Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
794
Produktcheck: DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable – B

Nachhaltigkeit im Portfolio

Unternehmen, die unser Leben nachhaltiger gestalten, haben gute Wachstums- und Zukunftsperspektiven. Für Anleger, die an diesem Trend partizipieren wollen, eignen sich Themenfonds. Mit dem breit diversifizierten DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable – B der belgischen DPAM holen sich Investoren nicht nur mehr Nachhaltigkeit, sondern auch gute Renditechancen ins Portfolio.

Investments in künftige Wachstumstrends versprechen mittel- und langfristig hohe Renditen. Technologische Entwicklungen und innovative Geschäftsmodelle verändern unser Leben immer schneller. Und vor allem kleinere und mittelgroße Unternehmen zeichnen sich durch eine hohe Innovationskraft aus und sind häufig die Treiber von neuen Entwicklungen.

Für Anleger, die die Wachstumschancen solcher Unternehmen nutzen möchten, eignen sich Investment-Themenfonds. Ein Fonds, der „Zukunftsunternehmen" sucht und mit seiner Anlagestrategie seit Jahren überdurchschnittliche Renditen erwirtschaftet, ist der DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable – B des belgischen Investmentsmanagers Degroof Petercam Asset Management (DPAM). NEWGEMS steht im Englischen für die Anfangsbuchstaben der sieben Themenfelder Nanotechnologie, Umwelt, Wellness, der Generation Z, der E-Society, der Industrie 4.0 und der Sicherheit. Diese sieben Bereiche tragen aktuell und künftig maßgeblich zu einer Veränderung unserer Gesellschaft bei.

Kontroverse Geschäftsmodelle kommen nicht ins Portfolio

Die Investmentprofis um Fondsmanager Alexander Roose und Dries Dury suchen vor allem Unternehmen, die unser Leben nachhaltiger gestalten. So favorisieren die Fondsstrategen Unternehmen, bei denen nachhaltige(re)s Wirtschaften im Vordergrund steht, die also weniger Ressourcen benötigen oder bereits verwendete Ressourcen wiederverwenden. Alle Investments werden somit nach den ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales und Governance) ausgewählt. Diese Kombination aus Wachstumstiteln und Nachhaltigkeit kann langfristig nicht nur die Erträge steigern, sondern auch die Risiken senken. Kritische Branchen oder Geschäftsbereiche (Rüstung, Glücksspiel, Tabak, etc.) werden von vornherein ausgeschlossen.

Das breit gestreute Portfolio umfasst derzeit rund 80 verschiedene Einzeltitel. Obwohl der Fonds kleine und mittelgroße Spezialunternehmen (NEWGEMS) in seiner Anlagestrategie favorisiert, wird die breite Basis des Fonds durch sehr große und große Unternehmen (Depotanteil ca. 66%) abgedeckt. Diese Großunternehmen bilden das stabile Fundament des Fonds.

Technologie-Titel dominieren

Regional finden die Fondsmanager die meisten Investments bei US-Aktien. Sie haben derzeit einen Anteil von ca. 60%, gefolgt von Aktien aus Japan (ca. 9,6%). Titel aus Großbritannien „wiegen" aktuell (ca. 9,5%) und Aktien aus Europa machen ca. 12% aus. Asiatische Dividendentitel (ca. 5,6%) und Papiere aus dem mittleren Osten (ca. 2,5%) werden bestenfalls beigemischt.

Aufgrund der thematischen Ausrichtung bekommen Technologiewerte mit einem aktuellen Depotanteil von etwa 38% das größte Gewicht. Danach folgen Aktien aus dem Gesundheitssektor (ca. 27%) sowie aus dem Bereich der Zyklischen Konsumgüter (ca. 11%). Auf die zehn größten Einzeltitel entfällt gut ein Fünftel des Fondsvermögens. Darunter finden sich beispielsweise Aktien des Unterhaltungskonzerns Disney (ca. 3%), von Microsoft (ca. 2,8%), Alphabet (ex-Google, 2,4%) oder Amazon (2,1%). Wir entdecken aber auch das israelische IT-Unternehmens NICE Systems Ltd., einen Spezialisten für Sprachaufzeichnung und Datensicherheit (ca. 2,5%).

Für einen Spezialfonds günstig

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 2,00% kann der DPAM Invest B Equitites NewGems Sustainable börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Fondsanteile findet nicht statt. Die laufenden Kosten (TER) betragen rund 1,88% p.a., auf eine erfolgsabhängige variable Vergütung wird verzichtet. Damit ist dieser Spezialfonds recht günstig.

Während der vergangenen fünf Jahre hat der NewGems Sustainable das Gros vergleichbarer Investmentfonds deutlich hinter sich gelassen. Die Outperformance gegenüber der Vergleichsgruppe beträgt satte 3,3% pro Jahr. Gegenüber dem Benchmark-Index (MSCI All Countries World Index) schaffte der Fonds eine Überrendite von rund 1,25% jährlich.

kap190627_5-6

i

DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable – B

Auflagedatum: 02.10.2006 (am 01.07.2017 wurde das Anlageziel des Fonds geändert)

Stärken-Schwächen-Profil

  • breit diversifiziertes Portfolio aus Aktien, die an den Wachstumschancen von Zukunftstrends partizipieren

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Die Anlagestrategie des DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable ermöglicht überdurchschnittliche Renditen bei angemessenem Risiko. In der Vergangenheit haben die belgischen Asset Manager bereits bewiesen, dass die Kombination wachstumsstarker Aktien mit Nachhaltigkeitskriterien überdurchschnittliche Erträge einbringen kann. Hinsichtlich der Ausgabekosten ist der Fonds günstiger als der Markt, die laufenden Kosten bewegen sich im Marktschnitt.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 246,73 Mio. EUR (Anteilsklasse B: 72,81 Mio. EUR)

  • in der Vergangenheit deutlich Outperformance gegenüber der Peergroup und Benchmark Index

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • günstige Kostenstruktur

Börsenhandel: nein

  • kein Börsenhandel der Fondsanteile

Gesamtkostenquote (TER): 1,88 % p.a.

Anlagestrategie: global investierender Aktienfonds - Fokus auf Zukunftsaktien der „Gesellschaft 5.0“

Fazit: Der DPAM Invest B Equities NewGems Sustainable – B eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Wachstumschancen aussichtsreicher Zukunftsunternehmen partizipieren und zugleich das Thema Nachhaltigkeit in ihrem Depot stärker gewichten möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang