Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
994
Außenhandel | Venezuela

Risiko Staatsbankrott

In Südamerika zeichnet sich mit Venezuela ein „zweites Argentinien“ ab. Inhaber von Staatsanleihen des Landes müssen sich überlegen, ob sie diese nicht besser verkaufen.
In Südamerika droht der zweite Staatsbankrott nach Argentinien. Anlass für unsere Hellhörigkeit:  Dreimal wiederholte der venezolanische Staatspräsident Nicolas Maduro in einer Fernsehrede jüngst die Versicherung, Venezuela werde seine internationalen Verpflichtungen bis auf den letzten Dollar erfüllen. Die Worte des Präsidenten passen aber gar nicht zur realen Lage in dem Land. Die grandiose staatliche Misswirtschaft, rasch sinkende Devisenreserven und eine Inflation von mehr als 60% vor Augen, hatte die Ratingagentur Standard & Poor`s Venezuelas Kreditwürdigkeit letzte Woche auf das Beinahe-Konkursniveau von CCC+ herabgesetzt. Anfang Oktober muss Venezuela eine große Staatsanleihe über 1,5 Mrd. US-Dollar zurückzahlen. Dann wird sich zeigen, ob Caracas das noch schafft. Eine auf Euro lautende siebenprozentige Staatsanleihe des Landes, die Ende August noch knapp unter 100 notierte, ist zuletzt – obwohl schon im März 2015 fällig – auf einen Kurs von 89,8 abgestürzt. Die Rendite errechnet sich auf derzeit sagenhafte 33,3%. Aktuell notiert sie wieder bei 91,1. Die Märkte verlieren angesichts der fallenden Weltmarktpreise für Erdöl die Zuversicht, dass Venezuela seine Verpflichtungen erfüllen wird. Lange hatten sie zuvor an eine Art Venezuela-Wunder geglaubt – hauptsächlich wegen der auf 300 Milliarden Barrel geschätzten Ölvorkommen. Der stark gesunkene Ölpreis setzt die Schraube aus sinkenden Staatseinnahmen, Haushaltsklemmen, Währungsverfall, Abzug der Auslandsgläubiger in Richtung Zahlungsunfähigkeit in Gang. Das wirtschaftliche Missmanagement, bislang mit dem Ölgeschäft mühsam überspielt, tritt grell zutage.

Fazit: Inhaber von venezolanischen Anleihen müssen mit dem Staatsbankrott des Landes und einer Umschuldung rechnen. Wer das sicher vermeiden will, verkauft jetzt zu Kursen um 91.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang