Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1288
Empfehlung

Merck KGaA – Weggang des Finanzvorstands löste Kursrutsch aus

Beim Chemie- und Pharmariesen Merck KGaA könnte es nicht besser laufen.
Kurs: 119,20 Euro; ISIN: DE 000 659 990 5
Beim Chemie- und Pharmariesen Merck KGaA könnte es nicht besser laufen. Im Geschäftsjahr 2013 erreichte das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt deutliche Zuwächse bei Umsatz und Ertrag. So legten die Verkäufe um 4,2% auf 10,7 Mrd. Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte sogar um 9,7% auf 3,25 Mrd. Euro. Auch die EBTDA-Marge konnten die Darmstädter deutlich steigern. Diese liegt nun bei 30,4% nach 27,6% im Jahr zuvor. Wachstumstreiber waren vor allem die Emerging Markets. Mit 9,3% Steigerung war der Zuwachs dort am stärksten. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Merck ebenfalls mit einer Steigerung der Umsatzerlöse. Jedoch machen negative Währungseinflüsse dem Konzern zu schaffen. Die Rekordzahlen aus 2013 dürften sich nur schwer toppen lassen. Nun sollte man meinen, dass auch die Aktie der Merck KGaA auf Rekordniveau notiert. Dies war bis vor rund zwei Monaten auch der Fall, bevor die Ankündigung des Finanzvorstands Matthias Zachert, das Unternehmen zu verlassen, für einen Kurseinbruch bei den Papieren des Pharmagiganten sorgte. Kurz zuvor erreichte der Aktienkurs ein Allzeithoch bei 135,55 Euro. 
Mit der Ankündigung des Weggangs von Zachert trennten sich einige Merck-Aktionäre von ihren Aktien. In der Folge brach der Kurs zeitweise zweistellig ein. Kein Wunder, war Zachert doch für den Umbau des Konzerns und die jüngsten Effizienzsteigerungen verantwortlich. Aktuell notiert die Aktie knapp 12% unter ihrem Allzeithoch. Der Aktienkurs stabilisierte sich im Bereich der Februartiefs bei etwa 113/114 Euro. Der langfristige Aufwärtstrend der Aktie ist trotz des Kursrutsches Ende Januar intakt. Auch unter fundamentalen Gesichtspunkten steht das Unternehmen gut da. Mit Blick auf die Analystenschätzungen für 2015 wird die Aktie mit einem KGV von etwa 12,5 gehandelt. Damit ist Merck günstiger als vergleichbare Unternehmen der Branche. Der Peer Group Median beim KGV liegt bei etwa 14,7. Aktionäre können sich zudem über eine Dividendenrendite von etwa 1,75% freuen.
Wir sehen auf dem aktuellen Niveau bei den Aktien der Merck KGaA eine Einstiegsgelegenheit. Der Wechsel im Finanzvorstand ist zwar riskant, jedoch sind viele Projekte auf einen guten Weg gebracht worden. Geduldige Anleger positionieren sich mit Kauflimits um 115 Euro im Markt, ungeduldige kaufen bereits eine Teilposition. Diese stocken dann bei 115 Euro auf.

Empfehlung: kaufen (1. Drittel aktuell, Rest um 115 Euro)


Kursziel: 130 Euro, Stopp-Loss: 109 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang