Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
601
Produktcheck

Rendite unter blauem Himmel

Katastrophenfonds bieten Anlegern eine attraktive Alternative.

ISIN: IE 00B 3Q8 M57 4; Preis: 11,97 Euro (Stand: 21.5., 12 Uhr)

Im Niedrigzinsumfeld suchen Investoren händeringend nach alternativen Anlagemöglichkeiten. Solide Staatsanleihen und Unternehmenspapiere höchster Bonität werfen kaum noch eine Rendite jenseits der Inflationsrate ab. Anleihen aus dem Mittelstandssegment sind zwar meist wesentlich besser verzinst, jedoch ist hierbei auch das Risiko eines Zahlungsausfalls höher. So sorgten zuletzt einige Firmenpleiten für Verunsicherung unter den Anlegern von Mittelstandsbonds. Eine etwas ungewöhnliche Alternative aus dem Bereich der Festverzinslichen Papiere sind die so genannten Katastrophen-Anleihen oder Cat-Bonds. Große Rückversicherungsgesellschaften wie die Münchener Rück oder Swiss Re geben solche Katastrophen-Anleihen aus, um das eigene finanzielle Risiko von Naturkatastrophen besser abzusichern. Da Schäden aus Katastrophen wie Hurrikans, Überschwemmungen oder Erdbeben enorm sein können, reichen die Rückversicherer einen Teil des Risikos an Kapitalanleger in Form dieser Anleihen weiter. Die Verzinsung von Cat-Bonds setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Ein Teil ist eng an den 3-Monats-Libor gekoppelt und bringt damit eine Rendite auf Geldmarktniveau. Der zweite Teil bezieht sich jedoch auf das versicherte Risiko. Je höher dieses ist, desto mehr Rendite gibt es. Tritt allerdings der Schadensfall ein, wird das Geld aus der Anleihe zur Deckung der Ansprüche benötigt und der Investor geht leer aus. Investoren solcher Anleihen setzen darauf, dass die Katastrophe ausbleibt oder wenigstens nicht so schlimm wird, wie für den Eintrittsfall kalkuliert. Im Vergleich zu höher verzinslichen Unternehmensanleihen ist die Ausfallwahrscheinlichkeit bei den Katastrophen-Anleihen jedoch recht gering. Rückversicherungs-Experten schätzen diese auf 1 bis 2%. Allerdings haben Grosschadensereignisse wie der Hurrikan „Katrina“ 2005 oder das Erdbeben in Japan 2011 schon einmal für deutliche Verluste bei Anlegern von Cat-Bonds gesorgt. Der Swiss Re Global Cat Bond Total Return Index misst die Wertentwicklung von Katastrophen-Anleihen. Seit Anfang 2008 kletterte dieser Index um fast 80%, hat also rund 11% jährlich zugelegt – bei weitaus geringeren Schwankungen als Aktieninvestments. Ein Publikumsfonds, mit dem Anleger die Chancen von Katastrophenanleihen nutzen können, ist der GAM Star Cat Bond Fonds. Der Fonds wurde im Oktober 2011 aufgelegt und verwaltet aktuell Investorengelder in Höhe von rund 566 Mio. Euro. Diese verteilt das Fondsmanagement aus Gründen der Risikostreuung auf rund 70 unterschiedliche Katastrophen-Anleihen. Der Einfluss einzelner Großereignisse auf die langfristige Performance des Fonds wird dadurch deutlich reduziert. Innerhalb der noch recht kurzen Fondshistorie weist der GAM Star Cat Bond Fonds eine ansehnliche Wertentwicklung aus. Seit Auflage stiegen die Fondsanteile um 19,7%, also etwa 7,8% p. a. Der größte Verlust innerhalb eines Jahres lag bei nur 2,6% und wurde innerhalb weniger Monate wieder aufgeholt. So verläuft die  Fondsperformance „wie an der Schnur gezogen“ nach oben. Wer entsprechende Fondsanteile zeichnen möchte, muss sich jedoch erst einmal auf die Warteliste bei der Fondsgesellschaft setzen lassen. So werden die Anteile nicht börslich gehandelt, sondern können nur über die Fondsgesellschaft gehandelt werden. Da sich die Kurse der Katastrophen-Bonds auch nicht täglich ändern, ist der Handel nur jeden zweiten Montag im Monat möglich. Ein Investment im GAM Star Cat Bond EUR ACC ist also eher auf Langfristigkeit ausgelegt. Neue Gelder nimmt die Fondsgesellschaft nur dann an, wenn wieder freie Kapazitäten für frische Käufe zur Verfügung stehen. Des Weiteren beträgt die Mindestanlagesumme im Fonds 10.000 Euro. Die Gesamtkostenbelastung (TER) beläuft sich auf 1,65% p. a. Hinzu kommt noch eine Performancegebühr in Höhe von 10% auf die Wertentwicklung des Fonds über dem 3-Monats-Libor (High-Watermark-Prinzip).

Fazit: Mit der Anlage in Katastrophen-Anleihen erhält der Investor eine attraktive und zu anderen Märkten unkorrelierte Anlagemöglichkeit. Der GAM Star Cat Bond EUR ACC überzeugt durch seine bisherigen Anlageerfolge. Langfristig ausgerichtete Anleger können mit diesem Fonds ihr Depot um eine alternative Investmentklasse erweitern.

GAM Star Cat Bond EUR ACCISIN: IE 00B 3Q8 M57 4
ProduktcharakteristikaStärken-Schwächen-Profil
Fondsvolumen: 566,6 Mio. Euro ges.+ je höher das Risiko, desto mehr Rendite
Anlagestrategie: Alt. Investments, Cat-Bonds+ relativ geringe Schwankungen
Anlagehorizont: ab 5 Jahre (langfristig)+ breite Risikostreuung
Wertentwicklung: 19,7% seit 31.10.2011+ ansehnliche Wertentwicklung
Ausgabeaufschlag: max. 5%
Gesamtkostenquote (TER): 1,65%
Ausschüttung: im Oktober

Bewertungsfazit: Der Fonds überzeugt mit einer attraktiven Wertentwicklung bei geringen Schwankungen. Die breite Diversifikation in bis zu 100 Katastrophenanleihen federt auch den Eintritt einzelner Großschadenereignisse weitgehend ab. Die Anlageklasse der Cat-Bonds korreliert dabei nicht mit klassischen Investments in Aktien, Zinsen oder Immobilien. Das verbessert die Diversifikation.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang