Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1832
Drei PV-Betriebsmodelle für Eigentümergemeinschaften

Solarenergie für Wohnungseigentümer-Gemeinschaften

Nahaufnahme Solarpanel. © jsmith / Getty Images / iStock
Viele Eigenheimbesitzer haben längst eine Photovoltaikanlage (PV) auf dem Dach ihres Hauses. Die meisten Dächer von Mehrfamilienhäusern von Wohnungs-Eigentümer-Gemeinschaften (WEG) sind dagegen noch ungenutzt. Das Hindernis: Die Abrechnung der Einnahmen. Aber es gibt Möglichkeiten diese Hürde zu überwinden.

Die Installation einer PV auf dem Gemeinschaftsdach ist eine bauliche Veränderung, die eine WEG mit einfacher Mehrheit beschließen kann. Außerdem müssen die Eigentümer entscheiden, welches Betriebskonzept sie nutzen wollen. Die Sache ist etwas kompliziert, weil in Mehrfamilienhäusern eine Personenidentität (wie bei einem Einfamilienhaus) nicht existiert. 

Modell Einzelanlage

Wenn die WEG den Strom produziert und verkauft, wird sie rechtlich und steuerlich einem Stromversorgungsunternehmen gleichgestellt. Das ist ein Herausforderung, die viele abschreckt. Umgehen kann die WEG das aber, in dem es die sogenannte Einzelanlage nachkonstruiert. Beispiel: Drei Wohnungen erhalten auf dem Dach eine jeweils getrennte PV-Anlage zugeordnet, sie haben einen eigenen Wechselrichter und eigene Richtungszähler. Durch diese Konstruktion ist die Personenidentität wieder hergestellt. Der Solarstromempfänger zahlt eine niedrige Pacht an die WEG für die Dachnutzung. 

Modell Allgmeinestromversorgung

Wenn alle Wohneinheiten profitieren wollen, sollte die WEG als Empfänger des Allgemeinstroms ebenfalls als Anlagen-Betreiber auftreten. In dem Betriebsmodell Allgemeinstromversorgung produziert die WEG als Gemeinschaft den Solarstrom und verbraucht ihn im gemeinschaftlichen Eigentum wie Aufzügen, Treppenhausbeleuchtung, Fahrstuhl oder in Gemeinschaftsräumen wie der Tiefgarage. 

Modell Volleinspeisung

Das einfachste Konzept ist die Volleinspeisung. Dabei wird der gesamte von der PV-Anlage erzeugte Strom in ein bestehendes Netz verkauft. Es besteht nur ein Dachpachtvertrag. Die Nutzung der Anlage im Haus entfällt, dafür bringt der erzeugte Strom der WEG Geld. In diesem Fall ist die WEG als Unternehmen (steuerpflichtig) tätig. Damit das Modell wirtschaftlich ist, müssen sich Anschaffungs- und Instandhaltungskosten für die PV-Anlage im Laufe der Zeit durch die Einspeisevergütung amortisieren. Das ist aber angesichts der Energiepreise kein Problem.

Fazit: WEG können die Vorteile einer PV-Anlage nutzen, wenn die Eigentümerversammlung das mit einfacher Mehrheit beschließt und sich für ein geeignetes Betriebsmodell entscheidet.

Tipp: Der kostenlose Leitfaden der Energieagentur Freiburg erklärt sehr detailreich, wie WEG Solarenergie für sich nutzen können. Diesen finden Sie unter: www.energieagentur-regio-freiburg.eu/weg-der-zukunft

https://energieagentur-regio-freiburg.eu/wp-content/uploads/2022/01/PV-Betriebskonzepte-Mehrfamilienhaus-Leitfaden-Glossar-Energieagentur-Regio-Freiburg.pdf

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang