Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1073
Chart der Woche vom 25. Juli 2019

K + S-Aktie lockt mit kurzfristigen Handelsgewinnen

Chart der Woche vom 25. Juli 2019: K+S AG
Die Aktien des Düngemittelherstellers Kali + Salz AG war im letzten Jahr zu Ausverkaufspreisen zu haben. Doch die Schnäppchenzeit ist vorbei. Inzwischen hat sich der Kurs halbwegs normalisiert. Nun lassen sich Handelsgewinne erzielen.

K+S, die Aktie von Kali + Salz, sendet ein spannendes Einstiegssignal. Es zeigt sich ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Der Titel handelt aktuell in der Nähe einer wichtigen technischen Unterstützung. In diesem Bereich gelang dem Papier bereits viermal während der letzten acht Monate der Dreh nach oben. Wird das Unterstützungsniveau auch diesmal wieder erfolgreich verteidigt, winken kurz- und mittelfristig schnelle Handelsgewinne.

Auf lange Sicht bewegt sich der Kurs der K+S-Aktie in einem intakten Abwärtstrend. Ein letztes markantes Hoch erreichte die Aktie Mitte Mai vergangenen Jahres. Damals notierten die Anteilsscheine des Düngemittel- und Spezialchemiekonzerns noch bei knapp 26 Euro. Danach büßte das im MDAX gelistete Kasseler Unternehmen gut 40% seiner Marktkapitalisierung ein. Ende November war die Aktie zu Ausverkaufspreisen um 15 Euro zu haben.

Hin und her im engen Band

Gegen Ende des Jahres wich der starke Abwärtstrend einer lange Zeit anhaltenden Seitwärts- oder Bodenbildungsphase. Seitdem kristallisiert sich der Kursbereich zwischen 14,90 Euro und 15,20 Euro immer stärker als belastbarer Unterstützungsbereich heraus. Auf der anderen Seite reichen Kursaufschwünge bislang kaum über die 200-Tage-Linie hinaus. Doch die Handelsspanne dieses Seitwärtsbandes ist groß genug, um kurz- und mittelfristig orientierte Kursschwünge profitabel nutzen zu können.

Der Unterstützungsbereich um 15 Euro bietet sich daher für Käufe in K+S-Aktien an. Zu Wochenbeginn rutschte der Aktienkurs bereits zum fünften Mal seit November 2018 in die Nähe dieser massiven Unterstützungszone.

Fazit: Die Aktie der K+S AG handelt in der Nähe einer bedeutenden technischen Unterstützung. Für technisch orientierte Anleger bietet dieses Kursniveau eine willkommene Einstiegsgelegenheit in die Aktie. Kaufen Sie in der Nähe des Unterstützungsbereichs zwischen 14,90 und 15,20 EUR. Bei einem nachhaltigen Rutsch unter die Unterstützung sollten Kursverluste sofort per Stop-Loss bei 14,70 EUR (Schlusskurs Xetra) begrenzt werden. Auf der Oberseite winkt ein erstes technisches Kursziel im Bereich um 16,60 Euro.

ISIN: DE 000 KSA G88 8; letzter Kurs: 15,33 EUR

Kurschance: 8,3% | Verlustrisiko: 4,1%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang