Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
720
Empfehlung

Comstage-PSI-20: Portugal-ETF

Nach dem EM-Titel erholt sich auch die Wirtschaft: Wer darauf setzt, holt sich ein Portugal-ETF ins Depot.

ISIN: LU 044 460 521 5 | Kurs: 5,35 Euro | Stand: 14.7., 12 Uhr | Kurschance: 37% |  Verlustrisiko: 16% | Stiftungsgeeignet

Lissabon hat Ärger mit der EU. Europas Finanzminister machen Probleme und leiten ein Defizit-Strafverfahren gegen Portugal (und Spanien) ein. Beide Länder haben erneut die erlaubten Grenzen der Neuverschuldung überschritten. Laut dem Euro-Stabilitätspakt darf die Neuverschuldung maximal 3% der Wirtschaftsleistung betragen. Das portugiesische Defizit betrug im vergangenen Jahr 4,4%. Das setzt der Börse zu, ist aber auch eine antizyklische Einstiegsgelegenheit. Aktuell notiert Portugals Leitindex PSI 20 rund zwei Drittel unter seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2007. Auch seit Jahresbeginn war mit portugiesischen Aktien nicht viel los. Aber: Die Unternehmensbewertungen sind im europäischen Vergleich durchaus attraktiv. Das Shiller-KGV liegt bei rund 10. Auch aus charttechnischer Sicht erscheint ein Investment in portugiesischen Aktien attraktiv. Investoren, die auf ein Comeback Portugals setzen wollen, können einen Portugal-ETF kaufen. Die laufenden Kosten betragen nur 0,35% p. a. Mit dem ETF kaufen Anleger die 18 größten Unternehmen der Börse Lissabon. Wirtschaftlich kommt das Land voran – wenn auch langsam. Auch heute noch drückt eine hohe Arbeitslosigkeit und eine enorme Schuldenlast auf die Wirtschaft. Wir sind aber überzeugt, dass der höhere Druck der EU das Land bewegen wird – und das dürfte sich dann mittelfristig an der Börse spiegeln.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 7,20 Euro; StoppLoss: 4,40 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China – US-Handel wichtig für Konjunktur

Bloß kein Handelskrieg

Trotz sinkender Exportabhängigkeit ist es für China wichtig, dass der Handelskrieg mit den USA nicht eskaliert. Denn die USA sind nach wie vor wichtigster Handelspartner. Ein größerer Rückgang des Exportes nach Amerika würde das Wachstum schnell einbrechen lassen...
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10.12.2018

Starke Exporte und eine produktive Industrie

Auch wenn das Jahr schon fast in den letzten Zügen liegt und man sich Vielerorts nur noch in Richtung Feiertage zu schleppen scheint, findet Fuchs genügend Gründe um optimistisch auf die hiesige Wirtschaft zu blicken und sich frohen Mutes in Richtung Zukunft zu orientieren.
  • Hauptstadt Notizen vom 10.12.2018

Hohe Kosten eines No-Deals

Pünktlich kurz vor der Abstimmung in London über den Brexit-Deal mit der EU schätzt die Bank of England (BoE) die Kosten für einen No-Deal. Um satte 8 bis 10% könnte das britische BIP schrumpfen, sollte das britische Parlament den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag ablehnen. Diesen Rückgang kalkuliert die BoE binnen fün Jahren. Auch die Regierung in London hat das Szenario durchgerechnet. Das Ergebnis ist ein Rückgang des BIP in derselben Größenordnung, allerdings binnen 15 Jahren. Trotz dieses trüben Szenarios für einen No-Deal soll das No-Deal-Lager aktuell knapp 100 Stimmen mehr haben. Das hören wir von unserem Korrespondenten aus London. Parallel dazu erreichen uns zum Redaktionsschluss unbestätigte Meldungen, dass das Votum verschoben wird.
Zum Seitenanfang