Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
883
Empfehlung

E.ON - Stabil durch die Turbulenzen

Der weltweit gröte Energieversorger hat Lehrgeld bezahlt. Jetzt konzentriert er sich auf Erneuerbare Energien.

ISIN: DE 000 ENA G99 9 | Kurs: 8,08 Euro (Stand: 11.2., 12 Uhr) | Kurschance: ?20% |  Verlustrisiko: 7,5%

E.ON ist weltweit einer der größten Energieerzeuger. Auch wenn das Unternehmen stark unter der Energiewende in Deutschland gelitten hat: Die Führung unter Vorstandschef Dr. Johannes Teyssen verfolgt eine klare Strategie und fokussiert stark auf Erneuerbare Energien und Energienetze. Zu Jahresbeginn hat E.ON die derzeit noch 100-prozentige Tochtergesellschaft Uniper gegründet. Darin sind die Stromerzeugung mit Kohle- und Gaskraftwerken sowie der globale Energiehandel gebündelt. Die gesamte konventionelle Energieerzeugung wird damit zu Uniper ausgelagert. Uniper wird, wenn alles nach Plan läuft, im zweiten Halbjahr 2016 von E.ON abgespalten. Geplant ist ein Verkauf der Mehrheitsanteile gleich im ersten Anlauf. Voraussichtlich wird der Konzern wegen hoher Abschreibungen auch 2015 hohe Verluste aufweisen. Auch das Ebitda ist in den ersten drei Quartalen 2015 gegenüber den Vorjahresquartalen gesunken. Positiv sind jedoch die im letzten Jahr um mehr als 5 Mrd. Euro reduzierten Schulden. Dennoch sind die Investitionen nach wie vor recht hoch und das Unternehmen kommt in der neuen Energiewelt an. Schließlich hat der Versorger seine Strategie auch den politischen Rahmenbedingungen angepasst. Das scheint die Börse allmählich zu realisieren. Der Verkaufsdruck lässt spürbar nach. Im jüngsten DAX-Abverkauf hat sich E.ON sogar recht stabil gehalten und gegen den Markt gestemmt. Damit drängt sich die Aktie im aktuellen Umfeld als defensives Investment auf. Fundamental halten wir den Titel ohnehin für attraktiv bewertet (FK vom 17.9.15.). Die verbleibenden Risiken – der Abriss der Kernkraftwerke und der weitere Umbau zu einem alternativen Energieerzeuger – sind beim aktuellen Kursniveau eingepreist. Die Bewertung der E.ON-Aktie ist nun so gering, dass die Marktkapitalisierung gerade dem traditionell niedrig angesetzten Buchwert entspricht. Die Dividendenrendite liegt über 5%.

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 9,80 Euro; Stopp-Loss: 6,90 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang