Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
775
Gold

Der Goldhandel zieht nach Asien

Shanghai könnte wichtigster Handelsplatz für Gold werden. | © Getty
In Asien entstehen drei neue Handelsplätze für Gold.
China will dem zusammen mit New York international dominierenden Londoner Goldhandel das Wasser abgraben. Im September und Oktober eröffneten gleich drei neue Gold-Handelsmärkte: in der Freihandelszone Shanghai, in Singapur und in Hongkong. Mit Hilfe der größten Goldminen-Lobby World Gold Council (WGC) versucht vor allem Schanghai zum internationalen Handelszentrum mit Gold-Zertifikaten und Futures aufzusteigen. Bisher sind London und New York die wichtigsten Handelsplätze für Gold. New York ist der größte Futures-Markt (täglich 125.000 Kontrakte) und in London ist seit 300 Jahren der physische Goldhandel beheimatet (Lagerhaltung 7.500t). London setzt bislang zudem die Spielregeln und Standards. Allerdings sind China mit 1.300t und Indien mit 975 t in 2013 die größten Nachfrager nach physischem Gold. Beide Länder halten zusammen die Hälfte der globalen Nachfrage. Sie wird laut GWC in den nächsten drei Jahren um 20% zunehmen. China ist mit über 400 t der mit Abstand größte Goldproduzent weltweit. Seine starke Marktposition will China ausbauen und künftig im internationalen Goldhandel mitbestimmen. Der Eintritt in den Handel mit dem gelben Metall ist ein weiterer Schritt Pekings, die eigenen Finanzmärkte von der Wallstreet unabhängig zu machen. Einiges spricht für den neuen Markt. Die Enthüllungen über die jahrelangen Preisabsprachen haben dem Ruf Londons sehr geschadet. Daneben spricht für China, dass der Goldpreis auf der Warenterminbörse Shanghai Gold Exchange zumeist höher liegt als in London oder New York. Daraus ergeben sich interessante Arbitrage-Möglichkeiten. Ein großer Nachteil des neuen chinesischen Marktes ist das Exportverbot für Goldbarren. Damit ist ein Abwandern des Handels mit physischem Gold aus London nach Schanghai nicht zu erwarten.

Fazit: China hat gute Aussichten, mit den neuen Handelsplätzen die Vormachtstellung Londons und New Yorks im Goldhandel anzugreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang