Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
612
Geldanlage

FUCHS kooperiert mit Fintech

Dank Finanztechnologie ist eine Bilanzanalyse heute schnell machbar. FUCHS-Leser erhalten exklusiven Zugang zur Analyse-Software der Finanzoo GmbH.
Anlegen wie Investment-Legende Warren Buffet  ist langfristig erfolgreich – aber aufwendig. Das Orakel von Omaha war immer auf der Suche nach fundamental unterbewerteten Aktien. Dafür stöberte sich die Börsenlegende durch unzählige Seiten dicker Bilanzen, analysierte die Zahlen und berechnete Kennziffern, an denen er seine Investitionsentscheidung ausrichtete. Bei der Suche nach fundamental günstig bewerteten Aktien ist Bilanzanalyse wichtig. Kennziffern sind Umsatz, Gewinn pro Aktie, operativer Cashflow, Eigenkapital usw. Wichtige Kennzahlen für Investmentenscheidungen sind unter anderem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV).

Fintech-Software hilft bei der Auswahl der richtigen Titel

Dank Finanztechnologie (Fintech) ist eine standardisierte Bilanzanalyse heute schnell machbar. Das Nürnberger Fintec Finanzoo hat eine Software entwickelt, die automatisch die Bilanzen von derzeit nahezu 2.000 Unternehmen scannt. Dabei werden viele Kennzahlen ausgewertet und täglich mit dem aktuellen Börsenkurs in Relation gesetzt. Daraus errechnet die Finanzoo GmbH den FScore. Das ist eine Kennziffer, aus der die fundamentale Unter- oder Überbewertung einer Aktie abzulesen ist.   

Fazit: Die Suche nach Value-Aktien beginnt beim Bilanz-Check. Dabei kann Fintec-Software helfen.

Hinweis: Um Ihnen exklusiven Zugang zur Analyse-Software der Finanzoo GmbH zu ermöglichen, kooperiert der Verlag Fuchsbriefe mit Finanzoo. FUCHS-Leser können die Software einen Monat kostenlos und unverbindlich testen. Wollen Sie diese anschließend nutzen, zahlen Sie dafür statt 19,99 Euro nur 14,99 pro Monat. Mehr Infos und Anmeldung unter www.finanzoo.de/fuchsbriefe.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Was bedacht werden sollte, bevor man in Thüringen zu Neuwahlen drängt

Fragen an die demokratischen Parteien

Die Fuchs-Redaktion hinterfragt die Debatte nach der Wahl in Thüringen. Copyright: Picture Alliance
Es war von niemandem außerhalb Erfurts erwartet worden, dass der Landesvorsitzende der FDP, der nur soeben in den Landtag gekommen ist, Ministerpräsident des Freistaates wird. Da er offenbar mit Stimmen der AfD gewählt wurde – die Wahl war geheim – fordert das politische Establishment in Berlin und vor allem im Westen, alles rückgängig zu machen und zu Neuwahlen zu schreiten. Aber wäre das wirklich klug?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.
  • Fuchs plus
  • Digitale Identität zur digitalen Währung

Die Zukunft des Bezahlens

Wenn von Kyptowährungen die Rede ist, ist man schnell bei kriminellen Vergehen und Anonymität. Doch das ist Unsinn. Digitales Geld wird ebenfalls eine Identitätsprüfung kennen.
  • Fuchs plus
  • Verhandlungen über das EU-Budget

Der Euro in schwierigem politischem Fahrwasser

Der Etat-Entwurf der EU dürfte den Visegrad-Staaten so gar nicht gefallen. Copyright: Picture Alliance
Die Verhandlungen über das EU-Budget für die kommenden fünf Jahre werden indirekt auch zu Verhandlungen über den Euro. Denn beim Geld hören bekanntlich Freundschaften auf – und latente Feindschaften vertiefen sich. Der Riss, der schon jetzt durch die EU geht, könnte sich schnell verbreitern und vertiefen.
Zum Seitenanfang