Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
881
Gold

Der Goldhandel zieht nach Asien

Shanghai könnte wichtigster Handelsplatz für Gold werden. | © Getty
In Asien entstehen drei neue Handelsplätze für Gold.
China will dem zusammen mit New York international dominierenden Londoner Goldhandel das Wasser abgraben. Im September und Oktober eröffneten gleich drei neue Gold-Handelsmärkte: in der Freihandelszone Shanghai, in Singapur und in Hongkong. Mit Hilfe der größten Goldminen-Lobby World Gold Council (WGC) versucht vor allem Schanghai zum internationalen Handelszentrum mit Gold-Zertifikaten und Futures aufzusteigen. Bisher sind London und New York die wichtigsten Handelsplätze für Gold. New York ist der größte Futures-Markt (täglich 125.000 Kontrakte) und in London ist seit 300 Jahren der physische Goldhandel beheimatet (Lagerhaltung 7.500t). London setzt bislang zudem die Spielregeln und Standards. Allerdings sind China mit 1.300t und Indien mit 975 t in 2013 die größten Nachfrager nach physischem Gold. Beide Länder halten zusammen die Hälfte der globalen Nachfrage. Sie wird laut GWC in den nächsten drei Jahren um 20% zunehmen. China ist mit über 400 t der mit Abstand größte Goldproduzent weltweit. Seine starke Marktposition will China ausbauen und künftig im internationalen Goldhandel mitbestimmen. Der Eintritt in den Handel mit dem gelben Metall ist ein weiterer Schritt Pekings, die eigenen Finanzmärkte von der Wallstreet unabhängig zu machen. Einiges spricht für den neuen Markt. Die Enthüllungen über die jahrelangen Preisabsprachen haben dem Ruf Londons sehr geschadet. Daneben spricht für China, dass der Goldpreis auf der Warenterminbörse Shanghai Gold Exchange zumeist höher liegt als in London oder New York. Daraus ergeben sich interessante Arbitrage-Möglichkeiten. Ein großer Nachteil des neuen chinesischen Marktes ist das Exportverbot für Goldbarren. Damit ist ein Abwandern des Handels mit physischem Gold aus London nach Schanghai nicht zu erwarten.

Fazit: China hat gute Aussichten, mit den neuen Handelsplätzen die Vormachtstellung Londons und New Yorks im Goldhandel anzugreifen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang