Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Energie
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
  • FUCHS-Kapital
  • Es geht los

Zentrum für energieintensive Industrien

Das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) in Cottbus hat seine Arbeit aufgenommen. Ab nächstem Jahr werden über das Zentrum eine Mrd. Euro für die Erarbeitung CO2-armer Produktionsprozesse vergeben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Windkraft – keine schnellen Ausbau-Erfolge durch BMWi-Plan

Plan des BMWi wird keinen schnellen Ausbau-Erfolg bringen

Der Arbeitsplan des BMWi zum stärkeren Ausbau der Windkraft wird nicht zu schnellen Erfolgen führen. Nur zwei Punkte darin sind schnell umzusetzen. Andere Punkte sind wenige erfolgversprechend. Teilweise arbeiten sie sogar gegen den Ausbau.
  • FUCHS-Briefe
  • 1.000 Fußballfelder für die Windkraft

Umweltverbände im Clinch

Große Umweltverbände wie BUND, WWF oder das NGO Greenpeace befürworten den weiteren Ausbau der Windkraft an Land – trotz Vogelschlag und getöteter Fledermäuse. Sie sehen im Klimawandel die aktuell größte Bedrohung für die Tier- und Pflanzenarten. Andere Verbände halten dagegen. Sie schätzen die augenblicklichen Folgen für die Natur durch den Windkraftausbau als hoch ein. Und werfen den Befürwortern Parteilichkeit vor. Es ist die Entscheidung zwischen Teufel und Beelzebub.
  • FUCHS-Briefe
  • Energie – Klimaschutzgesetz gegen Windkraft

Spiel mit der Versorgungssicherheit

Das Klimaschutzgesetz läuft dem Ausbau von Windkraft an Land zuwider. Derzeit werden zu wenig Genehmigungen für neue Windkraftanlagen erteilt, um den Ausbau laut Ausschreibungen zu erfüllen. Wird der Ausbau nicht wieder erhöht, drohen negative Konsequenzen....
  • FUCHS-Briefe
  • Ökostrom schafft Versorgungsunsicherheit

Düsseldorf: Die Industrie muss häufiger vom Netz

Je mehr Ökostrom in das deutsche Versorgungsnetz eingespeist wird, desto unsicherer wird die Versorgungslage – zumindest für die bedeutenderen industriellen Stromverbraucher. Philipp Schlüter, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär des bedeutendste deutschen Aluminiumproduzenten Trimet in Essen, berichtete jetzt vor Journalisten, dass allein die Hütte Essen von Trimet im Monat Juni dieses Jahres 31 Mal vom Stromnetz gehen musste, um dessen Kollaps zu vermeiden. Derartige Abschaltungen sind im Rahmen unterbrechbarer Stromlieferungsverträge seit Jahren möglich. Die betroffenen Unternehmen erhalten im Gegenzug zu den Abschaltungen etwas günstigere Strompreise. Schlüter besorgt, dass die Zahl der Abschaltungen inzwischen deutlich zunimmt. Er geht davon aus, dass sich das im Rahmen des Kohleausstiegs aus der Stromproduktion weiter verschärfen wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Energie – Versorgung nicht mehr sicher

Stromversorgung in Gefahr

Im nächsten Jahrzehnt drohen vermehrt Stromausfälle. Denn der Zubau von Windkraft an Land – die wichtigste erneuerbare Energie – kommt nicht voran. Die Ursachen sind vielfältig. Besonders der Flächenausweis muss erhöht werden...
  • FUCHS-Kapital
  • Im Fokus: Versorger-Aktien

Neuordnung des deutschen und europäischen Strommarkts

Die energiebranche hat langfristig gute Wachstumschancen
Die Energiebranche hat langfristig gute Wachstumschancen. Copyright: Pixabay
Die Energieintensität der Wirtschaft und Haushalte wächst. Das sichert dem Energie-Sektor langfristig sprudelnde Kassen. In Deutschland wird der Markt zwischen den beiden Riesen RWE und E.on derzeit neu aufgeteilt. Jüngst gab es dafür grünes Licht aus Brüssel. Das eröffnet neue Spielräume für Wachstumsfantasien.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Fokussierung auf das Netzbetreiber-Geschäft

E.on konzentriert sich auf den Handel mit Strom und Gas

E.on wird sich nach dem Innogy-Deal zukünftig als Netzbetreiber — ohne eigene Kraftwerke — auf den Handel mit Strom und Gas konzentrieren. Dafür ging der Konzern etliche Zugeständnisse ein. Die Zukunftsaussichten des Energie-Riesen werden dadurch jedoch nicht getrübt.
  • FUCHS-Briefe
  • Energie – Stromabnahmeverträge (PPA)

Direktabnahmeverträge attraktiv für Erzeuger und Nachfrager

Direktabnahmeverträge (PPA) für alternative Energien sind für Erzeuger und Kunden attraktiv. Sie können die Strompreise über Jahre festsetzen. Und den Abnehmern garantieren, dass sie nur alternative Energien nutzen. Auch für die Anbieter sind sie vorteilhaft ....
  • FUCHS-Briefe
  • Energie – Solar wird weiter billiger

Solarzellen – Starke Preissenkungen absehbar

Der Preis von Solarzellen wird in den kommenden Jahren weiter stark sinken. Dafür sorgen neue Technologien. Zum einen können die Siliziumplättchen als Basis der Zellen viel günstiger produziert werden. Ein weiterer Durchbruch wurde bei neuen Materialien für die Zellen erreicht.
  • FUCHS-Briefe
  • Zuweg bei Windenergieanlage kann Steuervorteile bringen

Der Weg ist das Ziel

Windenergieanlagen müssen hin und wieder gewartet werden. Dafür braucht es Wege, die bis an die Anlage heranführen. Woran Investoren erst mal nicht gleich denken: Dieser Zuweg kann Steuervorteile bringen. Aber dazu müssen ein paar Punkte beachtet werden...
  • FUCHS-Briefe
  • Lagerhallen als Energie-Träger nutzen

Solarpark auf dem Dach

Dachflächen auf Industrie- und Lagerhallen können noch viel häufiger als Flächen für Solaranlagen genutzt werden. Der Strom großer Anlagen kann durch eine EEG-Ausschreibung oder durch PPA vermarktet werden. Die Eigennutzung sollte dabei aber nicht vergessen werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Smartmeter

Einbauverpflichtung im Lauf dieses Jahres

Der verpflichtende Einbau von Smartmetern hat sich stark verzögert. Er beginnt, wenn Sicherheitszertifikate des BSI für drei verschiedene Smartmeter erteilt wurden. Statt wie erwartet 2017 werden die drei Zertifikate wohl im Laufe diesen Jahres erreicht...
  • FUCHS-Briefe
  • Jugendarbeitslosigkeit geht zurück

Bürgerwindparks verlieren Interesse am Bau genehmigter Anlagen

Windparks, die mit sehr niedrigen EEG-Förderungen 2017 die Ausschreibungen gewannen, werden wohl nie gebaut werden. Inzwischen liegen die EEG-Förderungen bei den Ausschreibungen wieder viel höher. Die Strafen für den Nicht-Bau einer Anlage sind im Verhältnis zu den möglichen Gewinnen gering..
  • FUCHS-Briefe
  • Windkraft - günstiger Abriss für Türme

Günstiger Abriss von Windkrafttürmen

Ein deutsches Unternehmen hat eine günstige Technik für den Abriss von Windkrafttürmen entwickelt. Die Arbeiten können dadurch von sechs bis acht Wochen auf wenige Tage verkürzt werden. Die Kosten sinken stark...
  • FUCHS-Briefe
  • Die Politik will unbedingt eine neue Steuer

Börsenhandel mit CO2-Rechten steuert richtig

Der Börsenhandel mit CO2-Verschmutzungsrechten senkt den CO2-Ausstoß wirksam. Das zeigt der deutsche Strommarkt. Zahlen des Fraunhofer ISE zufolge sank der Ausstoß von CO2 im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 33%, weil weniger Kohle- und mehr Gaskraftwerke zur Stromerzeugung genutzt wurden....
  • FUCHS-Briefe
  • Energie

Zweite Chance für Desertec

Die Erzeugungskosten für Solar-Dampfstrom sinken. Darum werden in den kommenden Jahren zahlreiche neue Solarwärmekraftwerke entstehen. Diese Technik – konventionelle Dampfturbinenkraftwerke mit Solar-Dampferzeugung – wollte auch die Desertec-Initiative zur Stromerzeugung nutzen. Erlebt sie nun ein Revival?
  • FUCHS-Briefe
  • Energie/ Heizung – gute Geschäfte mit Wärmepumpen

Wärmepumpen: Erste Wahl für Installateure und Bauunternehmen

Wärmepumpen sind für Installateure bzw. Bauunternehmen ein gutes Geschäft. Ein Teil der Zusatzkosten wird durch Subventionen erstattet. Auch die Bewohner der damit geheizten Häuser profitieren, denn die Wärmepumpe verursacht niedrigere laufende Heizkosten als eine Gastherme....
  • FUCHS-Briefe
  • Energie

Schäden an der Infrastruktur durch Extremwetter

Die Europäische Umweltagentur warnt vor Schäden an der europäischen Energie-Infrastruktur durch Extremwetter und Klimawandel. Die Schäden könnten bis Ende des Jahrhunderts auf mehrere Milliarden Euro im Jahr ansteigen ....
Zum Seitenanfang