Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1608
Produktcheck

Pictet Water P

Einer der ältesten Publikumsfonds zum Thema Wasser-Investment ist der Pictet Water P. Der Fonds investiert hauptsächlich in Unternehmen, die vom Wachstum des Marktes zur Wasserversorgung profitieren.

ISIN: LU 010 488 486 0 | letzter Rücknahmepreis: 289,77 EUR | Stiftungsgeeignet   

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist eine Zukunftsaufgabe. Zwar sind rund 72% der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt. Davon sind jedoch nur 0,3% Trinkwasser. Etwa 11% der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das Problem der Wasserknappheit betrifft aber nicht nur Entwicklungsländer. Laut dem Weltwasserbericht der UNESCO von 2014 dürfte der globale Wasserbedarf in den nächsten 40 Jahren um rund 55% steigen. Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht große Herausforderungen in Bereichen wie Wasser-Ressourcen-Management, strategischer und finanzieller Planung der Wasserversorgung und Wasserverwendung in der Landwirtschaft. Vom Megatrend „Sauberes Wasser“ können Anleger profitieren. Bereits heute werden auf dem weltweiten „Wassermarkt“ (Industrien rund um das Thema Wasser) rund 600 Milliarden US-Dollar jährlich umgesetzt. Als Investment-Thema sind „Wasseraktien“ keine Modeerscheinung, sondern ein langfristiger Trend mit überdurchschnittlicher Vorhersagbarkeit zukünftiger Erträge. Die Wasserindustrie profitiert von langfristigen Wachstumstreibern und dürfte sich daher besser entwickeln, als der breite Markt. Urbanisierung, veraltete Infrastruktur (auch in Industrieländern) und eine Gesetzgebung, die zunehmend auf den Schutz von Wasserressourcen abzielt, bieten hier zusätzliche Chancen.   Einer der ältesten Publikumsfonds zum Thema Wasser-Investment ist der Pictet Water P. Die Schweizer Vermögensverwalter erkannten frühzeitig das Potential des Wassermarktes und bieten den Pictet Water P bereits seit 17 Jahren an. Fondsmanager Hans Portner betreut den Fonds seit der ersten Stunde. Er und sein Team werden von einem externen Beirat unterstützt, der sich aus Experten der Wasserindustrie zusammensetzt. So gelingt es den Anlagestrategen regelmäßig langfristige Trends und überproportional gute Investmentchancen zu identifizieren. Der Aktienfonds investiert hauptsächlich in Unternehmen, die vom Wachstum des Marktes zur Wasserversorgung profitieren. Gut die Hälfte der Titel sind Aktien kleiner und mittelgroßer Unternehmen. Hinsichtlich der Branchenverteilung finden sich Aktien aus dem Bereich Wassertechnologie, Umweltdienstleistungen, Versorger und Wasseraufbereitung im Portfolio. Fondsmanager Portner setzt vor allem auf Titel mit einem hohen Grad an wasserbezogenen Aktivitäten und attraktiven Unternehmenskennzahlen. Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei der Auswahl der geeigneten Investments eine große Rolle. Von rund 800 Aktien, die das Investment-Thema Wasser abbilden, schaffen es nur 50 bis 80 Unternehmen in das Fondsportfolio. Aktuell verteilt sich das Anlagevermögen auf 60 Einzeltitel. Die größten zehn Positionen stehen für rund ein Drittel des Depotwerts. Defensive Aktien, wie Wasserversorger und offensivere Wachstumstitel wie beispielsweise Wassertechnologie-Aktien sind innerhalb des Fondsportfolios in etwa gleich gewichtet. Somit ist das Portfolio hinsichtlich der Chance-Risiko-Verteilung nahezu ausgewogen. Der Löwenanteil entfällt auf US-Aktien (ca. 55%), gefolgt von Aktien aus der Eurozone (ca. 11%), Großbritannien (8,5%) und Japan (6,1%). Seinem Vergleichsindex (dem S&P Global Water-Index) hinkt der Pictet Water P in der Wertentwicklung ein wenig hinterher. Hier zeigt sich jedoch die konservative Anlagestrategie der Schweizer Asset Manager. Denn die Schwankungen (Volatilität) des Pictet Water P sind deutlich geringer als die der Benchmark. Während der letzten zehn Jahre haben Anleger mit dem Pictet Water P eine Rendite von rund 6,5% p.a. erzielt. Der Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% direkt über die KAG erworben werden. Wer den Pictet Water P an der Börse ordert, kann diese Kosten sparen. Hier beträgt der Spread zwischen Kauf und Verkauf nur rund 1,00%.

Fazit: Der Pictet Water P eignet sich für langfristige Anleger, die an den Chancen des Megatrends Sauberes Wasser partizipieren möchten. Aufgrund der einseitigen thematischen Ausrichtung ist der Fonds eine attraktive, wachstumsstarke und dennoch vergleichsweise wenig volatile Depotbeimischung.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil

 

Auflagedatum: 19.01.2000

+ langfristig erprobte Anlagestrategie

 

Fondsvolumen: 4,37 Mrd. EUR

+ Experten-Team berät die Asset Manager
Ausgabeaufschlag: max. 5,00%+ ausgewogenes Wasser-Portfolio
Ausschüttungsart: thesaurierend+ Währungspositionen werden abgesichert

Aktienfonds, investiert mit Schwerpunkt „Wasser“ in Aktien weltweit

- vergleichsweise teuer
Gesamtkostenquote (TER): 2,02 %- Erträge werden nicht ausgeschüttet (ausschüttende Tranche: ISIN LU 020 861 029 4)

Bewertungsfazit: Der Pictet Water P überzeugt seit mehr als 17 Jahren mit einer soliden Wertentwicklung bei vergleichsweise niedriger Volatilität. Anleger, die den Megatrend Sauberes Wasser in ihrem Portfolio abbilden möchten und dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen chancenreichen Wassertechnologie-Aktien und eher defensiven Versorgertiteln Wert legen, finden im Pictet Water P einen geeigneten Anlagefonds.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang