Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1724
LEM Holding SA

Nischen-Player aus der Schweiz

Weitestgehend unterhalb des Anlegerradars befindet sich die Aktie der LEM Holding SA. Das scheint unbegründet zu sein. Gerade aus Value-Sicht ist der Titel äußerst spannend.

Hohe Gewinnmargen und hohe Eigenkapitalrenditen finden sich häufig bei Unternehmen, die in einer Nische Weltmarktführer sind. Der Schweizer Elektrokomponentenhersteller LEM Holding SA. gehört dazu. Das Unternehmen entwickelt und produziert in vier Werken (Genf, Peking, Tokio, Sofia) Elektrokomponenten für den globalen Markt.

Wo immer Elektrizität gemessen und umgewandelt werden muss, kommen Transducer (Umwandler) zum Einsatz. Das ist das Spezialgebiet der LEM. Mit einem weltweiten Marktanteil von mehr als 50% dominieren die Schweizer diese Nische. Das sichert regelmäßig hohe Profite. EBIT-Margen von mehr als 20% sind hier die Regel. Das Unternehmen hat eine sehr solide Eigenkapitalquote von ca. 60% und erwirtschaftete im letzten Jahr eine Eigenkapitalrendite von beinahe 50%.

Rückläufige Auftragslage

Die aktuellen Zahlen sind gut. Im dritten Quartal (Oktober bis Dezember) des laufenden Geschäftsjahres kletterte der Umsatz um 4,5% auf 76,1 Mio. Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 4,3% auf 15,2 Mio. Franken. Mit diesen Zahlen haben die Schweizer die Schätzungen der Analysten bei Umsatz und Gewinn übertroffen. Konzernweit gingen bei LEM im dritten Quartal Aufträge im Wert von 72,6 Mio. Franken ein. Das waren allerdings rund 7,7% weniger als im Vorjahreszeitraum – ein Hinweis auf die abflauenende Konjunktur.

Im Kurs der wachstumsstarken Aktie hat dies bereits Spuren hinterlassen. Seit dem Allzeithoch bei mehr als 1.750 CHF im März vergangenen Jahres ist der Börsenwert der LEM um gut ein Drittel gesunken. Für langfristig orientierte Anleger ergeben sich damit gute Einstiegsmöglichkeiten. Denn die Aktie dieses hochprofitablen Unternehmens ist fundamental wieder preiswert.

Der Kursrücksetzer bietet langfristig orientierten Anlegern eine willkommene Einstiegsgelegenheit, denn der langfristige Aufwärtstrend der LEM-Aktie ist nach wie vor intakt. Erste Stücke können zu aktuellen Kursen ins Depot genommen werden.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 1.350 CHF (ca. 1.183,00 EUR), Stop-Loss: unter 900 CHF (ca. 788,70 EUR)

ISIN: CH 002 242 762 6 | Kurs: 1.114 CHF (ca. 991,00 EUR)

Kurschance: 22% | Verlustrisiko: 19%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang