Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1417
Diamantenmarkt angesteckt

Preisverfall nicht zu stoppen

Die grundsätzliche Kauflust nach Diamanten ist gering. Nun ist auch noch der chinesische Markt kräftig eingebrochen. Ergeben sich daraus Chancen für Edelstein-Käufer?

Die Prognosen für den Diamantmarkt in diesem Jahr sind ganz und gar nicht rosig. Die Nachfrage nach natürlichen Steinen war schon im Weihnachtsgeschäft der USA verhalten. Nun bricht auch noch der Markt in China aufgrund der Corona-Virus-Epidemie völlig weg. Darum stehen die Preise für Edelsteine sogar unter wachsendem Druck.

Es zeichnet sich bisher auch nicht ab, dass sich das Kaufverhalten in den kommenden Monaten bessern wird. Im vergangenen Jahr 2019 fielen die Preise geschliffener, farbloser Diamanten in gängigen Größen um ca. 8%. In einigen Kategorien gingen sie sogar um 16% zurück.

Diamantenhandel sucht Konzepte zur Markt- und Nachfragebelebung

Die strukturellen Probleme im Markt bleiben bestehen - und der Handel hat noch keine Lösungen gefunden. Es fehlt weiterhin an überzeugenden Argumenten, um die Kauflust nach millionenalten Diamanten zu stimulieren. Der Slogan aus den 40iger Jahren „ein Diamant ist unvergänglich“ ist völlig verbraucht. Die jungen Generationen sind von der Werthaltigkeit eines natürlichen Diamanten schlicht nicht überzeugt. In ihren Augen reicht auch ein im Labor gezüchteter Diamant, dessen Verkaufspreis ca. 35% unter dem eines vergleichbaren natürlichen Steins liegt. 

Junge Käufer haben oft grundsätzliche Probleme. Hinzu kommen die Intransparenz des Marktes, weil jeder Diamant trotz Kategorisierung ein "Einzelstück" ist.  Auch die Sorge, es können sich um Blutdiamanten handeln, ist ein wesentlicher Hinderungsgrund für junge Käufer. Die Bemühungen des Handels, Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu schaffen, haben bisher nicht gegriffen. Vielleicht ändert sich das mit der Einführung der Blockchain-Technologie im Diamanthandel (vgl. FB vom 20.1.). Das kann aber noch einige Jahre dauern - eine lange Durststrecke für den Markt. 

Diamantförderer ersetzen Banken

Der Druck auf den Markt ist aktuell sehr hoch. Darum haben die Diamantenförderer sogar den Abnahmedruck von den Schleifern genommen. Die Schleifer konnten ihre Einkaufspakete der Rohdiamanten mitbestimmen. Bislang waren die Verkaufsveranstaltungen (sights) Pflichtveranstaltungen mit Abnahmeverpflichtung. Dies führte dazu, dass in den vergangenen Jahren Schleifer Rohdiamanten abnehmen mussten, die eigentlich nicht zu ihrem Portfolio passten und auf denen sie sitzenblieben. Die Finanzierung dieser unproduktiven Warenlager fällt den Schleifereien aber immer schwerer - trotz des allgemein niedrigen Zinsniveaus. Allerdings gewährten Banken teilweise überhaupt keine Kredite mehr auf Diamanten. Das führt dazu, dass die Verkaufspreise der geschliffenen Steine an den Handel in bestimmten Kategorien zu hoch waren.

Inzwischen übernehmen die Förderer schon die Rolle der Banken. Die russische Alrosa war der erste Bergbaubetrieb, der den Schleifern durch Kredite half, Lagerbestände zu finanzieren und somit Waren abzunehmen. Wenn der Diamantenhandel an den besseren Bedingungen der Schleifereien partizipieren soll, müssten die Einkaufspreise geschliffener, natürlicher Diamanten um ca. 30% sinken, so die Einschätzung von Fachleuten. 

Fazit: Die Preise natürlicher Diamanten werden sich in diesem Jahr noch nicht erholen. Trotz der zunehmenden Marketingkampagnen dürften die Preise weiter deutlich rückläufig sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang