Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
665
Oldtimer

Automobile: Mit angezogener Handbremse

Die Aktivitäten am Markt für klassische Automoible verlaufen träge. Die Preise steigen eher zufällig.
Die Preise klassischer Autos sind 2016 unterdurchschnittlich gestiegen. Um 9% gingen sie nach oben. Der langjährige Durchschnitt, gemessen am HAGI TOP Index, liegt bei 13%. Der Index misst seit 1980 die Wertentwicklung von 50 ausgewählten Fahrzeugen Der Markt konsolidiert damit bei niedrigeren Umsätzen und auf hohem Niveau weiter. Innerhalb des Marktes gibt es aktuell wenig Verschiebungen. Die Mercedes 300 SL Flügeltürer, von denen insgesamt rund 1.200 gebaut wurden, sind weiter solide nachgefragt (Preisspanne 1,5 bis 2 Mio. Euro). Die Preise für das 280 SE 3.5 Cabrio stagnieren bei rund 450.000 Euro. Die Preise für den 190 SL aus den 50er Jahren gehen sogar leicht auf rund 150.000 Euro zurück. Begehrt bleiben die Blue Chips unter den Klassikern. Porsche 911 R.S.2.7 Lightweight von 1973 (Stückzahl ca. 500) kosten leicht bis zu 1 Mio. Euro – wenn die Qualität perfekt ist. Deutlich unsicherer und volatiler ist die Preisentwicklung beim Carrera GT von 2003. Der ursprünglich für Le Mans entwickelte Straßensportwagen notiert heute für mehr als eine dreiviertel Million. 2014 war es aber schon mal 250.000 Euro mehr. Aussichtsreich sind die Verschiebungen hin zu vernachlässigten Marken wie Jaguar und Lamborghini. Diese werden in der Klassikwelt zunehmend entdeckt. Der Jaguar XJ 220 profitiert z. B. davon, dass Jaguar erstmals seit Jahrzehnten neue Reifen für das Auto anbietet. Und die Klassikabteilung von Lamborghini sichert jetzt die Ersatzteilversorgung auch weniger bekannter Wagen ab. Das könnte zu einem erheblichen Preisanstieg bei diesen Fahrzeugen führen.

Fazit: Die Aktivitäten am Markt für klassische Autos verlangsamen sich weiter. Die Preise steigen, allerdings aufgrund des vielfach sehr dünnen Umsatzes eher zufällig. Langfristig aussichtsreich sind die bisher vernachlässigten Marken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Postweg mit Subunternehmer macht alles kompliziert

Neues BFH-Urteil zu den Fristen für den Einspruch beim Steuerbescheid

Hat Ihnen das Finanzamt einen Bescheid per einfachem Brief zugeschickt, so wird kraft Gesetz fingiert, dass Sie den Bescheid drei Tage, nachdem ihn das FA zur Post gegeben hat, erhalten haben. Das gilt auch bei Übermittlung eines Bescheids durch einen privaten Postdienstleister. Für Sie hat das Konsequenzen bei der Einspruchs-Planung.
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
  • Fuchs plus
  • Bilder auf dem Index

Nacktheit verbannt

Was schicklich ist und was nicht muss immer wieder neu verhandelt werden. Und jede Zeit findet dabei ihre eigene Antwort. Meist weist die Richtung dabei zu mehr Öffnung und einem liberaleren Sittsamkeitsempfinden. Doch es geht auch umgekehrt. Restriktion und Verbannung der Nacktheit - ein absurder Versuch einer neuen Anständigkeit?
  • Fuchs plus
  • Wie Sie die Lebenszykluskosten berechnen

LED-Lichtmanagement spart Geld

Energiesparende LED-Beleuchtungsmittel machen ökologisch und ökonomisch Sinn. Zu beachten sind u.a. Lebenszykluskosten, Energieeffizienz, Lebensdauer, Reparatur und Recycling. Höhere Investitionskosten amortisieren sich, wenn Kosten und Ersparnisse auf 15 Jahren Lebenszeit des Beleuchtungssystems hochgerechnet werden.
Zum Seitenanfang