Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Energie
  • FUCHS-Briefe
  • Comeback der Kernenergie

UK bereitet Mini-Kernkraftwerke vor

Pressebild Small Modular Reactor von Rolls-Royce
Comeback der Kernenergie. Copyright: Rolls-Royce
Kleine Kernkraftanlagen sind im Prinzip nichts Neues. In Unterseebooten und auf Flugzeugträgern verrichten sie seit Jahrzehnten ihren Dienst. Seit einigen Jahren wird über den Einsatz derartiger Anlagen in der kommerziellen Energieversorgung diskutiert. Nun geht Großbritannien an die Umsetzung.
  • FUCHS-Devisen
  • Erdgas bekommt Auftrieb aus Russland

Gerüchte treiben den Preis

Blaue Flammen kommen aus einem Gasherd
Erdgas bekommt Auftrieb aus Russland. Copyright: Pixabay
Dreht Russland den Gas-Hahn (etwas) zu? Will Moskau damit den Druck auf den Fertigbau von Nordstream 2 auf die Bundesregierung erhöhen? Die Märkte nehmen solche Gerüchte zum Anlass, um den Preis nach oben zu treiben.
  • FUCHS-Briefe
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gelbe Blasen steigen in er Flüssigkeit auf
Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Größter Verlierer im DAX

Siemens Energy will Problem-Tochter straffer führen

Siemens Energy
Siemens Energy will Problem-Tochter straffer führen. Copyright: Siemens
Siemens Energy macht in Kraftwerkstechnik - und hat vor allem mit einer selbstständigen Tochter gerade Probleme. Allerdings gibt es Spekulationen darüber, die Tochter stärker zu integrieren, um auch operativ eingreifen zu können.
  • FUCHS-Briefe
  • Alternative zu Wasserstoff und Ammoniak

Methanol gewinnt an Bedeutung

Ein Container-Schiff im Hamburger Hafen
Ein Einsatzgebiet für Methanol ist als Treibstoff-Alternative in der Schifffahrt. Copyright: Pexels
Methanol ist ein unterschätztes Industrie-Gas. Es hat zwar einen niedrigeren Wirkungsgrad gegenüber Wasserstoff oder Ammoniak, dafür aber aufgrund seiner chemischen Eigenschaften zahlreiche andere Vorteile. Wir stellen die Methanol-Anwendungen der Zukunft für Unternehmen vor.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Hohe Gasnachfrage und satte Preiserhöhungen

Gazprom profitiert vom Nachfrage-Schub

Erdgasanlage
Gazprom ist einer der größten Erdgaskonzerne weltweit. Copyright Pexels
Einer der offiziellen Sponsoren des UEFA-Nationalteams ist der russische Energiekonzern Gazprom. Wäre die Aktie eine Fußballmannschaft, wäre der Trainer beim Blick auf den Kursverlauf absolut siegessicher. Denn binnen Jahresfrist kletterte der Aktienkurs um solide 30%, seit den Tiefstkursen im Oktober hat sich der Börsenwert des Erdgas-Spezialisten sogar verdoppelt. Und vieles deutet darauf hin, dass die "Siegesserie" weiter geht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Irreführende Argumentation zu Kyrptowährungen

Die Blockchain ist kein unmäßiger Stromfresser

Zwei leuchtende Glühbirnen
Die Blockchain ist kein unmäßiger Stromfresser. Copyright: Pexels
Blockchain-Lösungen gelten als Stromfresser und als nicht nachhaltig. Doch im Gegenteil hilft die Technologie, Ressourcen besser zu nutzen. Niemand nimmt freiwillig Kosten einer Technologie in Kauf, wenn der Nutzen nicht höher ist. In FUCHSBRIEFE haben wir zahlreiche Beispiele gezeigt, wie die Technologie den Verkehr, Logistikketten, Bezahlsysteme, die Gesundheitsbranche und vieles mehr effizienter macht.
  • FUCHS-Briefe
  • Antrieb ohne Abgas

Ammoniakschiff sticht in See

Ein europäisches Konsortium arbeitet an dem ersten Schiff, das mit Ammoniak angetrieben wird. Ammoniak ist als Treibstoff für Schiffe besser geeignet als Wasserstoff, aus dem es zum Großteil besteht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Energiemanagement als Förderprogramm

Stadterneuerung dank Energiesparförderungen

Gemeinden können mit einem Energiemanagement Geld sparen. Dabei werden die verschiedenen Bereiche einer Gemeinde nach ihrem Energieverbrauch analysiert (etwa Beleuchtung, Gebäudeheizung usw.) und mit anderen Gemeinden verglichen. So wird erkannt, wo der Verbrauch besonders hoch ist, und sich eine Sanierung lohnt. Zahlreiche Förderprogramme locken.
  • FUCHS-Briefe
  • Lösung für Windparks

Günstige Batterie für große Strommengen

Windparks müssen immer wieder abgeregelt werden, weil sie zu viel Strom erzeugen. Eine Großbatterie soll künftig für Abhilfe schaffen. Und es gibt noch weitere Vorteile.
  • FUCHS-Briefe
  • Kontra Fossile Energien

Versicherer zieht gegen Fossile Energien zu Felde

Einer der größten britischen Versicherer und Vermögensverwalter zieht offen gegen die fossilen Energien zu Felde. Er droht 30 bedeutenden Unternehmen an, sich als Aktionär von ihnen zu trennen, wenn sie nicht binnen drei Jahren bestimmte Forderungen erfüllten.
  • FUCHS-Briefe
  • Große Auswahl an Produktionsländern

Deutschland startet internationale Wasserstoffprojekte

Deutschland startet mit dem Aufbau von Anlagen im Ausland, um von dort Wasserstoff zu importieren. Ein Projekt startet in Chile, ein weiteres ist in Marokko geplant.
  • FUCHS-Briefe
  • Neuer Batteriespeicher auf Eisenbasis

Solaranlagen mit Hausspeicher werden sich bald rechnen

Die Hochschule Landshut entwickelt zusammen mit dem Industriepartner Voltstorage eine neue Batterie auf Basis von Eisen. Schon in drei Jahren könnte sie auf den Markt kommen. Die Batterie ermöglicht eine wirtschaftliche Nutzung von Haussolaranlagen mit Batteriespeichern.
  • FUCHS-Briefe
  • Riesenleitung zwischen Australien und Singapur geplant

Desertec lebt

Die Idee von Desertec - an günstigen Standorten erneuerbare Energien zu produzieren und dann in die Länder mit hoher Energienachfrage zu leiten - lebt weiter. Ein Unternehmen aus Singapur plant den Bau einer riesigen Solaranlage in Australien mit einer Verbindung in den Stadtstaat, der dann einen guten Teil seiner Stromversorgung von dort beziehen soll.
  • FUCHS-Briefe
  • Stromnetzt über Windparks auf See verbunden

See-Verbindung erhöht Versorgungssicherheit

Erstmals wurden zwei nationale Stromnetze über Seewindparks verbunden. Das schafft eine Reihe von Vorteilen, nicht zuletzt für Unternehmen. Kein Wunder, dass weitere solcher Projekte geplant sind.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Energiepolitik in Fernost

Japan setzt auf Ammoniak

Flagge Japans mit Umriss des Landes
Japan geht in der Energiepolitik neue Wege. Copyright: Pixabay
Je mehr die Länder auf die Reduzierung der Emissionen achten müssen, desto mehr kommen neue Energien ins Spiel. Japan setzt nun für die Stromerzeugung auf Ammoniak.
  • FUCHS-Briefe
  • Weniger Elektroautos, höhere CO2-Emissionen

Die OPEC hegt andere Erwartungen als die westliche Mineralölwirtschaft

Ölraffinerie
Die OPEC leidet an einseitiger Erblindung. Copyright: Pixabay
In der westlichen Welt wird derzeit überwiegend auf die Erneuerbaren Energien gesetzt. Die Fossilen gelten als Umweltverschmutzer und ohne Zukunft. Gänzlich anders wird dies innerhalb der Organisation Erdölexportierender Länder, OPEC, eingeschätzt. Sind die Ölstaaten auf dem Holzweg?
  • FUCHS-Briefe
  • Ein Drache, der Strom statt Feuer speit

Erste Flugwindkraftanlage im Testbetrieb

In Schleswig Holstein wird erstmals eine Flugwindkraftanlage (FWEA) gestestet. Dabei nutzt ein großer Flugdrachen die Windenergie in großen Höhen zur Stromerzeugung. Die Stromgestehungskosten sollen verringert werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Direkte und indirekte Zuwendungen

Weiter hohe Subventionen für klimaschädliche Energie

Mit einer konsistenten Energiewende ist es in Europa nicht allzuweit her. Das zeigen die Subventionen für fossile Energien. Sie liegen in ganz Europa bei 137 Mrd. Euro im Jahr. Spitzenreiter bei den Hilfsgeldern ist Deutschland.
  • FUCHS-Briefe
  • Der Abwärtstrend bricht in Kürze

Die Inflation kehrt zurück

Inflation
Neueste Einschätzungen deuten auf eine kommende Inflation. Bildquelle: Pixabay
Die Rettungsbillionen, mit denen in der Corona-Krise die Konjunktur gestützt wird, werden keinen Inflationsschub auslösen. Davon sind die meisten Experten überzeugt. FUCHS meint, dass sie – im Zuge eines gesamtwirtschaftlichen Umburchs – falsch liegen. Und wir werden von renommierter Seite in unserer Ansicht bestärkt.
Zum Seitenanfang