Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1057
Neue Form der Kapitalanlage etabliert sich

Investieren mit der Crowd

Crowd-Investing ist eine neue Form der Kapitalanlage, dort werden Darlehen vergeben, welche attraktiv verzinst werden. Im Internet gibt es bereits viele Plattformen, auf denen verschiedene Investitiosmöglichkeiten angeboten werden.

Eine neue Form der Kapitalanlage etabliert sich: Crowd-Investing. Eine Menge (engl. crowd) von Anlegern kommen über eine Internetplattform zusammen. Sie vergeben gemeinsam Darlehen. Dafür erhalten sie einen attraktiven Zins. Alles läuft ohne Banken ab.

Ein Anbieter dieser Kategorie ist Kapilendo. Unternehmen melden dort ihre Finanzierungswünsche an, z. B. für das Unternehmenswachstum oder die Umstellung auf Digitalisierung. Die Finanzierungsanfragen der Unternehmen werden von kapilendo geprüft und so aufbereitet, dass sich der Anleger schnell informieren kann.

Beteiligungen auch mit kleinen Beträgen möglich

Das Kennzeichen solcher Crowdinvesting-Angebote: Anleger können sich auch mit kleinen Beträgen, z. B. 500 Euro beteiligen. Aktuell werden ihnen für diese Investitionsart 7 bis 8 % p. a. Festzins plus Erfolgsbeteiligung angeboten. Ohne Frage eine attraktiv wirkende Rendite für ein Investment mit 5 Jahren Laufzeit.

Mittlerweile gibt es mehr als 60 Plattformen, die häufig spezielle Investitionsschwerpunkte haben (siehe Tabelle). Bergfürst setzt nicht auf Unternehmen, sondern auf Immobilieninvestitionen. Ebenso Zinsbaustein.de oder Zinsland.de. Bei dieser Form werden Renditen von 5 bis 7 % pro Jahr ausgerufen. Beispiel: Immobilienprojekt Mallorca. Ein aktuelles Bergfürst-Angebot bietet für 2 Jahre Laufzeit 7 % Zinsen. Das Gesamtvolumen liegt bei 1,15 Mio. Euro, per 07.11.2017 haben sich daran bereits 607 Investoren mit unterschiedlichen Summen beteiligt.

Was sollten Crowd-Investoren beachten?

Systematisch vorgehen. Vermögende sollten ihr Gesamtvermögen betrachten und entscheiden, wel
chen Anteil Ihres Portfolios sie in die Anlageklasse „Crowd-Investing" investieren wollen. Wer z. B. 30 % in Immobilien, 5 % in Gold, 30 % in Aktien und 30 % in klassische Anleihen guter Bonität investiert, könnte 5% seines Vermögens dafür einsetzen, also von 100 Euro Vermögen 5 Euro für Crowd-Investing.

Risiko streuen. Das reservierte Geld sollte in viele unterschiedliche Projekte investiert werden. Eine einfache Regel: Wenn pro Jahr ein Projekt komplett ausfällt und die Rendite 8 % aus allen investierten Projekten beträgt, dann braucht es 12,5 unterschiedliche Investitionen, um das eingesetzte Kapital am Ende des Jahres zu erhalten. Fällt mehr als ein Projekt aus, gäbe es einen Verlust. Anleger sollten daher das Ziel haben, mindestens 20 bis 30 Darlehen zu vergeben und sich so ein „Kreditportfolio" aufzubauen. Das bedeutet Eigeninitiative und viel Arbeit, denn Banken und Vermögensverwalter unterstützen in der Regel nicht.

Vorsicht bei Startups

Vorsicht bei Startups. Anleger sollten bedenken, dass viele Newcomer scheitern. Davon bekommt die Öffentlichkeit wenig mit. Sie schaut gerne auf die erfolgreichen, bei denen Investoren Millionen verdienten. Doch dies ist die Ausnahme. Die Investition in junge Unternehmen ist eine attraktive, zugleich hoch riskante Investition. Daher ist es überlegenswert, eher etablierte Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen.

Immobilienprojekte sind nicht sicher. Anleger könnten der Täuschung unterliegen, dass bei Immobilien wenig schiefgehen kann. Doch das ist ein Irrtum, wie ein aktueller Fall zeigt: Über die Plattform Zinsland konnten sich Anleger an Micro-Appartments in Berlin beteiligen. 300 Anleger gaben über 1,2 Mio. Euro. Doch kurz vor dem Rückzahlungstermin meldet die Projektgesellschaft Insolvenz an. Das Anlegergeld ist nun mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren.

Anleger am Ende der Gläubiger-Rangliste

Beachte: Wenn´s kriselt, ist das Geld weg! CrowdAnlagen sind zumeist „Nachrangdarlehen" oder haben Eigenkapitalcharakter. Anleger stehen daher am Ende der Gläubiger-Rangliste. Das Geschick und die Managementqualität der Darlehensnehmer sind entscheidend, lassen sich aber im Vorfeld nicht treffsicher analysieren.

Internetadresse          Schwerpunkt               
Bergfuerst.de Immobilien
EV-Capital.de Immobilien
Reacapital.de Immobilien
Zinsbaustein.de Immobilien
Zinsland.de Immobilien
Kapilendo.de Unternehmen
Lionrocket.com Unternehmen
Finnest.com Unternehmen
Transvendo.de Unternehmen
Conda.de Unternehmen

Fazit: Crowd-Investing ist eine Vertrauensinvestition – für risikofreudige Anleger mit Eigeninitiative zur Beimischung gut geeignet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang