Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2008
Sinkende Preise, gestiegene Produktionskosten

Evonik Industries ist wieder lukrativ

Biochemistry © tilialucida / stock.adobe.com
Evonik ist in einem schwierigen Umfeld aktiv. In einigen Geschäftsfeldern sinken derzeit die Preise. Zugleich belasten die hohen Produktionskosten die Erträge. Evonik hält aber an der Gewinnprognose fest und zahlt eine ordentliche Dividende. Die Aktie ist inzwischen wieder lukrativ.

Evonik Industries zählt zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Spezialchemie und dürfte erheblich vom günstigeren Industriestrompreis profitieren. Der Konzern produziert chemische Produkte und Systemlösungen für Konsumgüter, die pharmazeutische Gesundheitsversorgung, Tierernährung, den Energiemarkt, die internationale Kunststoff- und Gummiindustrie. Die Produktpalette umfasst Hygieneartikel, Solaranwendungen, Verpackungen, Halbleiterelektronik, Batterien, Baumaterialien, Farben und Lacke sowie Pflanzenschutzmittel. 

Im ersten Quartal hat Evonik Industries wegen schwächerer Nachfrage vor allem zu Jahresbeginn deutlich weniger umgesetzt und verdient. Verglichen mit dem starken Vorjahresquartal brach das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) um 44% auf 409 Millionen Euro ein. Damit schnitt Evonik sogar noch besser ab als von vielen Analysten erwartet. Der Umsatz ging um 11% auf 4 Milliarden Euro zurück. 

Geschäft steht unter Druck

Angesichts sinkender Preise beim Tierfuttermittelzusatz Methionin sowie im Geschäft mit Zusätzen für Kraftstoffe, PVC und Kautschuk ist Evonik für das Gesamtjahr 2023 vorsichtiger geworden. Das Unternehmen geht aber weiter davon aus, das avisierte Jahresergebnis zu erreichen. Der subventionierte Industriestrompreis dürfte die Kostenseite des Unternehmens spürbar entlasten. 

Die Aktie steht aufgrund der aktuellen Lage noch unter Druck. Vor Jahresfrist handelte Evonik mit rund 26 Euro noch rund ein Viertel höher als heute. Aus fundamentaler Sicht ist der Titel mit einem KGV unter 10 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,43 inzwischen aber günstig bewertet. Im Kursverlauf zeichnet sich zudem langsam eine Bodenbildung ab. Evonik ist auch für Dividendenfreunde interessant (1,17 je Aktie). Die aktuelle Dividendenrendite beträgt gut 6%.  Mittel- und langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke und bauen ihr Investment in einem sich abzeichnenden Turnaround weiter aus.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 24,42 EUR; Stopp-Loss unter 17,77 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang