Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1642
Global aktiver nachhaltiger Frischelieferer

Total Produce profitiert vom Bio-Trend

Total Produce ist ein Bio-Lebensmittelunternehmen, das vom Trend zu vegetarischen und veganenen Produkten profitiert. Die Irländer sind global aktiv und an der Börse günstig.

Total Produce profitiert als einer der weitweit größten Produzenten von frischen Lebensmitteln vom Bio-Trend. Das 2006 in Dundalk (Irland) gegründete Unternehmen adressiert zwar nicht speziell an den wachsenden Trend veganer und pflanzlicher Lebensmittel. Es ist aber dennoch ein natürlicher Nutznießer dieser Bewegung. Total Produce operiert in 26 Ländern weltweit und betreibt mehr als 260 Standorte, die landwirtschaftliche Betriebe, Produktionsstätten und Kühlhäuser umfassen. Das Unternehmen ist in Nord- und Südamerika, Europa, Südafrika und Indien präsent und bedient den Einzelhandels-, Großhandels- und Gastronomiesektor.

Der „Frische-Spezialist“ ist in den vergangenen Jahren durch Übernahmen stark gewachsen. Speziell in  Europa und den USA hat sich das Unternehmen vergrößert. Vor drei Jahren kauften die Iren einen 45%-Anteil am US-Lebensmittelproduzenten Dole (Ananas, Bananen). Die Integration von Dole bescherte dem Unternehmen einen kräftigen Umsatzschub und den Zugang zu neuen Märkten.

Grundsätzlich nachhaltiges Unternehmen

Total Produce ist mit dem Vertrieb frischer Lebensmittel in einer nachhaltig wirtschaftenden Branche tätig. Darüber hinaus legt das Unternehmen großen Wert darauf, nachhaltige Geschäftsprozesse zu implementieren und sein tägliches Business von ökologischen, wirtschaftlichen und ethischen & sozialen Praktiken auszurichten. Zu Beginn des neuen Jahres hat Total Produce eine neue Nachhaltigkeits-Webseite lanciert, auf der die mittel- und langfristigen Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens sowie aktuelle Meilensteine auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit angegeben werden. So werden beispielsweise 22 irische Geschäftseinheiten bereits zu 100% mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgt.  

Das Geschäft ist stabil. Für die ersten zehn Monate blieb der Umsatz im Groß- und Einzelhandelsgeschäft blieb der Gesamtumsatz konstant und hat damit sogar die geringere Nachfrage bei Food Services (Lebensmitteldienstleistung) ausgeglichen. Das Unternehmen erwartet nun, dass das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie der Gewinn je Aktie etwas über den Zahlen des Gesamtjahrs 2019 liegen. Damals kam Total Produce auf einen Konzernumsatz in Höhe von 6,17 Mrd. Euro und einen Gewinn je Aktie von 14,12 Cents.

Aktie ist fair bewertet und hat noch Luft nach oben

Die Aktie von Total Produce wird derzeit mit einem KGV von rund 9 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,20 gehandelt. Der Kurs der Aktie bewegt sich im langfristigen Bild in einem Aufwärtstrend, bis zum Allzeithoch von 2,53 Euro Ende 2017 ist jedoch noch viel Luft. Langfristig orientierte Anleger kaufen erste Stücke.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 1,97 EUR, Stop-Loss: unter 1,06 EUR

Meist gelesene Artikel
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Fuchs plus
  • EU plant neue Russland-Sanktionen

Weiterleitungsklauseln sind ein Risiko für Exporteure

Die EU plant nach dem Tod von Alexey Nawalny offenbar neue Sanktionen gegen Russland - dabei sind viele Unternehmen noch nicht einmal auf die Folgen der Sanktionen des vorigen Pakets vorbereitet. Am 18. Dezember hatte die EU ihr 12 Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Diese Strafmaßnahmen wurden nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet und halten viele negative Überraschungen bereit - sogar für Unternehmen, die gar nicht direkte Geschäfte mit Russland machen.
  • Fuchs plus
  • Immoblien-Besteuerung in der 10-Jahresfrist

Fallstricke und Feinheiten bei der Eigennutzung

Mit Immobilien lassen sich erheblich Steuern sparen - wenn die Eigentümer alles richtig machen. Drei Urteile des Bundesfinanzhofes (BFH) zeigen aber, dass es viele spitze Stolpersteine gibt, die schnell einen Unterschieb über etliche Tausend Euro machen können. FUCHSBRIEFE geben Ihnen Orientierung und zeigen, worauf Sie im Detail achten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: SynBiotic SE

Cannabis-Aktie mit Kursexplosion

Die Cannabis-Legalisierung hat die Kurse von Hanf-Aktien in Wallung gebracht. Eine dieser Aktien ist SynBiotic. Der Kurs der Aktie sprang um satte 75% an, nachdem das Gesetz beschlossen wurde. Kurz darauf sackte die Notierung wieder in sich zusammen. Ist das nun eine gute Kaufgelegenheit?
  • Fuchs plus
  • Kreditversicherer Atradius warnt

Zahlungsmoral in der Lebensmittelbranche sinkt

In der Lebensmittelbranche sinkt die Zahlungsmoral. Die Zahl der Unternehmen, die verspätet oder gar nicht mehr zahlen, steigt in diversen Segmenten der Branche signifikant an. Darauf hat der international tätige Kreditversicherer Atradius hingewiesen.
Zum Seitenanfang