Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1251
Gold

Der Goldhandel zieht nach Asien

Shanghai könnte wichtigster Handelsplatz für Gold werden. | © Getty
In Asien entstehen drei neue Handelsplätze für Gold.
China will dem zusammen mit New York international dominierenden Londoner Goldhandel das Wasser abgraben. Im September und Oktober eröffneten gleich drei neue Gold-Handelsmärkte: in der Freihandelszone Shanghai, in Singapur und in Hongkong. Mit Hilfe der größten Goldminen-Lobby World Gold Council (WGC) versucht vor allem Schanghai zum internationalen Handelszentrum mit Gold-Zertifikaten und Futures aufzusteigen. Bisher sind London und New York die wichtigsten Handelsplätze für Gold. New York ist der größte Futures-Markt (täglich 125.000 Kontrakte) und in London ist seit 300 Jahren der physische Goldhandel beheimatet (Lagerhaltung 7.500t). London setzt bislang zudem die Spielregeln und Standards. Allerdings sind China mit 1.300t und Indien mit 975 t in 2013 die größten Nachfrager nach physischem Gold. Beide Länder halten zusammen die Hälfte der globalen Nachfrage. Sie wird laut GWC in den nächsten drei Jahren um 20% zunehmen. China ist mit über 400 t der mit Abstand größte Goldproduzent weltweit. Seine starke Marktposition will China ausbauen und künftig im internationalen Goldhandel mitbestimmen. Der Eintritt in den Handel mit dem gelben Metall ist ein weiterer Schritt Pekings, die eigenen Finanzmärkte von der Wallstreet unabhängig zu machen. Einiges spricht für den neuen Markt. Die Enthüllungen über die jahrelangen Preisabsprachen haben dem Ruf Londons sehr geschadet. Daneben spricht für China, dass der Goldpreis auf der Warenterminbörse Shanghai Gold Exchange zumeist höher liegt als in London oder New York. Daraus ergeben sich interessante Arbitrage-Möglichkeiten. Ein großer Nachteil des neuen chinesischen Marktes ist das Exportverbot für Goldbarren. Damit ist ein Abwandern des Handels mit physischem Gold aus London nach Schanghai nicht zu erwarten.

Fazit: China hat gute Aussichten, mit den neuen Handelsplätzen die Vormachtstellung Londons und New Yorks im Goldhandel anzugreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang