Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
567
Produktcheck

HSBC GIF Turkey Equity Fund A

Der türkische Aktienmarkt bietet mutigen Anlegern Chancen. Wir berichten über eine lohnende Fonds-Anlagemöglichkeit.

ISIN: LU 021 396 168 2; letzter Preis: 27,191 Euro (Stand: 4.12., 12 Uhr)

Die Türkei könnte stark vom fallenden Ölpreis profitieren. Dies meint Sevda Sarp, Türkei-Aktienanalystin der Erste Asset Managment, der Vermögensverwaltung des österreichischen Finanzinstitus Erste Group Bank AG. Sie ist davon überzeugt, dass mit Hilfe der sinkenden Ölpreise die Inflation in der Türkei im kommenden Jahr deutlich fallen dürfte. Dies wiederum gäbe der Türkischen Zentralbank Handlungsspielraum, die Zinsen zu senken. Aktuell liegt der Leitzins am Bosporus mit 8,25% weiterhin auf einem recht hohen Niveau. Geht das Zinsniveau in der Türkei zurück, dürften türkische Aktien zu einer Klettertour ansetzen. Bereits in diesem Jahr stiegen die Kurse türkischer Dividendentitel gemessen am MSCI Turkey Index um gut 19%. Verglichen mit anderen Emerging-Markets-Börsen sind sie mit einem KGV von etwa 9,5 nach wie vor attraktiv bewertet. Von politischer Seite ist im Moment mit wenig Störfeuer zu rechnen. Nachdem die Regierungspartei AKP um Premier Recep Tayyip Erdo?an als klarer Sieger aus Kommunal- und Präsidentschaftswahlen 2014 hervorgegangen ist, rechnen Finanzanalysten wie Sevda Sarp nun mit einer Phase größerer innenpolitischer Stabilität. Bei den anstehenden Parlamentswahlen weisen aktuelle Umfragen ebenfalls auf einen Sieg der AKP hin. Die Partei dürfte daher ihre aktuelle Wirtschafts- und Geldpolitik im kommenden Jahr fortsetzen können. Für mutige Anleger bietet der türkische Aktienmarkt gute Chancen. Jedoch sind die Kursschwankungen dort höher als auf Aktienbörsen etablierter Volkswirtschaften. Nach einem Kurszuwachs von 30% in 2010 verlor der türkische Aktienmarkt in 2011 gut 33%. Ein Jahr später kletterten die Notierungen um 62%, um in 2013 erneut 30% zu verlieren. Diese Schwankungen zeigen, dass eine Investition in türkische Aktien gute Nerven erfordert – und ein gutes Fondsmanagement. Eine Fonds-Anlagemöglichkeit ist der HSBC Global Investment Fund Turkey Equity. Er ist mit einem Anlagekapital von 154,5 Mio. Euro der volumenmäßig größte aktiv verwaltete Türkei-Fonds, der deutschen Fondsanlegern zugänglich ist. Fondsmanager Yigit Onat führt den Fonds von Istanbul aus. Die lokale Präsenz ist für ihn ein wichtiger Vorteil, denn sie ermöglicht den Anlagestrategen einen direkten Zugang zum Management der Unternehmen und zu wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgern. Seine Anlageentscheidungen trifft Onat auf Basis fundamentaler Daten. Behilflich ist ein kleines Team, das auf das Research von HSBC Asset Management zugreifen kann. Vor der qualitativen Prüfung steht eine quantitative Analyse, aus der sich ein Ranking der in Frage kommenden Aktien ergibt. Onat untersucht dabei das gesamte türkische Aktienuniversum hinsichtlich der aktuellen Bewertung – gemessen am Kurs-Buchwert-Verhältnis – und der zu erwartenden Eigenkapitalrendite. Mit aktuell 31 Einzeltiteln ist das Portfolio des HSBC GIF Turkey Equity Fund sehr konzentriert. Etwa die Hälfte des Fondsvermögens entfällt auf Finanztitel. Diese dürften bei nachgebenden Zinsen in der Türkei stark profitieren. Auch bei Industriewerten, insbesondere Papieren aus der Stahlindustrie, setzt der Fonds einen Schwerpunkt. Diese dürften, wie auch Aktien der Luftfahrtindustrie, durch die sinkenden Ölpreise stärker profitieren. In den letzten fünf Jahren erreichte der Fonds, trotz kräftig schwankender Börsen in der Türkei, eine Wertentwicklung von 13,01% p. a. und ließ damit seine Vergleichsgruppe (MSCI Turkey) hinter sich. Die Ausgabekosten des Fonds betragen 5,25%, lassen sich jedoch durch den Kauf der Anteile über die Börse einsparen. Mit einer Gesamtkostenbelastung von 2,15% p. a. liegen die laufenden Kosten des HSBC GIF Turkey Equity Fund im marktüblichen Rahmen.

Stiftungsgeeignet: Ja – unter Berücksichtigung höherer Schwankungen bei EM-Fonds

Fazit: Türkische Aktien eignen sich aufgrund der höheren Volatilität als spekulative Depotbeimischung in einem ausbalancierten, international breit gestreuten Investmentportfolio. Mit dem HSBC GIF Turkey Equity Fund erhalten risikobereite Anleger einen professionellen Zugang zu türkischen Dividendentiteln.

HSBC GIF Turkey Equity Fund AISIN: LU 021 396 168 2
ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 154,50 Mio. Euro+ lokale Präsenz des Fondsmanagements stärkt Expertise bei der Auswahl der Aktien
Anlagestrategie: Aktienfonds – investiert in Aktien türkischer sowie in der Türkei ansässige Unternehmen+ Konzentration auf wenige Titel bündelt Renditechancen
Anlagehorizont: langfristig (ab 5 Jahre) + durch Kauf der Fondsanteile an der Börse lässt sich der Ausgabeaufschlag komplett sparen
Ausgabeaufschlag: 5,25 % - türkischer Aktienmarkt ist anfällig für starke Kursschwankungen (evtl. Teileinstiege sinnvoll)
Gesamtkostenquote (TER): 2,15 % p. a.- Liquidität bei türkischen Aktien eher gering
Ausschüttungsart: thesaurierend- türkischer Aktienmarkt bleibt anfällig für politische Krisen

Bewertungsfazit: Der Zugang zum türkischen Aktienmarkt mittels Einzeltiteln erfordert viel Analyseaufwand und aufgrund der hohen Schwankungen das nötige Fingerspitzengefühl. Der HSBC GIF Turkey Equity Fund hat eindrucksvoll gezeigt, dass das Fondsmanagement die nötige Erfahrung und Expertise besitzt, um eine attraktive Rendite zu erwirtschaften. Vor allem in den Kategorien „Konsistenter Ertrag“ sowie „Absoluter Ertrag“ überzeugt der Fonds.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang