Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2119
Aktienmärkte haben zu viel Konjunkturerholung vorweg genommen

Immer mehr Warnlampen gehen an

Die Aktienbörsen werden ihren Schwung nach oben sehr bald verlieren. Denn inzwischen steigt die Zahl der institutionellen Investoren, die aktiv Aktien verkaufen an. Der aktuelle Anlauf auf die Höchstkurse steht auf tönernen Füßen.
Die Aktienmärkte DAX und Dow Jones machen ihre V-Erholung allmählich perfekt. Der marktbreite S&P 500 und der Nasdaq haben den Startpunkt des V sogar schon übertroffen. Beide Indizes notieren höher als zu Beginn des Corona-Crashs. Und immer mehr Beobachter erwarten, dass es mit den Börsen jetzt so weiter geht - aufwärts, ohne größere Korrekturen.

Langfristig werden die Börsen weiter steigen - angetrieben vom billigen Geld der Notenbanken und den negativen Zinsen. Sie machen Aktien alternativlos, treiben das Geld in diese Anlageklasse. Auch Immobilien, Gold und Silber bleiben gefragt. Daneben investieren Anleger, die langfristig eine Geldentwertung fürchten, verstärkt in Kryptowährungen, voran Bitcoin. 

Aktien haben kaum noch Luft nach oben

Kurzfristig ist sind die Aktienmärkte aber ziemlich heiß gelaufen. Die Zahl der Warnlampen, die wir wahrnehmen, nimmt deutlich zu. Schon vorige Woche haben wir Sie auf Entwicklungen bei einzelnen Unternehmen hingewiesen (FK vom 20.8.). Für Tesla sind wir dabei dieser Tage über eine interessante Berechnung gestolpert. Rechnet man den aktuellen Unternehmenswert auf die Zahl der jährlich verkauften Autos um, so hat jeder Stromer einen Wert von 1 Mio. US-Dollar. Natürlich ist uns bewusst, dass die Börse bei Tesla zukünftige Verkäufe einpreist. Die Zahl zeigt aber dennoch eindrucksvoll, wie viel Phantasie in das Unternehmen investiert ist. 

Die Kursbewegungen bei einzelnen Unternehmen sind extrem. Aktuelles Beispiel Salesforce (vgl. S. 4). Wir haben die Aktie im Zuge ihres Dow-Aufstiegs am Dienstag in den Fokus genommen. Dass der Wert bei einer Milliardenbewertung gestern um 25% gestiegen ist, ist eigentlich unnormal. Anderes Beispiel Delivery Hero. Die Firma wächst zwar erfolgreich. Eine Börsenbewertung von 18 Mrd. Dollar bei 1,2 Mrd. Dollar Umsatz und 430 Mio. Dollar Verlust erscheinen uns aber ungesund. 

Institutionelle Adressen sind Netto-Verkäufer

Neben diesen Einzelmeldungen aus Unternehmen sehen wir auch übergeordnete Warnsignale. Der Norwegische Staatsfonds warnt vor größeren Verlusten an den Aktienmärkten bis zum Jahresende. Begründung: Es besteht eine hohe Diskrepanz zwischen Börsenbewertungen und fundamentalen Daten. Mit anderen Worten: Die Aktienkurse übertreiben gerade stark. Ganz allein scheinen die Investment-Profis des Staatsfonds mit dieser Einschätzung nicht zu sein. Laut einer Analyse der Bank of America verkaufen institutionelle und private Großkunden zunehmend Large-Caps-Aktien und sind im Zuge der neuen Allzeithochs in den vergangenen Wochen sogar zu Netto-Verkäufern geworden. 

Auffällig ist auch, dass die Markbreite immer weiter abnimmt. Die Zahl der Aktien, die die großen Indizes antreiben, nimmt weiter ab. Es sind immer weniger, insbesondere schon große Schwergewichte mit hohem Momentum, die die einzelnen Indizes nach oben ziehen. Die Mehrzahl der Aktien kann aber keine signifikanten Kursgewinne mehr machen oder die Kurse sinken sogar schon. Passend dazu geht die Schwankungsintensität der Börsen immer weiter zurück. Auch das ist ein Risiko. Denn jegliche Überraschung kann zu einem starken Umschwung führen. 

Fazit: Wir erwarten eine baldige Korrektur, in der die Bewertungslücke zwischen Börse und Konjunkturentwicklung wieder reduziert wird. Denn die Konjunkturerholung ist noch längst nicht so weit wie die Börse es vorweg genommen hat. Eine solche Korrektur kann problemlos 10% betragen. Dann setzen die Indizes wieder auf die langfristigen Trends auf. Strategisch müssen Aktien somit gekauft werden, taktisch aber erst nach einem Rücksetzer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang