Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1288
Produktcheck: Prima – Globale Werte

Globaler Mischfonds mit Value-Strategie

Sorgen um eine globale Abschwächung der Konjunktur, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie diverse politische Brennpunkte (Brexit, Italien, Venezuela) werden die Märkte weiter in Atem halten. Flexible Produkte sind da für Anleger eine Möglichkeit, um dennoch attraktive Renditen zu erwirtschaften.

Das Investmentumfeld im Börsenjahr 2019 bleibt herausfordernd. Sorgen um eine globale Abschwächung der Konjunktur, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie diverse politische Brennpunkte (Brexit, Italien, Venezuela) werden die Märkte weiter in Atem halten. Trotz dieser Risiken bieten Dividendentitel auf lange Sicht die beste Aussicht auf attraktive Renditen. Es wird aber zunehmend wichtiger, die Chancen durch Aktieninvestments zu nutzen, gleichzeitig aber vorsichtig zu agieren und die Risiken strikt zu begrenzen um keinen dauerhaften Vermögensverlust zu erleiden.

Mischfondskonzepte mit flexibler Aktienquote sind in solchen Börsenphasen gut geeignet. Wenn Fondsmanager die Risikoquote eines Portfolios flexibel gestalten können, lassen sich bei moderaten Risiken auf lange Sicht lukrative Renditen erzielen. Um langfristig erfolgreich zu sein, kommt es auf die richtige Investment-Strategie an. Modethemen wechseln schnell an der Börse. Highflyer-Aktien sind in Baissephasen besonders anfällig für heftige Korrekturen.

Hohes Maß an Flexibilität zur Risikominderung

Die Vermögensverwalter der PRIMA Fonds Service GmbH bieten mit dem mit dem Publikumsfonds PRIMA – Globale Werte eine gute Investmentlösung an. Der Fonds ermöglicht die Chancen bei Aktieninvestments zu nutzen und gleichzeitig Risiken weitgehend zu minimieren. Möglich wird dies durch die Kombination einer globalen Aktienauswahl mit einer Absicherungsstrategie.

Die Fondsmanager Frank Fischer und Yefei Lu setzen auf die Grundsätze des Value Investing nach Benjamin Graham und Warren Buffett. Auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmen scannen die Vermögensverwalter die Aktienmärkte. Wichtig dabei: es wird immer mit einer Sicherheitsmarge (aktueller Kurs deutlich unter innerem Wert) investiert. Steigt die Aktie dann auf ihren fairen Wert oder klettert sogar deutlich darüber, wird der Titel wieder verkauft.

Neben dieser strikten Value-Orientierung investieren Fischer und Lu bevorzugt in Aktien von eigentümergeführten Unternehmen. Diese verfolgen eine deutlich langfristig ausgerichtete Geschäftspolitik. Kurzfristiges Quartalsdenken tritt bei solchen Unternehmen in den Hintergrund. Ein drittes Kriterium ist ein „wirtschaftlicher Burggraben", der die Wettbewerbsposition der Unternehmen vor der Konkurrenz schützt. Dies können Patente, eine beliebte Marke oder relative Kostenvorteile gegenüber den Wettbewerbern sein.

Zu guter Letzt beobachten die Fondsmanager die aktuelle Stimmungslage an den Finanzmärkten, um gute Zeitpunkte zum Ein- und Ausstieg zu finden. Mit Hilfe von statistischen Analysen und Stimmungsindikatoren wird aufbauend auf der Verhaltensökonomie (Behavioral Finance) die Aktienquote des Fonds in einer Bandbreite zwischen 0 und 100% gesteuert. Getreu des Mottos von Investorenlegende Warren Buffet: „Sei gierig, wenn andere ängstlich" – und umgekehrt.

Stark konzentriertes Portfolio

So entsteht im Auswahlprozess ein konzentriertes globales Aktienportfolio aus 30 bis 40 Einzelunternehmen. Per Ende Dezember lag die Aktienquote des Fonds bei rund 65%. Das Investmentportfolio ist über verschiedene Anlageregionen und Branchen breit diversifiziert. Aktuell erhalten US-Aktien sowie Aktien aus Großbritannien (18 bzw. 17 %) das größte Gewicht, gefolgt von italienischen (8,7%) Dividendentiteln.

Seit Auflage des Fonds ist der Wert der Anteile um knapp 43% gestiegen. Pro Jahr konnten Anleger im Schnitt somit rund 2,6% Rendite erzielen. Die 3-Jahres-Volatilität liegt mit 8,6% deutlich unter den Schwankungsbreiten des MSCI World (3-Jahres-Vola: 10,6%).

Fondsanteile können direkt über die KVG erworben werden (Ausgabeaufschlag max. 5%). Deutlich günstiger ist der Kauf über die Börse bei einem Spread von etwa 1%. Die laufenden Kosten (TER) liegen mit rund 2,5% deutlich höher als der Marktschnitt. Dazu kommt eine erfolgsabhängige Performance-Fee.

kap190207_5-6

i

Prima – Globale Werte

Auflagedatum: 01.04.2005

Stärken-Schwächen-Profil

  • konzentriertes Portfolio internationaler Aktien, die nach strengen Value-Kriterien selektiert werden

FUCHS-Bewertung 3/5A

Bewertungsfazit: Das Anlagekonzept des Fonds richtet sich an konservative Anleger, die die Chancen durch Aktieninvestments nutzen möchten, zugleich aber möglichst vorsichtig agieren. Erreicht wird dies durch eine klare Value-Orientierung sowie einen antizyklischen Investment-Ansatz (Stimmungsanalyse). Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wenngleich die Renditebäume hier nicht in den Himmel wachsen dürften. Das Ziel einer schwankungsärmeren Aktienanlage wird jedenfalls erreicht. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten. Diese dürften jedoch bei steigenden Mittelzuflüssen tendenziell sinken.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 59,27 Mio. EUR

  • Aktienquote kann flexibel den Marktbedingungen angepasst werden

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • Absicherungen über Index-Futures möglich

Börsenhandel: ja

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Gesamtkostenquote (TER): 2,52% p.a.

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Anlagestrategie: flexibler Mischfonds mit Aktienquote zw. 0 und 100 %, globale Werte, Value-Strategie

Fazit: Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte und konservative Anleger, die die Renditechancen wahrnehmen, aber große Risiken vermeiden möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 67,5 - Status: Lehrling

Steiermärkische Sparkasse: Gemeinwohlverpflichtung ist noch kein nachhaltiges Private Banking

Die Steiermärkische Sparkasse erreicht den Rang eines Lehrlings im nachhaltigen Private Banking. © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Sparkassen sind schon immer auch dem Gemeinwohl verpflichtet – das gilt in Deutschland wie in Österreich. Folglich haben sie einen natürlichen Hang zu Nachhaltigkeit. Doch was auf Unternehmensebene gilt, muss im Private Banking oft erst noch Fuß fassen. So auch bei der Steiermärkischen Sparkasse.
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
Zum Seitenanfang