Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
592
Diamantmarkt

Von zwei Seiten unter Druck

Hohe Preise, geringe Nachfrage: Nach wie vor stehen die Diamant-Händler unter starkem Druck.

Diamanten werden derzeit fast schon wie sauer Bier angeboten. Alle jüngeren Versuche, die private Nachfrage nach Diamantschmuck zu beleben, sind gescheitert. Weder in den USA noch in Asien haben die Werbe- und Rabattaktionen der Händler zu den gewünschten Absatzerfolgen geführt. Die Händler stehen unter hohem Druck. Einerseits erhöhen die Diamantenförderer ihre Preise für die Rohware und verlangen die Abnahme. Andererseits können die Händler diese Ware wegen der geringen Nachfrage nicht im Privatmarkt absetzen. Die Preise für die edlen Steine werden darum weiter sinken. Im vergangenen Jahr fiel unter den Händlern der Preis für feine Einkaräter (E/IF) auf Dollarbasis um fast 8%. In den kommenden Monaten ist mit einem weiteren Preisverfall bis zu 4% zu rechnen. Für Käufer aus Deutschland ist der Preisverfall wegen des gestiegenen Dollars natürlich nicht so hoch. Hierzulande sind die Preise, um Währungseffekte bereinigt, nahezu konstant geblieben. Großer Beliebtheit erfreut sich das neue Diamantlabor von De Beers. Das International Institute of Diamond Grading & Research (IIDGR) hat in Asien eine Partnerschaft mit einer namhaften Juwelierkette aufgebaut. Parallel dazu rüstet die Laborszene mit Hightech auf. Beides wird zu einer größeren Transparenz bei den Diamantpreisen führen. Die High-Tech-Labore werden dafür sorgen, dass die unterschiedlichen Begutachtungsqualitäten durch die Labore eliminiert werden.

Fazit: Die Preise für Diamanten bleiben unter Druck. Käufe mit dem Ziel, Renditen zu machen, drängen sich nicht auf.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.760 1.460 1.170
F 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
G 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
H 2.560 2.220 1.980 1.780 1.620 1.440 1.190 950
I 2.180 1.890 1.680 1.510 1.380 1.230 1.020 820
0.33 ct
E 3.970 3.450 3.070 2.770 2.530 2.250 1.870 1.500
F 3.500 3.050 2.710 2.440 2.220 1.980 1.640 1.310
G 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.920 1.590 1.270
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.820 1.500 1.210
I 2.840 2.470 2.190 1.980 1.800 1.600 1.320 1.060
0.50 ct
D 9.990 7.930 6.980 6.190 5.570 4.680 3.790 2.950
E 7.770 6.690 5.950 5.450 4.960 4.310 3.550 2.780
F 6.580 5.940 5.290 4.840 4.410 3.820 3.170 2.480
G 6.150 5.290 4.800 4.440 4.040 3.510 2.970 2.380
H 5.550 5.010 4.550 4.210 3.870 3.360 2.820 2.240
I 4.700 4.200 3.810 3.600 3.340 2.930 2.530 2.060
0.75 ct
D 11.780 9.470 8.330 7.380 6.640 5.580 4.290 3.520
E 9.390 8.170 7.280 6.670 6.070 5.270 3.930 3.340
F 8.200 7.490 6.670 6.110 5.560 4.830 3.510 3.100
G 7.680 6.690 6.070 5.610 5.110 4.440 3.300 2.970
H 7.090 6.470 5.870 5.440 4.990 4.340 3.080 2.870
I 5.810 5.250 4.770 4.490 4.170 3.660 2.820 2.540
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang