Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1032
Falsches Timing

Warum die Rendite oft auf der Strecke bleibt

In volatilen Marktzeiten werden Privatanleger schnell Opfer ihres (bauchgesteuerten) Markttimings. Sie steigen zum falschen Zeitpunkt aus und kommen zu spät wieder in den Markt. Das kosten enorm Rendite.

Wer drinbleibt, gewinnt – zumindest langfristig. Oder anders: Eine der größten Gefahren für ein langfristig ausgerichtetes Portfolio ist das (falsche) Timing von Aus- und Einstieg. Das zeigte Dr. Olaf Scherf, Head of Risk Engineering, Deutsche Bank Wealth Management auf der Prüfinstanz-Tagung Vermögensverwaltung im Wealth Management. Was die Sache so schwierig macht:

Auf die wenigen besonders guten Tage kommt's an. Scherf machte die Folgen anhand der Entwicklung einer Anlage von 10.000 Dollar zwischen dem 2. Januar 2006 und dem 25. August 2017 deutlich, einem Zeitraum von 601 Tagen. Verpasste man die besten 60 Tage, lag die Performance bei gerade einmal 4.147 Dollar. Ohne die besten zehn Tage waren es 29.813 UDS. Blieb man aber voll investiert, machte man ein Plus von 59.738 Dollar.

Langfristige Investition

Das heißt: Wer die besten zehn Tage verpasste, machte 50% weniger Gewinn. „Langfristig investiert zu bleiben, scheint der beste Weg zu sein, um die Prämie zu verdienen, welche Aktieninvestoren für das eingegangene Risiko angemessen kompensiert", so Scherf.

Das Problem: Besonders gute und besonders schlechte Tage für ein Portfolio liegen gewöhnlich eng beieinander. So treten sechs der besten Tage für ein Portfolio im Abstand von weniger als einer Woche der zehn schlechtesten Tage auf. Mit Stopp-Loss-Vorgaben zu arbeiten, geht also meist „in die Hose" – man verkauft zum „falschen" Termin und muss häufig zu wieder gestiegenen Preisen einsteigen. Meist wartet man dann auch noch zu lange, und die Kurse laufen davon. Folge: erhebliche Renditeverluste.

Verlustrisiko

Die Kehrseite einer „Laufen-Lassen-Strategie" ist das Risiko. Wer sicher sein will, nicht von den fetten Tagen abgeschnitten zu werden, muss auch Tage mit hohen Verlusten und längere Verlustperioden aushalten. Das zerrt enorm an den Nerven.

Fazit: Der Privatanleger sollte auf eine einfache Diversifikation setzen und auf Markttiming verzichten. Effiziente systematische Absicherungslösungen muss man dem Profi überlassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang