Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
740
Diamantmarkt

Von zwei Seiten unter Druck

Hohe Preise, geringe Nachfrage: Nach wie vor stehen die Diamant-Händler unter starkem Druck.

Diamanten werden derzeit fast schon wie sauer Bier angeboten. Alle jüngeren Versuche, die private Nachfrage nach Diamantschmuck zu beleben, sind gescheitert. Weder in den USA noch in Asien haben die Werbe- und Rabattaktionen der Händler zu den gewünschten Absatzerfolgen geführt. Die Händler stehen unter hohem Druck. Einerseits erhöhen die Diamantenförderer ihre Preise für die Rohware und verlangen die Abnahme. Andererseits können die Händler diese Ware wegen der geringen Nachfrage nicht im Privatmarkt absetzen. Die Preise für die edlen Steine werden darum weiter sinken. Im vergangenen Jahr fiel unter den Händlern der Preis für feine Einkaräter (E/IF) auf Dollarbasis um fast 8%. In den kommenden Monaten ist mit einem weiteren Preisverfall bis zu 4% zu rechnen. Für Käufer aus Deutschland ist der Preisverfall wegen des gestiegenen Dollars natürlich nicht so hoch. Hierzulande sind die Preise, um Währungseffekte bereinigt, nahezu konstant geblieben. Großer Beliebtheit erfreut sich das neue Diamantlabor von De Beers. Das International Institute of Diamond Grading & Research (IIDGR) hat in Asien eine Partnerschaft mit einer namhaften Juwelierkette aufgebaut. Parallel dazu rüstet die Laborszene mit Hightech auf. Beides wird zu einer größeren Transparenz bei den Diamantpreisen führen. Die High-Tech-Labore werden dafür sorgen, dass die unterschiedlichen Begutachtungsqualitäten durch die Labore eliminiert werden.

Fazit: Die Preise für Diamanten bleiben unter Druck. Käufe mit dem Ziel, Renditen zu machen, drängen sich nicht auf.

Hinweis: Die aktuellen Diamantenpreise finden Sie bei uns unter www.verlag-fuchsbriefe.de, Rubrik „Wissenswertes“.

Unsere aktuelle Diamantpreistabelle:

Durchschnittliche Verkaufspreise Brillanten an Endverbraucher (Euro per Karat)
 IFVVS 1VVS 2VS 1VS 2  SI 1   SI 2   P 1
0.25 ct
E 3.120 2.710 2.410 2.180 1.980 1.760 1.460 1.170
F 2.930 2.560 2.270 2.050 1.860 1.660 1.370 1.100
G 2.750 2.380 2.120 1.910 1.740 1.550 1.290 1.030
H 2.560 2.220 1.980 1.780 1.620 1.440 1.190 950
I 2.180 1.890 1.680 1.510 1.380 1.230 1.020 820
0.33 ct
E 3.970 3.450 3.070 2.770 2.530 2.250 1.870 1.500
F 3.500 3.050 2.710 2.440 2.220 1.980 1.640 1.310
G 3.410 2.960 2.640 2.370 2.160 1.920 1.590 1.270
H 3.220 2.800 2.490 2.240 2.050 1.820 1.500 1.210
I 2.840 2.470 2.190 1.980 1.800 1.600 1.320 1.060
0.50 ct
D 9.990 7.930 6.980 6.190 5.570 4.680 3.790 2.950
E 7.770 6.690 5.950 5.450 4.960 4.310 3.550 2.780
F 6.580 5.940 5.290 4.840 4.410 3.820 3.170 2.480
G 6.150 5.290 4.800 4.440 4.040 3.510 2.970 2.380
H 5.550 5.010 4.550 4.210 3.870 3.360 2.820 2.240
I 4.700 4.200 3.810 3.600 3.340 2.930 2.530 2.060
0.75 ct
D 11.780 9.470 8.330 7.380 6.640 5.580 4.290 3.520
E 9.390 8.170 7.280 6.670 6.070 5.270 3.930 3.340
F 8.200 7.490 6.670 6.110 5.560 4.830 3.510 3.100
G 7.680 6.690 6.070 5.610 5.110 4.440 3.300 2.970
H 7.090 6.470 5.870 5.440 4.990 4.340 3.080 2.870
I 5.810 5.250 4.770 4.490 4.170 3.660 2.820 2.540
  fett Preise höher als im Vormonat kursiv Preise niedriger als im Vormonat

 Legende

FARBEREINHEIT
 D =  River (hochfeines Weiß +)  IF = lupenrein
 E =  River (hochfeines Weiß)  VVS = sehr, sehr kleine innere Merkmale
 F = Top Wesselton (feines Weiß +)  VS = sehr kleine innere Merkmale
 G = Top Wesselton (feines Weiß)  SI = kleine innere Merkmale
 H = Wesselton (Weiß)  P 1 = deutliche Einschlüsse
 I/J = Top Crystal/Crystal (leicht getöntes Weiß)  P 2 = große Einschlüsse
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang