Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
441
Vermietung an Angehörige

Vorsicht vor Möblierung

Augen auf bei der möblierten Vermietung an Angehörige: wer Einbauküche & Co. nicht angemessen berechnet, gerät in eine Steuerfalle. (c) picture alliance / dpa Themendienst

Bei der Vermietung an Angehörige schaut der Fiskus besonders genau hin. In speziellen Fällen kann das für Sie steuerschädlich sein.

Bei der Vermietung an Angehörige schaut der Fiskus besonders genau hin. Leitlinie bleibt immer der Fremdvergleich: Würde man einem nicht zur Familie gehörenden Dritten ein Darlehen zu diesen Konditionen gewähren oder nicht? Insbesondere auch bei teil- oder vollständig möblierten Wohnungen kann die Vermietung an Verwandte deswegen steuerschädlich sein, entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Urteil vom 3.11.2016, AZ:11 K 3115/14). Allerdings liegt der Fall noch beim BFH – er hat grundlegende Bedeutung. Grundsätzlich muss eine Vermietung an Angehörige mindestens zu 66% der ortsüblichen Miete erfolgen. Vermieten Sie eine Wohnung oder ein Haus an Angehörige nur zu 50% des ortsüblichen Mietpreises, können auch nur noch 50% der mit der Vermietung zusammenhängenden Werbungsaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

Zuschlag für Küche, Trockner und Waschmaschine

Im verhandelten Fall legte das Finanzamt noch einen „Möblierungszuschlag“ auf die ortsübliche Miete fest. Durch diesen Zuschlag rutschte die Vermietung unter die maßgebende Grenze von 66%. Dieser Zuschlag erfolgte, weil eine Einbauküche und die Nutzung eines Trockners sowie einer Waschmaschine mit vermietet wurden. Der Aufschlag erfolgte laut Finanzgericht zu Recht. Denn diese Ausstattungsmerkmale waren nicht im Mietspiegel berücksichtigt und die Miete entsprechend abgeleitet.

Fazit: Bei teil- oder ganzmöblierter Vermietung an Angehörige müssen Sie auch noch den Taschenrechner bemühen. Sonst geraten Sie in eine Steuerfalle.

Hinweis: So rechnete das Finanzgericht Berlin-Brandenburg (Urteil vom 1.6.2017, Az. 3 K 3278/14): Als Möblierungszuschlag wird demnach die Höhe der Aufwendungen geteilt durch die Nutzungsdauer zuzüglich einer angemessenen Verzinsung von 4% akzeptiert. Der Kauf und Einbau einer Einbauküche mit Anschaffungskosten von bspw. 12.000 Euro und einer Nutzungsdauer von zehn Jahren ergibt einen anzurechnenden Mietzuschlag von 1.248 Euro (1.200 p.a. zuzüglich 48 Euro Zinsen).

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang