Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1778
Händler verdienen immer

Rohstoffhändler Glencore hebt Prognose an

Eine Gießkanne aus Zink. Copyright: Pixabay
Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore (ehemals Glencore Xstrata) ist mit einer Jahresproduktion von mehr als einer Millionen Tonnen Zink der weltweit größte Förderer von Zinkerzen. Im vergangenen Jahr 2020 hat das Unternehmen mehr als 1,17 Millionen Tonnen Zink aus Werken in Asien, Nordamerika, Europa und Südamerika gewonnen. Glencore ist zudem mit 69% an Kazzinc beteiligt, dem größten Zinkproduzenten Kasachstans. Zugleich ist Glencore ein global führender Rohstoff-Händler.

Glencore (Geschäftssitz in Baar, Schweiz und registriertem Hauptsitz in Jersey) ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Rohstoffbranche. Die Geschäftsaktivitäten des Konzerns sind in die Bereiche Metalle und Mineralien, Energieprodukte und Agrarerzeugnisse gegliedert.

Geschäfte entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Glencore agiert weltweit und entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Rohstoffen. Die Aktivitäten reichen

 
Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Kapital Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Kapital abonnieren und weiterlesen

  • für Value-Anleger
  • Analysen zu Aktien, Anleihen, Rohstoffen & Edelmetallen
  • konkrete Empfehlungen mit Ein- und Ausstiegskursen
  • wöchentliche Produktchecks mit klarer Bewertung
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Bestatter-Aktien

Demografie sorgt für anhaltende Nachfrage bei Bestattern

Wenn es an den Börsen holpriger wird, suchen Anleger nach krisensicheren und weitgehend konjunkturunabhängigen Aktien. Eine solche Nischenbranche sind etwa börsennotierte Bestattungsunternehmen. Denn demografiebedingt wächst die Nachfrage nach professionellen und würdevollen Beerdigungsunternehmen.
  • Teil 1: Der Auftakt

Der 18. Private Banking Gipfel im Video

Der 18. Private Banking Gipfel. Teil 1: Der Auftakt. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Alle Jahre wieder im November ist es soweit: Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz prämiert auf dem Private Banking Gipfel die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum. Sie waren nicht dabei? Kein Problem! Mit unseren Videos können Sie den Gipfel auch nachträglich noch miterleben.
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
Zum Seitenanfang