgütern (15,4%), Grundstoffen (11,8%), Hauptverbrauchsgütern (4,7%) und dem Gesundheitssektor (2,9%). Unter den größten Einzeltiteln finden sich Aktien des südafrikanischen Telekommunikationskonzerns MTN Group (7%), vom Tourismus-Infrastrukturdienstleister Orascom Development Egypt (5,1%), vom Zahlungsabwickler Network International Holdings (4,8%) oder auch vom Goldexplorer Endeavour Mining (4%). 

Kosten sind angesichts des exotischen Marktes in Ordnung

Fondsanteile des DWS Invest Africa können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Kostengünstiger ist der Kauf über die Börse. Dort beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) nur rund 2%. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich bei etwa 2,06%. Variable Vergütungen wie Performance-Fees oder ähnliches fallen nicht an.

Fazit: Der DWS Invest Africa eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Wachstums- und Renditechancen afrikanischer Volkswirtschaften partizipieren möchten. Der Fonds eignet sich als Depotbeimischung in einem international breit diversifizierten Depot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang