Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1900
Produktcheck: The Digital Leaders Fund R

Digitalisierungsgewinner einsammeln

Auf der Suche nach Digitalisierungs-Gewinnern. Copyright: Pixabay
Die Digitalisierung birgt für viele Unternehmen enorme Chancen. Darum können auch Anleger mit dem Megatrend ordentliche Renditen machen. Dafür müssen sie "nur" auf die richtigen Unternehmen setzen. Wir nehmen einen Fonds unter die Lupe, der Digitalisierungsgewinner ausfindig macht.

Die Digitalisierung ist ein Megatrend, der unser Leben, Wirtschaften und Arbeiten über die nächsten Jahrzehnte hinweg prägen wird. Sie bringt viele neue Möglichkeiten, sich mit Kunden auszutauschen oder die Kosten durch automatisierte Prozesse zu senken. Dieser Trend zur Digitalisierung läuft übrigens bereits seit mehreren Jahrzehnten, allerdings beschleunigt er sich gerade enorm.

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung einen deutlichen Schub gegeben.  Entwicklungen, die ohne Lockdowns und Social Distancing vielleicht zwei oder drei Jahre gedauert hätten, wurden nun innerhalb weniger Monate umgesetzt. Auch, wenn die Pandemie irgendwann beendet sein wird, werden etliche Prozesse, die angestoßen wurden, nicht mehr rückgängig gemacht werden. Trotz der kräftigen Beschleunigung stehen wir noch recht weit am Anfang dieser Entwicklung. Für viele Branchen ist der digitale Wandel die umfangreichste Veränderung, für viele Anleger damit eine der größten Investmentchancen unserer Zeit.

Ein Fonds für Digitalisierungsgewinner

Der vor drei Jahren aufgelegte The Digital Leaders Fund (DLF) investiert weltweit in Aktien von Unternehmen, die diesen Wandel gestalten und ein erhebliches Wertsteigerungspotential bieten. Die beiden Gründer des Fonds, Baki Irmak und Stefan Waldhauser, besitzen langjährige Erfahrung im Investmentmanagment von Technologieunternehmen.

Die Investmentstrategie basiert auf einigen Grundannahmen. 1. Die Digitalisierung verändert alle Branchen und ist für die Zukunft aller Unternehmen entscheidend. 2. Profitables und nachhaltiges Wachstum wird künftig ausschließlich von den digital führenden Unternehmen erzielt. 3. Digital führende Unternehmen profitieren von Netzwerkeffekten und dominieren ihre Branche. 4. Die digitale Spur der Unternehmen verrät mehr über sie als ihre öffentlichen Verlautbarungen.

Stark fokussiertes Portfolio

Auf dieser Grundlage investiert der Digital Leaders Fund in drei Kategorien von Unternehmen. Digital Transformation Leaders sind substanzstarke, etablierte Unternehmen, die einen sehr hohen digitalen Reifegrad erreicht haben und dabei sind, sich von der Konkurrenz abzusetzen und ihre Branche zu dominieren. Digital Business Leaders sind oft noch junge Firmen aus dem digitalen Zeitalter, die ihre Industrie mit ganz neuen Geschäftsmodellen und Plattformen entscheidend verändern. Und Digital Enablers, also Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen den digitalen Wandel erst ermöglichen.

Das konzentrierte Fondsportfolio besteht derzeit aus rund 40 Einzelaktien-Investments. Die zehn größten Einzeltitel vereinen rund 41% des Portfoliowerts auf sich. Darunter finden sich Aktien der Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA (ca. 5,5%), von Walt Disney (ca. 4,5%), dem Social Media Konzern Facebook (ca. 4,4%), von Goldman Sachs (ca. 3,6%), dem Chiphersteller Taiwan Semiconductor Manufactoring (ca. 3,6%) oder vom GPS-Technologiespezialisten Garmin (ca. 3,3%).

Hoch spezialisiert und renditeträchtig, aber nicht ganz billig

Den Löwenanteil des Portfolios machen US-Wertpapiere (ca. 63%) aus. Daneben finden wir Aktien aus China (7,04%), Deutschland (6,5%), Spanien (5,46%) und Singapur (4,3%). Hinsichtlich der Branchendiversifikation finden sich große Anteile bei Aktien aus den Bereichen Communication Service (27,8%), Information Technology (25,52%), Consumer Discretionary (19,54%) und Financials (15,27%).

Fondsanteile des Digital Leaders Funds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 3,00% börsentäglich über die KVG erworben werden. Auch ein Kauf über die Börse ist möglich, jedoch kaum günstiger. Die laufenden Kosten betragen rund 1,67% p.a. Übertrifft die Performance des Fonds den Referenzwert (MSCI World NDR (EUR)) können bis zu 15% der Überrendite als erfolgsabhängige Vergütung einbehalten werden. Im vergangenen Jahr waren dies 6,14%.

Fazit: Der Digital Leaders Fund eignet sich für langfristig orientierte Anleger als wachstumsstarke Beimischung in einem gut diversifizierten Investmentdepot. Der Anlagefokus ist sehr speziell und eine Überrendite ist möglich, muss aber auch mit ordentlichen Kosten bezahlt werden.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang