Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2070
Produktcheck

JP Morgan Global Income Fund A (DIV)

Viele Anleger suchen derzeit nach Sicherheit bei gleichzeitig stabilen Erträgen. Breit gestreute Investmentportfolios sorgen für Abhilfe. JP Morgan bietet ein solches an.

ISIN: LU 039 579 430 7 | letzter Rücknahmepreis: 133,17 Euro  | Stiftungsgeeignet 

Sicherheit, stabile und möglichst regelmäßige Erträge werden händeringend von Anlegern gesucht. Diese sind derzeit mit einer Fokussierung auf festverzinsliche Anlagen allein nicht zu bekommen. Denn der Realzins mündelsicherer Papiere (z. B. Bundesanleihen) tendiert gegen Null. In einigen Bereichen werden sogar Negativzinsen bei einer Anlage in Sicherheit fällig. Auf der anderen Seite bieten Unternehmensanteile (Aktien) großer Firmen hohe Dividendenausschüttungen. Doch die Aktienkurse fallen gerade heftig und selbst eine Dividendenrendite von 5% nützt kurzfristig nicht viel, wenn der Kurs der Aktie schnell um 10% in die Knie geht. Gemischte Anlageportfolios bieten die Chance, Anlageklassen wie Aktien und Anleihen klug zu kombinieren. Denn sie investieren über viele Assetklassen und Anlageregionen hinweg. Die Idee dahinter: Nicht alle Assetklassen bewegen sich linear gleichförmig. Fließt das Geld z. B. aus Aktien ab, wird es in Zinspapiere, Rohstoffe oder Immobilien umgeschichtet. Kursverluste auf der einen Seite können so durch Kursgewinne auf der anderen ausgeglichen werden. Der Depotverlauf stabilisiert sich und das Anlagevermögen schwankt nicht so stark wie bei einseitig ausgerichteten Investments. Regelmäßige Kapitalrückflüsse aus den Investments (Zinsen oder Dividenden) sind ebenfalls wichtig. Sie stabilisieren die Ertragsentwicklung eines Depots langfristig. Damit der Spagat zwischen hohen Ausschüttungen und stabilen Kurserträgen gelingt, ist eine breite Streuung des Vermögens wichtig. Je breiter, desto besser auf lange Sicht, lautet hier die Devise. Die Asset Manager von JP Morgan bieten mit ihrem JP Morgan Global Income Fund ein sehr breit gestreutes Investmentportfolio an. Im aktuellen Fondsdepot befinden sich mehr als 2.200 Einzeltitel, davon rund 1.900 verschiedene Anleihen und rund 300 Einzelaktien. Die Fondsmanager legen vor allem Wert auf regelmäßige Ausschüttungen. Neben AAA-Anleihen finden somit auch globale Hochzinsanleihen und Anleihen aus Schwellenländern Eingang ins Anlageportfolio. Derzeit besteht rund ein Drittel des Portfolios (32,3%) aus High Yield Anleihen. Internationale Aktien (15,9%) und europäische Aktien (12,7%) folgen an zweiter und dritter Stelle. Daneben investiert der Fonds in globale Immobilienaktien (REITs), Wandelanleihen oder auch Hypotheken. Einige dieser Assetklassen sind für private Anleger nicht oder nur schwer zugänglich. Bei den Aktieninvestments konzentrieren sich die Geldverwalter auf Unternehmen, die über lange Zeiträume stabile Dividenden ausschütten. Dividendenkontinuität und -stabilität lautet hier die Devise. Ziel ist es, ein Portfolio zu schaffen, dass langfristig regelmäßige Erträge ausschüttet und die Schwankungen des Portfoliowertes minimiert. Bislang gelingt dieses Kunststück auffallend gut. In den letzten fünf Jahren betrug die Volatilität (Schwankungsbreite) des Fonds rund 6,9% p. a. Das ist in etwa die Hälfte der normalen Kursschwankung des breit gefassten Weltaktienindex MSCI Word (3-Jahres-Vola: 13,91%) und etwa ein Fünftel dessen, was DAX-Aktien-Anleger aushalten müssen (3-Jahres-Vola: 33,2%). Dennoch kann sich die Wertentwicklung des JP Morgan Global Income Fund seit seiner Auflegung im Dezember 2008 sehen lassen. Immerhin gut 9,7% p. a. konnten Anleger mit dem Fonds verdienen. Per 30.6.2015 summiert sich die Rendite seit Auflegung auf rund 87% (Gesamtrendite). Interessant in diesem Zusammenhang: Etwa 48% der Rendite entfallen auf Kursgewinne bei Aktien oder Bonds und ca. 39% auf Zins- bzw. Dividendenerträge. Ebenfalls attraktiv: Der JP Morgan Global Income Fund A (Div) schüttet insgesamt viermal im Jahr die Zins- und Dividendenerträge aus. Im vergangenen Jahr summierte sich die Ausschüttung auf 4,87%. Der Fonds eignet sich daher auch für Stiftungen.

Fazit: Der JP Morgan Global Income Fund A (Div) eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die Wert auf regelmäßige (vierteljährliche) Ausschüttungen aus ihren Investments legen. Aufgrund der breiten Diversifikation ist die Wertentwicklung des Fonds nicht so stark von der Performance einer bestimmten Anlagekategorie abhängig.

ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Auflagedatum: 11.12.2008+ sehr breit diversifiziertes Investmentportfolio (über 2.000 Titel aktuell)
Fondsvolumen: 14,697 Mrd. EUR+ mischt Assetklassen, zu denen Privatanleger nur schwer Zugang haben (zum Beispiel Hypotheken)
Ausgabeaufschlag: max. 5,00%+ schüttet Zins- und Dividendenersträge vierteljährlich aus – regelmäßige Kapitalrückflüsse
Ausschüttungsart: ausschüttend (4x jährlich: Februar/Mai/August/November)- Fonds ist mit ca. 14,5 Mrd. Euro relativ „schwer“ - keine große Outperformance zu erwarten
Anlagestrategie: Mischfonds, Multi-Asset-Fonds

 - Währungsrisiken werden nicht abgesichert – Chance oder Risiko gleichermaßen

Gesamtkostenquote: 1,45% p. a.- Gesamtkostenbelastung relativ hoch

Bewertungsfazit: Der Fonds bietet Langfristanlegern einen guten Mix zwischen Sicherheit (Schwankungsarmut) und Rendite. Die vierteljährlichen Zins- und Dividendenauszahlungen sorgen für schnelle und regelmäßige Kapitalrückflüsse und stabilisieren die Rendite des Portfolios zusätzlich. Die Wertentwicklung seit Auflage (Ende 2008) zeigt, dass attraktive Renditechance und vergleichsweise geringes Risiko sich nicht ausschließen müssen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang