Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
975
Neue Form der Kapitalanlage etabliert sich

Investieren mit der Crowd

Crowd-Investing ist eine neue Form der Kapitalanlage, dort werden Darlehen vergeben, welche attraktiv verzinst werden. Im Internet gibt es bereits viele Plattformen, auf denen verschiedene Investitiosmöglichkeiten angeboten werden.

Eine neue Form der Kapitalanlage etabliert sich: Crowd-Investing. Eine Menge (engl. crowd) von Anlegern kommen über eine Internetplattform zusammen. Sie vergeben gemeinsam Darlehen. Dafür erhalten sie einen attraktiven Zins. Alles läuft ohne Banken ab.

Ein Anbieter dieser Kategorie ist Kapilendo. Unternehmen melden dort ihre Finanzierungswünsche an, z. B. für das Unternehmenswachstum oder die Umstellung auf Digitalisierung. Die Finanzierungsanfragen der Unternehmen werden von kapilendo geprüft und so aufbereitet, dass sich der Anleger schnell informieren kann.

Beteiligungen auch mit kleinen Beträgen möglich

Das Kennzeichen solcher Crowdinvesting-Angebote: Anleger können sich auch mit kleinen Beträgen, z. B. 500 Euro beteiligen. Aktuell werden ihnen für diese Investitionsart 7 bis 8 % p. a. Festzins plus Erfolgsbeteiligung angeboten. Ohne Frage eine attraktiv wirkende Rendite für ein Investment mit 5 Jahren Laufzeit.

Mittlerweile gibt es mehr als 60 Plattformen, die häufig spezielle Investitionsschwerpunkte haben (siehe Tabelle). Bergfürst setzt nicht auf Unternehmen, sondern auf Immobilieninvestitionen. Ebenso Zinsbaustein.de oder Zinsland.de. Bei dieser Form werden Renditen von 5 bis 7 % pro Jahr ausgerufen. Beispiel: Immobilienprojekt Mallorca. Ein aktuelles Bergfürst-Angebot bietet für 2 Jahre Laufzeit 7 % Zinsen. Das Gesamtvolumen liegt bei 1,15 Mio. Euro, per 07.11.2017 haben sich daran bereits 607 Investoren mit unterschiedlichen Summen beteiligt.

Was sollten Crowd-Investoren beachten?

Systematisch vorgehen. Vermögende sollten ihr Gesamtvermögen betrachten und entscheiden, wel
chen Anteil Ihres Portfolios sie in die Anlageklasse „Crowd-Investing" investieren wollen. Wer z. B. 30 % in Immobilien, 5 % in Gold, 30 % in Aktien und 30 % in klassische Anleihen guter Bonität investiert, könnte 5% seines Vermögens dafür einsetzen, also von 100 Euro Vermögen 5 Euro für Crowd-Investing.

Risiko streuen. Das reservierte Geld sollte in viele unterschiedliche Projekte investiert werden. Eine einfache Regel: Wenn pro Jahr ein Projekt komplett ausfällt und die Rendite 8 % aus allen investierten Projekten beträgt, dann braucht es 12,5 unterschiedliche Investitionen, um das eingesetzte Kapital am Ende des Jahres zu erhalten. Fällt mehr als ein Projekt aus, gäbe es einen Verlust. Anleger sollten daher das Ziel haben, mindestens 20 bis 30 Darlehen zu vergeben und sich so ein „Kreditportfolio" aufzubauen. Das bedeutet Eigeninitiative und viel Arbeit, denn Banken und Vermögensverwalter unterstützen in der Regel nicht.

Vorsicht bei Startups

Vorsicht bei Startups. Anleger sollten bedenken, dass viele Newcomer scheitern. Davon bekommt die Öffentlichkeit wenig mit. Sie schaut gerne auf die erfolgreichen, bei denen Investoren Millionen verdienten. Doch dies ist die Ausnahme. Die Investition in junge Unternehmen ist eine attraktive, zugleich hoch riskante Investition. Daher ist es überlegenswert, eher etablierte Unternehmen beim Wachstum zu unterstützen.

Immobilienprojekte sind nicht sicher. Anleger könnten der Täuschung unterliegen, dass bei Immobilien wenig schiefgehen kann. Doch das ist ein Irrtum, wie ein aktueller Fall zeigt: Über die Plattform Zinsland konnten sich Anleger an Micro-Appartments in Berlin beteiligen. 300 Anleger gaben über 1,2 Mio. Euro. Doch kurz vor dem Rückzahlungstermin meldet die Projektgesellschaft Insolvenz an. Das Anlegergeld ist nun mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren.

Anleger am Ende der Gläubiger-Rangliste

Beachte: Wenn´s kriselt, ist das Geld weg! CrowdAnlagen sind zumeist „Nachrangdarlehen" oder haben Eigenkapitalcharakter. Anleger stehen daher am Ende der Gläubiger-Rangliste. Das Geschick und die Managementqualität der Darlehensnehmer sind entscheidend, lassen sich aber im Vorfeld nicht treffsicher analysieren.

Internetadresse          Schwerpunkt               
Bergfuerst.de Immobilien
EV-Capital.de Immobilien
Reacapital.de Immobilien
Zinsbaustein.de Immobilien
Zinsland.de Immobilien
Kapilendo.de Unternehmen
Lionrocket.com Unternehmen
Finnest.com Unternehmen
Transvendo.de Unternehmen
Conda.de Unternehmen

Fazit: Crowd-Investing ist eine Vertrauensinvestition – für risikofreudige Anleger mit Eigeninitiative zur Beimischung gut geeignet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang