Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2078
Jeder Athener nutzt den Service

EYDAP überzeugt mit günstiger Bewertung und solider Dividende

Laufendes Wasser aus dem Wasserhahn. © Photos.com
Athen kann nicht ohne EYDAP - und das hat einen einfachen Grund. Das Unternehmen ist der Wasserversorger der griechischen Hauptstadt. Die Geschäfte laufen solide, die Dividende ist attraktiv. Die Frage ist nur, ob die Aktie auch langfristig lukrativ ist.

Dividendenfreunde kommen bei The Athens Water Supply and Sewerage Company (kurz: EYDAP) auf ihre Kosten. Das Unternehmen zahlt seit dem Jahr 2000 durchgängig eine Dividende. Weder in der Finanzkrise 2008/09, noch in der Griechenland-Krise 2010 oder im Corona-Jahr 2020 wurde die Gewinnausschüttung eingestellt. Im Schnitt der letzten 21 Jahre betrug die Dividendenrendite rund 3,5% – in guten Jahren wurden (incl. Sonderdividende) auch schon fast 9% ausgeschüttet. 

Wasser für Athen

Der Grund für eine kontinuierliche und vergleichsweise stabile Dividendenzahlung liegt im Geschäftsmodell. Die EYDAP SA ist ein griechisches Wasserversorgungsunternehmen. Die Geschäftsfelder umfassen die flächendeckende Versorgung mit Leitungs- und Grundwasser, die Abwasserentsorgung sowie die Installation, Konstruktion, Instandsetzung, Wartung und Erneuerung von Wasserversorgungs- und Abwassersystemen. EYDAP versorgt die rund 4,4 Millionen Einwohner Athens über ein Kanalnetz mit einer Gesamtlänge von 14.000 Kilometern mit Trinkwasser. Die Abwasserentsorgung erreicht rund 3,5 Millionen Einwohner und umfasst ein Abwassernetz mit einer Gesamtlänge von 9.500 Kilometern. 

Neue Geschäftsfelder erschließt das Unternehmen beispielsweise im Energiebereich – so bietet EYDAP ergänzend Erdgas sowie Wasserkraft- und Hydroelektrische Produkte an. Das Unternehmen wurde im Jahr 1980 nach dem Zusammenschluss der beiden Wasserversorger Hellenic Water Company und Greater Athens Sewerage Organization gegründet. Der griechische Staat hält eine Mehrheitsbeteiligung in Höhe von 50% plus 1 Aktie an dem Unternehmen.

Solide und stetige Geschäftsentwicklung

Das Geschäft mit der Wasserversorgung Athens mag wenig "spannend" klingen, entwickelt sich dafür aber stabil und ist wenig konjunktursensibel. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahr 2021 erhöhte sich der Konzernumsatz um 4% auf 257,5 Mio. Euro (Vorjahr: 247,7 Mio. Euro), das EBITDA, also der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag mit 76,1 Mio. Euro in etwa auf Vorjahresniveau.

Aus Bewertungssicht ist die EYDAP-Aktie mit einem für das kommende Jahr geschätzten KGV unter neun sowie rund 10% unter Buchwert (KBV: 0,90) günstig. Die Rendite-Bäume werden hier zwar nicht in den Himmel wachsen, aber der Titel bietet eine solide Dividendenrendite mit einem vergleichsweise krisensicheren Geschäftsmodell.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 8,44 EUR, Stop-Loss unter 5,55 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang