Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1200
Gold

Der Goldhandel zieht nach Asien

Shanghai könnte wichtigster Handelsplatz für Gold werden. | © Getty
In Asien entstehen drei neue Handelsplätze für Gold.
China will dem zusammen mit New York international dominierenden Londoner Goldhandel das Wasser abgraben. Im September und Oktober eröffneten gleich drei neue Gold-Handelsmärkte: in der Freihandelszone Shanghai, in Singapur und in Hongkong. Mit Hilfe der größten Goldminen-Lobby World Gold Council (WGC) versucht vor allem Schanghai zum internationalen Handelszentrum mit Gold-Zertifikaten und Futures aufzusteigen. Bisher sind London und New York die wichtigsten Handelsplätze für Gold. New York ist der größte Futures-Markt (täglich 125.000 Kontrakte) und in London ist seit 300 Jahren der physische Goldhandel beheimatet (Lagerhaltung 7.500t). London setzt bislang zudem die Spielregeln und Standards. Allerdings sind China mit 1.300t und Indien mit 975 t in 2013 die größten Nachfrager nach physischem Gold. Beide Länder halten zusammen die Hälfte der globalen Nachfrage. Sie wird laut GWC in den nächsten drei Jahren um 20% zunehmen. China ist mit über 400 t der mit Abstand größte Goldproduzent weltweit. Seine starke Marktposition will China ausbauen und künftig im internationalen Goldhandel mitbestimmen. Der Eintritt in den Handel mit dem gelben Metall ist ein weiterer Schritt Pekings, die eigenen Finanzmärkte von der Wallstreet unabhängig zu machen. Einiges spricht für den neuen Markt. Die Enthüllungen über die jahrelangen Preisabsprachen haben dem Ruf Londons sehr geschadet. Daneben spricht für China, dass der Goldpreis auf der Warenterminbörse Shanghai Gold Exchange zumeist höher liegt als in London oder New York. Daraus ergeben sich interessante Arbitrage-Möglichkeiten. Ein großer Nachteil des neuen chinesischen Marktes ist das Exportverbot für Goldbarren. Damit ist ein Abwandern des Handels mit physischem Gold aus London nach Schanghai nicht zu erwarten.

Fazit: China hat gute Aussichten, mit den neuen Handelsplätzen die Vormachtstellung Londons und New Yorks im Goldhandel anzugreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang