Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
205
Diamantmarkt

Von zwei Seiten unter Druck

Hohe Preise, geringe Nachfrage: Nach wie vor stehen die Diamant-Händler unter starkem Druck.
Diamanten werden derzeit fast schon wie sauer Bier angeboten. Alle jüngeren Versuche, die private Nachfrage nach Diamantschmuck zu beleben, sind gescheitert. Weder in den USA noch in Asien haben die Werbe- und Rabattaktionen der Händler zu den gewünschten Absatzerfolgen geführt. Die Händler stehen unter hohem Druck. Einerseits erhöhen die Diamantenförderer ihre Preise für die Rohware und verlangen die Abnahme. Andererseits können die Händler diese Ware wegen der geringen Nachfrage nicht im Privatmarkt absetzen. Die Preise für die edlen Steine werden darum weiter sinken. Im vergangenen Jahr fiel unter den Händlern der Preis für feine Einkaräter (E/IF) auf Dollarbasis um fast 8%. In den kommenden Monaten ist mit einem weiteren Preisverfall bis zu 4% zu rechnen. Für Käufer aus Deutschland ist der Preisverfall wegen des gestiegenen Dollars natürlich nicht so hoch. Hierzulande sind die Preise, um Währungseffekte bereinigt, nahezu konstant geblieben. Großer Beliebtheit erfreut sich das neue Diamantlabor von De Beers. Das International Institute of Diamond Grading & Research (IIDGR) hat in Asien eine Partnerschaft mit einer namhaften Juwelierkette aufgebaut. Parallel dazu rüstet die Laborszene mit Hightech auf. Beides wird zu einer größeren Transparenz bei den Diamantpreisen führen. Die High-Tech-Labore werden dafür sorgen, dass die unterschiedlichen Begutachtungsqualitäten durch die Labore eliminiert werden.

Fazit: Die Preise für Diamanten bleiben unter Druck. Käufe mit dem Ziel, Renditen zu machen, drängen sich nicht auf.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E3.1202.7102.4102.1801.9801.7601.4601.170
F2.9302.5602.2702.0501.8601.6601.3701.100
G2.7502.3802.1201.9101.7401.5501.2901.030
H2.5602.2201.9801.7801.6201.4401.190950
I2.1801.8901.6801.5101.3801.2301.020820
0.33 ct
E3.9703.4503.0702.7702.5302.2501.8701.500
F3.5003.0502.7102.4402.2201.9801.6401.310
G3.4102.9602.6402.3702.1601.9201.5901.270
H3.2202.8002.4902.2402.0501.8201.5001.210
I2.8402.4702.1901.9801.8001.6001.3201.060
0.50 ct
D9.9907.9306.9806.1905.5704.6803.7902.950
E7.7706.6905.9505.4504.9604.3103.5502.780
F6.5805.9405.2904.8404.4103.8203.1702.480
G6.1505.2904.8004.4404.0403.5102.9702.380
H5.5505.0104.5504.2103.8703.3602.8202.240
I4.7004.2003.8103.6003.3402.9302.5302.060
0.75 ct
D11.7809.4708.3307.3806.6405.5804.2903.520
E9.3908.1707.2806.6706.0705.2703.9303.340
F8.2007.4906.6706.1105.5604.8303.5103.100
G7.6806.6906.0705.6105.1104.4403.3002.970
H7.0906.4705.8705.4404.9904.3403.0802.870
I5.8105.2504.7704.4904.1703.6602.8202.540
fettPreise höher als im VormonatkursivPreise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +) IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß) VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +) VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß) SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß) P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß) P 2 = grosse Einschlüss
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang