Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
199
Produktcheck: Threadneedle American Smaller Companies Fund

Größere Performancechancen bei kleinen Unternehmen

Der Threadneedle American Smaller Companies konzentriert sich auf kleine börsennotierte Unternehmen. Wie langfristige Untersuchungen zeigen, sind die Performancechancen bei diesen besonders hoch.
Die Performancechancen bei kleinen börsennotierten Unternehmen sind oft größer als bei den BlueChips. Das zeigen langfristige Untersuchungen sowohl in Europa als auch in den USA. Große Unternehmen werden häufig bereits von vielen Anlegern beobachtet und sind demzufolge hinreichend analysiert. Nebenwerte, so genannte Small Caps, bieten im Gegensatz dazu aufgrund ihres geringeren Bekanntheitsgrades Investoren die Chance, sich durch eine umfassende Analyse des Unternehmens einen Informationsvorsprung zu erarbeiten. Werden dann mehr und mehr Anleger auf ein solches Unternehmen aufmerksam, klettert der Aktienkurs schon aufgrund der geringeren Marktkapitalisierung viel schneller als bei einem der bekannten Investmentriesen. Der Threadneedle American Smaller Companies nutzt genau diese Chance seit beinahe zwei Jahrzehnten erfolgreich. Die Fondsmanager des britischen Vermögensverwalters Threadneedle Asset Management suchen gezielt nach kleineren und mittelgroßen US-Unternehmen, die überdurchschnittliche Wachstumschancen aufweisen. Der Fonds investiert branchenübergreifend in kleinere US-Unternehmen (Small Caps) mit einer Marktkapitalisierung zwischen 500 Mio. und 10 Mrd. US-Dollar. Auf Basis einer ausgiebigen Fundamental- und Branchenanalyse identifiziert das Anlageteam um Fondsmanager Nicolas Janvier vielversprechende Aktien, die langfristig eine Überrendite im Vergleich zu ihrer Benchmark (Russel MidCap Index) erwirtschaften. Der Investmentprozess folgt klaren Regeln.  Er lässt sich in 3 Phasen (Ideengenerierung, Unternehmensanalyse und Portfoliozusammenstellung) unterteilen. Im ersten Schritt wird aus einem Anlageuniversum von rund 1.700 Unternehmen eine Vorauswahl getroffen. Neben der Analyse des gesamtwirtschaftlichen Umfelds sowie aktueller Branchen- und Makrotrends kommt hierbei dem direkten Kontakt mit dem Unternehmen große Bedeutung zu. Nach diesem ersten Filter bleiben ca. 400 Unternehmen übrig, die nun einer detaillierten Analyse unterzogen werden. Im Fokus dieser Analyse stehen insbesondere das Geschäftsmodell, die finanzielle Lage sowie das Management der jeweiligen Unternehmen. Im dritten Schritt wird ein Investmentportfolio aus etwa 70 – 90 Titeln zusammengestellt. Neben der intensiven Fundamentalanalyse werden hierbei auch taktische Überlegungen wie Risikobeiträge und Sektorengewichtungen berücksichtigt.

68 Einzeltitel im Depot

Aktuell umfasst das Investmentportfolio des Threadneedle American Smaller Companies Aktien von 68 Einzelunternehmen. Aktien aus der IT-Branche (ca. 18%), der Industrie (ca. 16%), von Finanzdienstleistern (ca. 15%) und aus dem Bereich Zyklische Konsumgüter (ca. 12 %) werden momentan übergewichtet. Größter Einzeltitel mit einem Depotanteil von gut 3,3% ist die Aktie der American Homes 4 Rent – einem schnell wachsenden Vermieter von Ein-Familien-Häusern in den USA. Daneben finden sich diverse US-Regionalbanken unter den größten Positionen des Fonds. Auch die Aktie des Nutzfahrzeug-Zulieferer WABCO Holdings (Depotanteil ca. 2,5%) oder des Pool-Ausrüster Pool Corp. (Depotanteil ca. 2,6 %) zählen zu den Top 10 Investments des Small Cap Fonds. Der Stock Picking Ansatz der britischen Vermögensverwalter zahlt sich aus. Seit Auflage des Fonds im November 1997 hat der Threadneedle American Smaller Companies Fund nicht nur seine Benchmark, sondern auch das Gros vergleichbarer Investmentfonds hinsichtlich der Wertentwicklung übertroffen – bei vergleichbarem Risiko. Der Fonds kann zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% börsentäglich über die KAG gekauft werden. Wer die Ausgabekosten sparen möchte, ordert den Threadneedle-Fonds direkt an der Börse. Hier beträgt die Differenz zwischen Kauf und Verkauf (Spread) nur etwas mehr als ein Prozent.

Fazit: Der Threadneedle American Smaller Companies Fund eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die ihr Depot mit chancenreichen und wachstumsstarken Nebenwerten diversifizieren möchten. 

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang