Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
942
Weiterhin günstig wie selten

Vorsichtiger Lichtblick bei Leoni

Und wieder geht es runter. Nach Vorlage der Quartalszahlen musste der Kurs von Leoni erneut Verluste hinnehmen. Doch die Flucht der Anleger aus dem Titel erscheint uns überstürzt. An der fundamentalen Situation hat sich dadurch nichts geändert. Die Unterbewertung nimmt weiter zu.

Leoni hat offenbar vorige Woche sein „Ausverkaufstief" gesehen. Nach Vorlage der Quartalszahlen Mitte voriger Woche brach der Kurs des Kabel- und Bordnetzspezialisten noch einmal deutlich ein. Mit 8,07 Euro fiel die Aktie auf den tiefsten Stand seit neun Jahren. Im zweiten Quartal musste der Autozulieferer einen Verlust in Höhe von 44 Mio. Euro verbuchen. Ein Jahr zuvor wurde noch ein Gewinn in Höhe von 41 Mio. Euro erzielt. Der Umsatz sank wegen der schwachen Lage in der Autoindustrie um 6% auf 1,25 Mrd. Euro.

Wir haben die Aktie vergangenen Donnerstag in unserem Depot aufgestockt. Jetzt gab es sogar eine Kaufempfehlung der HSBC. Auch die Investmentbank sieht nach dem schlechten Quartalsergebnis nun erste Hoffnungsschimmer. „Zumindest das Schlimmste dürfte überstanden sein", schrieb Analyst Henning Cosman.

Empfehlung: Unsere antizyklische Kauforder war bisher goldrichtig. Die Aktie notiert weiterhin deutlich unter Buchwert (KBV: 0,36) und ist ein langfristiger Kauf. Die Shortquote ist mit 13% weiter hoch.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang