Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1837
Online-Meetings statt Geschäftsreisen

TeamViewer profitiert

Die Arbeitswelt verändert sich. Wurden früher wichtige Meetings vor Ort abgehalten und Manager und Führungskräfte zu Veranstaltungen eingeflogen, finden heutzutage immer öfter Konferenzen via Videostreaming statt.

Die Arbeitswelt verändert sich. Wurden früher wichtige Meetings vor Ort abgehalten und Manager und Führungskräfte zu Veranstaltungen eingeflogen, finden heutzutage immer öfter Konferenzen via Videostreaming statt. Dies spart nicht nur Kosten und entlastet die Umwelt, dieser Weg ist auch einfacher und effizienter. Auch lassen sich inzwischen verschiedene elektronische Geräte wie PCs oder Smartphones aus der Ferne steuern. Der klassische Büroarbeitsplatz gehört zunehmend der Vergangenheit an.

Ein Unternehmen, das sich auf solche Remote-Lösungen spezialisiert hat, ist TeamViewer. Über die Konnektivitätsplattform des Software-Anbieters kann eine Vielzahl an elektronischen Geräten über das Internet miteinander vernetzt werden, um Fernsteuerung, Verwaltung und Interaktion zwischen Personen und Geräten, Personen und Personen oder Geräten und Geräten zu ermöglichen.

Cloud basierte, modulare Architektur

TeamViewer bietet dadurch Organisationen jeder Größe sichere Fernzugriffs-, Support-, Kontroll- und Kollaborationsfunktionen. Die modulare Architektur von TeamViewer ist cloud-basiert und wurde bereits auf mehr als zwei Milliarden Geräten aktiviert. Auch Videokonferenzen lassen sich über die Software-Lösungen bequem und einfach abhalten. Das junge Unternehmen (gegründet 2005) unterhält Niederlassungen in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum.

An der Börse ist der Software-Spezialist noch ein Neuling. Erst im September vergangenen Jahres ging TeamViewer an die Börse und legte, nach anfänglichen Startschwierigkeiten gleich eine fulminante Rally auf das Parkett. Die zu 26,25 Euro ausgegebenen Aktien sackten in den ersten Handelstagen zunächst unter die Marke von 22 Euro (minus 16%), zogen dann aber deutlicher an. Mit 33,23 Euro erreichte der Titel kurz vor Jahresende sein bisheriges Allzeithoch. Während der letzten Wochen drückten Gewinnmitnahmen den Kurs wieder unter die 30-Euro-Marke.

Operatives Ergebnis soll steigen

Die fundamentale Geschäftsentwicklung des Göppinger Unternehmens kann sich durchaus sehen lassen. Im vergangene Jahr stand unter dem Strich ein Überschuss von 110,9 Millionen Euro – ein Jahr zuvor fiel noch ein Fehlbetrag in Höhe von 12 Millionen Euro an. Der Umsatz kletterte 2019 um 51 Prozent auf 390,2 Mio. Euro. Für dieses Jahr rechnet TeamViewer mit einem Jahresumsatz zwischen 420 und 430 Mio. Euro und einem deutlich stärker steigenden operativen Ergebnis zwischen 240 und 250 Euro (+ 32 bis 37 Prozent gegenüber 2019).

Die Aktie ist kein Schnäppchen. Auf Basis der Gewinnschätzungen für 2021 wird die Aktie mit einem KGV von rund 29,9 bewertet. Angesichts des starken Unternehmenswachstums ist dies jedoch mehr als vertretbar.





Fazit: TeamViewer adressiert an eine sich verändernde Arbeitswelt. Vor allem der Bereich der Videokonferenzen bietet großes Wachstumspotential. Langfristig orientierte Investoren legen sich auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke ins Depot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang