Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
858
Warren Buffett hält General Motors Aktien im Wert von 2,74 Milliarden US-Dollar

General Motors hält das Geld zusammen

Warren Buffett hält derzeit exakt 75 Millionen Aktien des Automobilherstellers General Motors im Wert von 2,74 Milliarden US-Dollar. Mit GM wettet Buffett auf eine steigende Bewertung im Zuge der konzentrierten Neuausrichtung des Unternehmens.

Bei General Motors stockt Buffett seine Beteiligung auf. Er hat seinen Anteil um 3,78 Prozentpunkte ausgebaut. Derzeit hält Buffett exakt 75 Mio. Aktien des Automobilherstellers im Wert von 2,74 Mrd. US-Dollar (Anteil am Berkshire-Gesamtportfolio 1,26%).

Bei GM wettet Buffett auf einen Erfolg der Neuausrichtung des Unternehmens. Die Marken des Konzerns sind zwar eher schwach, das weltweite Renommee kaum noch vorhanden, die Zukunft des einst mächtigen und global operierenden Konzerns ungewiss. Doch seit der Insolvenz vor gut zehn Jahren kann der Autobauer vor allem eines besonders gut: das Geld zusammenhalten. Ist irgendwo im GM-Konglomerat der Aufwand zu hoch oder der Ertrag zu gering, handelt die Führungsspitze schnell. So wurden die Marken Saab, Opel und Vauxhall zügig abgewickelt. Auch der früher so wichtige russische Markt wurde aufgegeben. In dieser Woche kündigte der Autobauer an, auch die australische Marke Holden einzustellen und die Märkte in Australien, Neuseeland und Thailand zur Disposition zu stellen.

Profitabilität wurde deutlich gesteigert

Das Ergebnis der Schrumpfkur ist positiv. Während Volkswagen 2018 gerade einmal rund 17.000 Euro Gewinn je Mitarbeiter erzielte, kommt GM auf einen Ertrag von etwa 37.000 Euro. Früher oder später dürfte die steigende Profitabilität zu einer Höherbewertung der Aktie führen. Bis es soweit ist, arbeitet der Aktienkurs an einer Bodenbildung und Anleger werden während der Seitwärtsphase mit einer vergleichsweise hohen Dividende bei Laune gehalten.

Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie von General Motors ein purer Value-Play. Der Titel wird derzeit mit einem für 2021 geschätzten KGV von unter 6 bewertet und handelt auf zum 1,15-fachen des Buchwerts. Darüber hinaus winkt eine Dividendenrendite von mehr als 4%. Die Aktie von General Motors ist also ein Value-Schnäppchen. Die konsequente Ausrichtung auf profitable Geschäftsbereiche wird sich auszahlen.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 52 USD, StoppLoss unter 27,50 USD

ISIN: US 370 45V 100 8 | Kurs: 34,41 USD 

Kurschance: 51% | Verlustrisiko: 20%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang