Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
987
Online-Meetings statt Geschäftsreisen

TeamViewer profitiert

Die Arbeitswelt verändert sich. Wurden früher wichtige Meetings vor Ort abgehalten und Manager und Führungskräfte zu Veranstaltungen eingeflogen, finden heutzutage immer öfter Konferenzen via Videostreaming statt.

Die Arbeitswelt verändert sich. Wurden früher wichtige Meetings vor Ort abgehalten und Manager und Führungskräfte zu Veranstaltungen eingeflogen, finden heutzutage immer öfter Konferenzen via Videostreaming statt. Dies spart nicht nur Kosten und entlastet die Umwelt, dieser Weg ist auch einfacher und effizienter. Auch lassen sich inzwischen verschiedene elektronische Geräte wie PCs oder Smartphones aus der Ferne steuern. Der klassische Büroarbeitsplatz gehört zunehmend der Vergangenheit an.

Ein Unternehmen, das sich auf solche Remote-Lösungen spezialisiert hat, ist TeamViewer. Über die Konnektivitätsplattform des Software-Anbieters kann eine Vielzahl an elektronischen Geräten über das Internet miteinander vernetzt werden, um Fernsteuerung, Verwaltung und Interaktion zwischen Personen und Geräten, Personen und Personen oder Geräten und Geräten zu ermöglichen.

Cloud basierte, modulare Architektur

TeamViewer bietet dadurch Organisationen jeder Größe sichere Fernzugriffs-, Support-, Kontroll- und Kollaborationsfunktionen. Die modulare Architektur von TeamViewer ist cloud-basiert und wurde bereits auf mehr als zwei Milliarden Geräten aktiviert. Auch Videokonferenzen lassen sich über die Software-Lösungen bequem und einfach abhalten. Das junge Unternehmen (gegründet 2005) unterhält Niederlassungen in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum.

An der Börse ist der Software-Spezialist noch ein Neuling. Erst im September vergangenen Jahres ging TeamViewer an die Börse und legte, nach anfänglichen Startschwierigkeiten gleich eine fulminante Rally auf das Parkett. Die zu 26,25 Euro ausgegebenen Aktien sackten in den ersten Handelstagen zunächst unter die Marke von 22 Euro (minus 16%), zogen dann aber deutlicher an. Mit 33,23 Euro erreichte der Titel kurz vor Jahresende sein bisheriges Allzeithoch. Während der letzten Wochen drückten Gewinnmitnahmen den Kurs wieder unter die 30-Euro-Marke.

Operatives Ergebnis soll steigen

Die fundamentale Geschäftsentwicklung des Göppinger Unternehmens kann sich durchaus sehen lassen. Im vergangene Jahr stand unter dem Strich ein Überschuss von 110,9 Millionen Euro – ein Jahr zuvor fiel noch ein Fehlbetrag in Höhe von 12 Millionen Euro an. Der Umsatz kletterte 2019 um 51 Prozent auf 390,2 Mio. Euro. Für dieses Jahr rechnet TeamViewer mit einem Jahresumsatz zwischen 420 und 430 Mio. Euro und einem deutlich stärker steigenden operativen Ergebnis zwischen 240 und 250 Euro (+ 32 bis 37 Prozent gegenüber 2019).

Die Aktie ist kein Schnäppchen. Auf Basis der Gewinnschätzungen für 2021 wird die Aktie mit einem KGV von rund 29,9 bewertet. Angesichts des starken Unternehmenswachstums ist dies jedoch mehr als vertretbar.





Fazit: TeamViewer adressiert an eine sich verändernde Arbeitswelt. Vor allem der Bereich der Videokonferenzen bietet großes Wachstumspotential. Langfristig orientierte Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke ins Depot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Tür für Peking wird weiter geöffnet

HSBC expandiert nach China

Die HSBC zieht sich aus Europa zurück und expandiert nach China. Was in London scharfe Kritik hervorrief, könnte für China ein großes selbstgeschaffenes Problem lösen helfen.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Mega-Marge mit erneuerbaren Energien

Encavis kauft strategisch zu

Encavis ist ein Versorger, der auf erneuerbare Energien setzt. Das Geschäft läuft rund, das Unternehmen wächst dynamisch und die Marge ist sensationell hoch. Jetzt kauft auch noch der Vorstand ordentlich Aktien - ein gutes Omen.
Zum Seitenanfang