Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1311
Schnell mal ein Spiel auf dem Smartphone in der Mittagspause

Mit Zynga in virtuelle Welten abtauchen

Viele Smartphonenutzer haben Spiele auf ihrem Handy, als witzigen kleinen Zeitvertreib für Zwischendurch. man kann sie leicht intallieren und viele sind kostenlos. Anfangs zumindest. Wer weiter kommen möchte, kauft sich kleine Features. Das ist das Geschäftsmodell von Zynga. Deren berühmtestes Pferd im Stall ist ganz aktuell Fortnite.

Immer mehr Menschen und Gelegenheitsspieler daddeln heute direkt über das Smartphone oder Tablet. Ob in der U-Bahn, während der Mittagspause oder beim abendlichen Surfen – Browser-Games und mobile Spiele-Applikationen sind inzwischen allgegenwärtig. Der Grund: die Spiele sind schnell zu installieren oder lassen sich im Browser sogar ohne Installation spielen. Und sie sind in der Regel kostenlos – zumindest anfangs oder in einer Basisversion. Will der Spieler schneller vorankommen oder Features freischalten (z. B. Ausrüstungsgegenstände kaufen), kann er dies durch den Einsatz harter Währung jederzeit tun. Der Clou dabei: Die Preise für solche In-Game-Käufe bewegen sich einzeln betrachtet jeweils im Bereich einiger Cent oder kleiner Euro- oder Dollar-Beträge. Im Laufe der Zeit summieren sich diese Kleinbeträge allerdings. Das beliebteste Free2Play-Spiel „Fortnite" hat allein mit solchen Käufen mehr als zwei Mrd. Dollar Umsatz eingespielt.

Freie Spiele auf großen Plattformen

Solche Free2Play-Games sind das Geschäft der Zygna Inc. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Browsergames spezialisiert. Teilweise werden die Titel ausschließlich innerhalb sozialer Netzwerke wie Facebook oder MySpace gespielt und haben dadurch eine enorme Reichweite. Die bekanntesten Spiele von Zynga sind die „FarmVille"-Reihe, daneben „CSR Racing" und „Zygna Poker".

Die Spiele bescheren dem Unternehmen enorme Wachstumszahlen. Im zweiten Quartal sprang der Umsatz um 41% auf 306 Mio. US-Dollar nach oben. Der Quartalsverlust fiel mit -55,8 Mio. USD deutlich niedriger aus als prognostiziert (-70 Mio. USD). Damit könnte das Unternehmen im laufenden Jahr den höchsten Umsatz seit 2012 erzielen.

Die Aktie hat ein KGV von 20. Der hohe Cashbestand von rund 1,4 Mrd. USD ist dabei eine solide Basis für künftiges starkes Wachstum. Langfristige Anleger sichern sich zu aktuellen Kursen eine Startposition.

kap190829_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018)*: 969,54 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,11

Marktkapitalisierung**:5,36 Mrd.

KGV (2020e): 19,89

Div.-Rendite: keine

* in USD

Empfehlung: kaufen, um 4,60 USD nachkaufen

Kursziel: 7,77 USD, Stop-Loss: unter 3,50 USD

ISIN: US 989 86T 108 8 | Kurs: 5,72 USD

Kurschance: 36% | Verlustrisiko: 38%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Feldversuch beendet

Firmen in UK verlängern 4-Tage-Woche

Vier Tage arbeiten, aber weiter das Geld für fünf Tage kassieren - das haben etliche Unternehmen in Großbritannien ausprobiert. Jetzt ist der Test zu Ende und viele Firmen verlängern das Modell. Was steckt dahinter?
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Ölpreisdeckel produziert Gewinner

Profiteure von Energiekrise und Ölpreisdeckel

Seit Montag gilt der Ölpreisdeckel der EU gegen Russland. Das soll das Land schädigen, hat aber vorab zunächst nur zu veränderten Lieferketten in großem Stil gesorgt. Es gibt also schon jetzt Profiteure des Ölpreisdeckels. Auf die können auch Anleger setzen.
  • Fuchs plus
  • Überhang muss versteuert werden

Kirchensteuer-Erstattungen sind auch Einkommen

Symbolbild Kirche Geld.
Das Kirchensteuerrecht kennt so seine Tücken. Dazu gehört auch, dass Erstattungen versteuert werden müssen, auch dann, wenn in dem Jahr selbst gar keine Kirchensteuer gezahlt wurde.
Zum Seitenanfang