Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
282
Vermietung an Angehörige

Vorsicht vor Möblierung

Augen auf bei der möblierten Vermietung an Angehörige: wer Einbauküche & Co. nicht angemessen berechnet, gerät in eine Steuerfalle. (c) picture alliance / dpa Themendienst

Bei der Vermietung an Angehörige schaut der Fiskus besonders genau hin. In speziellen Fällen kann das für Sie steuerschädlich sein.

Bei der Vermietung an Angehörige schaut der Fiskus besonders genau hin. Leitlinie bleibt immer der Fremdvergleich: Würde man einem nicht zur Familie gehörenden Dritten ein Darlehen zu diesen Konditionen gewähren oder nicht? Insbesondere auch bei teil- oder vollständig möblierten Wohnungen kann die Vermietung an Verwandte deswegen steuerschädlich sein, entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Urteil vom 3.11.2016, AZ:11 K 3115/14). Allerdings liegt der Fall noch beim BFH – er hat grundlegende Bedeutung. Grundsätzlich muss eine Vermietung an Angehörige mindestens zu 66% der ortsüblichen Miete erfolgen. Vermieten Sie eine Wohnung oder ein Haus an Angehörige nur zu 50% des ortsüblichen Mietpreises, können auch nur noch 50% der mit der Vermietung zusammenhängenden Werbungsaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

Zuschlag für Küche, Trockner und Waschmaschine

Im verhandelten Fall legte das Finanzamt noch einen „Möblierungszuschlag“ auf die ortsübliche Miete fest. Durch diesen Zuschlag rutschte die Vermietung unter die maßgebende Grenze von 66%. Dieser Zuschlag erfolgte, weil eine Einbauküche und die Nutzung eines Trockners sowie einer Waschmaschine mit vermietet wurden. Der Aufschlag erfolgte laut Finanzgericht zu Recht. Denn diese Ausstattungsmerkmale waren nicht im Mietspiegel berücksichtigt und die Miete entsprechend abgeleitet.

Fazit: Bei teil- oder ganzmöblierter Vermietung an Angehörige müssen Sie auch noch den Taschenrechner bemühen. Sonst geraten Sie in eine Steuerfalle.

Hinweis: So rechnete das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Urteil vom 1.6.2017, Az. 3 K 3278/14): Als Möblierungszuschlag wird demnach die Höhe der Aufwendungen geteilt durch die Nutzungsdauer zuzüglich einer angemessenen Verzinsung von 4% akzeptiert. Der Kauf und Einbau einer Einbauküche mit Anschaffungskosten von bspw. 12.000 Euro und einer Nutzungsdauer von zehn Jahren ergibt einen anzurechnenden Mietzuschlag von 1.248 Euro (1.200 p.a. zuzüglich 48 Euro Zinsen).

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang