Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4317
Empfehlung aus Fuchs Kapital

Daimler

Diesel-Krise und schwache Verkaufszahlen. Beim Ergebnis von Daimler ist nicht alles Gold. Die Aktie notiert jedoch einen Gewinn. Auch weil vor niedrigeren Gewinnen bereits im Vorhinein gewarnt wurde. Fuchs nimmt die Aktie besonders für Value-Anleger nochmals besonders in Blick.

Value-Anleger sollten bei der Aktie der Daimler AG Augen und Hände offenhalten. Seit den Jahreshochs Ende Januar bei knapp 76,50 Euro ist der Börsenwert des Stuttgarter Automobilkonzerns um mehr als ein Drittel gesunken. Doch bei einem für 2019 geschätzten KGV von unter 6 gehört die Daimler-Aktie inzwischen zu den am günstigsten bewerteten DAX-Aktien. Nach dem kräftigen Abverkauf der letzten Wochen notieren die Anteilsscheine sogar rund 15% unter Buchwert (KBV: 0,85).

Unternehmenschef Dieter Zetsche korrigierte vor rund einer Woche die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2018 erneut nach unten. Und zwar um mehr als 10%. Im 3. Quartal (endgültige Zahlen werden am 25.10. veröffentlicht) fiel der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 27% auf 2,488 Mrd. Euro (Q3/17: 3,409 Mrd. Euro). Auf dem aktuellen Kursniveau lockt eine hohe Dividendenrendite von mehr als 7%. Das dürfte, selbst wenn die Dividende im nächsten Jahr sinken solle, weitere Kursverluste in Grenzen halten. In der Vergangenheit führten Dividendenrendite von 6,2% und mehr bei Daimler zuverlässig zu einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung auf Jahressicht. Value-Anleger nutzen das gedrückte Kursniveau, um erste Positionen bei Daimler aufzubauen.

Empfehlung:

kaufen

Kursziel:

67,50 EUR, Stop-Loss unter 43,00 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang