Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1863
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria will Rekord-Dividende ausschütten

Globaler Zinsanstieg hebelt Gewinn der BBVA

BBVA Headquarters ArgentiniaTorre © Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, S.A. 2023
Die steigenden Zinsen haben die Gewinne der Banken kräftig an. Einen besonders hohen Gewinnhebel hat die spanische BBVA. Das Haus ist global breit aufgestellt und verzeichnet in allen Märkten erhebliche Gewinnsteigerungen. Dem soll nun die Dividende angepasst werden und auf ein Rekordniveau steigen.

Einkommensorientierte Anleger greifen bei Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) genauer hin. Das spanische Geldhaus stellt einen deutlichen Anstieg der Dividende für 2022 in Aussicht. Angesichts der Unternehmenspolitik, etwa 40% bis 50% des Gewinns auszuschütten, dürfte die Dividende auf 0,31 Euro je Aktie steigen, so Unternehmenschef Carlos Torres.

Die 1857 gegründete BBVA ist eine der größten europäischen Universalbanken und die zweitgrößte Bank in Spanien. Das Haus ist im Privat- und Firmenkundengeschäft aktiv und bietet darüber hinaus Vermögensberatungsdienstleistungen, Versicherungen, Immobilien und Leasinggeschäfte an. BBVA ist in mehr als 30 Ländern weltweit vertreten.

Zinsanstieg beflügelt Gewinn global 

Das Kerngeschäft konzentriert sich auf Spanien sowie Süd- und Mittelamerika. Im dritten Quartal profitierten die Spanier massiv von den steigenden Zinsen. Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Überschuss um über 30% auf 1,84 Mrd. Euro. Der Gewinnanstieg wurde maßgeblich von einem starken Plus beim Zinsüberschuss (+40%) getragen. 

Der Aufschwung ist zudem weltweit zu beobachten. So kletterten die Erträge in Mexiko um gut 27% auf 2,7 Mrd. Euro. Im Heimatmarkt Spanien verdiente das Haus rund eine halbe Milliarde und damit etwas mehr als im Vorjahr. In der Türkei, dem drittwichtigsten Markt für die Bank, zog der Gewinn währungsbereinigt um 142% auf 318 Mio. Euro an. 

Digitalisierung soll Gewinn noch weiter anheben

Neben der breiten geografischen Aufstellung wollen die Spanier nun die Digitalisierung des Geschäfts vorantreiben. Das soll die Bank noch profitabler machen. Inzwischen sieht sich das Haus sogar wieder in der Lage, Übernahmen stemmen zu können. Auf dem spanischen Bankenmarkt sehen Marktbeobachter weiter die Notwendigkeit einer Konsolidierung. Erst vor zwei Jahren hatte die BBVA versucht, die Banco de Sabadell zu übernehmen, scheiterte jedoch an unterschiedlichen Preisvorstellungen. 

Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie trotz des Kursanstiegs günstig. Das KGV liegt unter 7, das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt bei 0,77. Die Dividendenrendite liegt bei über 7%. Schwache Börsentage sind Kauftage.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 8,20 EUR, Stopp-Loss unter 5,22 EUR
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang