Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1040
Wohnimmobilien – Chancen im Münchner Umland

Weiterhin hohe Anziehungskraft und Dynamik der Landeshauptstadt

Der Wohnungsmarkt Münchens weist die bei weitem höchste Preisblasengefahr in Deutschland auf. Dabei ist die Stadt nach wie vor wegen ihres Flairs und der Wirtschaft sehr attraktiv und wird weiter Menschen anziehen. Investitions-Chancen bietet das Umland...

In der bayerischen Hauptstadt herrscht hohe Preisblasengefahr für Wohnimmobilien. Laut UBS gehört München neben Toronto, Vancouver, Hongkong, Amsterdam und London zu den sechs Städten weltweit mit dem höchsten „Blasenrisiko". In den letzten fünf Jahren stiegen die Kaufpreise um 70% im Durchschnitt. In keiner anderen deutschen Stadt sind die Kaufpreise den Jahresmieten so weit enteilt oder der Kauf einer Eigentumswohnung so schlecht mit dem regionalen Einkommen finanzierbar, wie in München. Das zeigt der Immobiliendienstleister Empirica.

Weiterhin hohe Anziehungskraft – große wirtschaftliche Dynamik

Die Anziehungskraft der Stadt bleibt dennoch hoch. München wird wegen seines Flairs häufig als „nördlichste Stadt Italiens" bezeichnet. Bei einem Städteranking der lebenswertesten Städte der Unternehmensberatung Mercer kam München auf Platz drei unter 231 Großstädten weltweit.

Die wirtschaftliche Dynamik der Stadt ist anhaltend groß. Dax-Konzerne (Allianz, BMW, Siemens) haben hier ebenso ihren Sitz wie Zukunftsunternehmen der Chip-, Software-, Gentechnik- und Internetbranche. Die wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung der Stadt wird anhalten, und damit auch der Zuzug qualifizierter und gutverdienender Leute.

Investitionschancen im Umland – günstigere Preise in größerer Entfernung

Investitionschancen bietet das Umland. Das zeigt eine Studie von HWWI und Empirica im Auftrag der Postbank. Die umliegende Kreise Ebersberg, Erding, Freising, Dachau und Fürstenfeldbruck versprechen in den Jahren bis 2030 Wertzuwächse zwischen 0,7% bis zu 4% im Jahr.

Die im weiteren Umland liegenden Kreise versprechen ähnlich hohe Wertzuwächse. Wir denken an Gemeinden, die nicht weiter als 50 bis 60 km von München entfernt liegen. Gleichzeitig liegen in den Kreisen Rosenheim, Weilheim-Schongau, Aichach-Friedberg, und Pfaffenhofen (Ilm) die Anfangsinvestitionen für eine Wohnung 25% bis 50% unter denen direkt bei München. Die Märkte im Umland sind klein, werden nicht im Detail analysiert. Kaufinteressenten sollten sich vor einer Investition gut informieren.

Fazit:

München bleibt eine Stadt mit hoher Anziehungskraft. Angesichts der hohen Kaufpreise bietet das Umland für Investoren aber bessere Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Consorsbank enttäuscht beim Service

"Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag"

© Verlag Fuchsbriefe
Die Consorsbank - immerhin die fünftgrößte Direktbank hierzulande - hat uns in diesem Jahr das Leben versüßt. Mit dem Kundenservice hatten wir nicht viel zu tun, es gab keinen. Wir sind aber hartnäckig und haben dennoch Kontakt gesucht. Daraufhin bekamen wir - als suchender Kunde - die automatische Antwort: "Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag". Einverstanden!
  • Fuchs plus
  • justTrade: Trading oder doch eher Lotto?

Anbieter mit Humor

© Verlag Fuchsbriefe
justTrade ist seit 2019 am Markt und hat immer noch Humor. Das bemerken wir schon beim ersten Blick auf die Webseite, aber auch an anderer Stelle. Zwischenzeitlich fragen wir uns, ob der Anbieter ein ernst zu nehmender Geschäftspartner ist.
  • Fuchs plus
  • Comdirect richtet sich an Anleger und Trader mit geringen Ansprüchen

Kaum Service für viel Geld

© Verlag Fuchsbriefe
Comdirekt liefert ein konstantes Leistungs- und Qualitätsniveau ab - unterirdisch. Dass ein so großes Haus so unverbesserlich schlecht performt, ist schon überraschend. Unsere Erlebnisse im diesjährigen Test waren zumindest für uns wieder ein Highlight, aber wir wollten ja auch nur testen - nicht ernsthaft Kunde werden...
Zum Seitenanfang