Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1152
Produktcheck: Prima – Globale Werte

Globaler Mischfonds mit Value-Strategie

Sorgen um eine globale Abschwächung der Konjunktur, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie diverse politische Brennpunkte (Brexit, Italien, Venezuela) werden die Märkte weiter in Atem halten. Flexible Produkte sind da für Anleger eine Möglichkeit, um dennoch attraktive Renditen zu erwirtschaften.

Das Investmentumfeld im Börsenjahr 2019 bleibt herausfordernd. Sorgen um eine globale Abschwächung der Konjunktur, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie diverse politische Brennpunkte (Brexit, Italien, Venezuela) werden die Märkte weiter in Atem halten. Trotz dieser Risiken bieten Dividendentitel auf lange Sicht die beste Aussicht auf attraktive Renditen. Es wird aber zunehmend wichtiger, die Chancen durch Aktieninvestments zu nutzen, gleichzeitig aber vorsichtig zu agieren und die Risiken strikt zu begrenzen um keinen dauerhaften Vermögensverlust zu erleiden.

Mischfondskonzepte mit flexibler Aktienquote sind in solchen Börsenphasen gut geeignet. Wenn Fondsmanager die Risikoquote eines Portfolios flexibel gestalten können, lassen sich bei moderaten Risiken auf lange Sicht lukrative Renditen erzielen. Um langfristig erfolgreich zu sein, kommt es auf die richtige Investment-Strategie an. Modethemen wechseln schnell an der Börse. Highflyer-Aktien sind in Baissephasen besonders anfällig für heftige Korrekturen.

Hohes Maß an Flexibilität zur Risikominderung

Die Vermögensverwalter der PRIMA Fonds Service GmbH bieten mit dem mit dem Publikumsfonds PRIMA – Globale Werte eine gute Investmentlösung an. Der Fonds ermöglicht die Chancen bei Aktieninvestments zu nutzen und gleichzeitig Risiken weitgehend zu minimieren. Möglich wird dies durch die Kombination einer globalen Aktienauswahl mit einer Absicherungsstrategie.

Die Fondsmanager Frank Fischer und Yefei Lu setzen auf die Grundsätze des Value Investing nach Benjamin Graham und Warren Buffett. Auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmen scannen die Vermögensverwalter die Aktienmärkte. Wichtig dabei: es wird immer mit einer Sicherheitsmarge (aktueller Kurs deutlich unter innerem Wert) investiert. Steigt die Aktie dann auf ihren fairen Wert oder klettert sogar deutlich darüber, wird der Titel wieder verkauft.

Neben dieser strikten Value-Orientierung investieren Fischer und Lu bevorzugt in Aktien von eigentümergeführten Unternehmen. Diese verfolgen eine deutlich langfristig ausgerichtete Geschäftspolitik. Kurzfristiges Quartalsdenken tritt bei solchen Unternehmen in den Hintergrund. Ein drittes Kriterium ist ein „wirtschaftlicher Burggraben", der die Wettbewerbsposition der Unternehmen vor der Konkurrenz schützt. Dies können Patente, eine beliebte Marke oder relative Kostenvorteile gegenüber den Wettbewerbern sein.

Zu guter Letzt beobachten die Fondsmanager die aktuelle Stimmungslage an den Finanzmärkten, um gute Zeitpunkte zum Ein- und Ausstieg zu finden. Mit Hilfe von statistischen Analysen und Stimmungsindikatoren wird aufbauend auf der Verhaltensökonomie (Behavioral Finance) die Aktienquote des Fonds in einer Bandbreite zwischen 0 und 100% gesteuert. Getreu des Mottos von Investorenlegende Warren Buffet: „Sei gierig, wenn andere ängstlich" – und umgekehrt.

Stark konzentriertes Portfolio

So entsteht im Auswahlprozess ein konzentriertes globales Aktienportfolio aus 30 bis 40 Einzelunternehmen. Per Ende Dezember lag die Aktienquote des Fonds bei rund 65%. Das Investmentportfolio ist über verschiedene Anlageregionen und Branchen breit diversifiziert. Aktuell erhalten US-Aktien sowie Aktien aus Großbritannien (18 bzw. 17 %) das größte Gewicht, gefolgt von italienischen (8,7%) Dividendentiteln.

Seit Auflage des Fonds ist der Wert der Anteile um knapp 43% gestiegen. Pro Jahr konnten Anleger im Schnitt somit rund 2,6% Rendite erzielen. Die 3-Jahres-Volatilität liegt mit 8,6% deutlich unter den Schwankungsbreiten des MSCI World (3-Jahres-Vola: 10,6%).

Fondsanteile können direkt über die KVG erworben werden (Ausgabeaufschlag max. 5%). Deutlich günstiger ist der Kauf über die Börse bei einem Spread von etwa 1%. Die laufenden Kosten (TER) liegen mit rund 2,5% deutlich höher als der Marktschnitt. Dazu kommt eine erfolgsabhängige Performance-Fee.

kap190207_5-6

i

Prima – Globale Werte

Auflagedatum: 01.04.2005

Stärken-Schwächen-Profil

  • konzentriertes Portfolio internationaler Aktien, die nach strengen Value-Kriterien selektiert werden

FUCHS-Bewertung 3/5A

Bewertungsfazit: Das Anlagekonzept des Fonds richtet sich an konservative Anleger, die die Chancen durch Aktieninvestments nutzen möchten, zugleich aber möglichst vorsichtig agieren. Erreicht wird dies durch eine klare Value-Orientierung sowie einen antizyklischen Investment-Ansatz (Stimmungsanalyse). Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wenngleich die Renditebäume hier nicht in den Himmel wachsen dürften. Das Ziel einer schwankungsärmeren Aktienanlage wird jedenfalls erreicht. Ein Manko sind die vergleichsweise hohen laufenden Kosten. Diese dürften jedoch bei steigenden Mittelzuflüssen tendenziell sinken.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 59,27 Mio. EUR

  • Aktienquote kann flexibel den Marktbedingungen angepasst werden

Ausschüttungsart: ausschüttend

  • Absicherungen über Index-Futures möglich

Börsenhandel: ja

  • vergleichsweise hohe laufende Kosten

Gesamtkostenquote (TER): 2,52% p.a.

  • Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Anlagestrategie: flexibler Mischfonds mit Aktienquote zw. 0 und 100 %, globale Werte, Value-Strategie

Fazit: Der Fonds eignet sich für langfristig orientierte und konservative Anleger, die die Renditechancen wahrnehmen, aber große Risiken vermeiden möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang