Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
347
Chart der Woche: E.ON SE

Kurserholung nach Abwärtstrend

Der Chart der Woche zeigt die E.ON-Aktie. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend nimmt die Kurserholung inzwischen deutliche Konturen an und zeichnet sogar einen mittelfristigen Aufwärtstrend ab.
Charttechnisch spannend ist E.ON. Erst vor wenigen Tagen markierte die Aktie bei rund 9,75 Euro ein frisches 52-Wochen-Hoch. Zudem notiert der Kurs nahe einer wichtigen charttechnisch wichtigen Unterstützung. Hier sollte sich die Aktie stabilisieren und der Kurs des Energieversorgers wieder nach oben drehen. Das ist eine gute Einstiegsmöglichkeit. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend ist der E.ON-Aktie in diesem Jahr die Bodenbildung gelungen. Inzwischen zeichnet sich im Kursverlauf sogar ein mittelfristiger Aufwärtstrend ab. Die Anteilsscheine des Energieversorgers kletterten seit Jahresbeginn in der Spitze um beinahe 50%. Damit gehört die E.ON-Aktie zu den vier Spitzenreitern im DAX in diesem Jahr. Allerdings startete die Kurserholung auch von einem extrem niedrigen Kursniveau. Trotzdem notiert der Wert noch rund 40% tiefer als vor drei Jahren und 80% unter dem Allzeithoch aus dem Jahr 2008. Die Kurserholung nimmt inzwischen aber deutliche Konturen an. Die erste Aufwärtsbewegung führte den Titel im ersten Jahresviertel wieder in die Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts (damals bei rund 7,40 €). Dieser kräftige erste Kursanstieg (knapp 23%) wurde in einer mehrwöchigen Seitwärtsbewegung konsolidiert. Ende Mai brach die Aktie aus dieser Seitwärtsbewegung aus. Es ging steil und dynamisch nach oben. Erst bei etwa 9,00 Euro ging der Rally die Puste aus. Es folgten einige Gewinnmitnahmen. Bereits knapp oberhalb der 50-Tage-Linie fing sich der Kurs wieder. Die 50-Tage-Linie erweist sich aktuell als belastbare Unterstützung. Anfang August schaffte E.ON dann auch den nachhaltigen Sprung über die 9-Euro-Marke und erreichte in der vergangenen Woche ihr bisheriges Jahreshoch bei knapp 9,75 Euro. Nun fällt die Aktie wieder in die Nähe des Ausbruchsniveaus um 9 Euro zurück und notiert erneut knapp oberhalb des gleitenden 50-Tage-Durchschnitts.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie oberhalb der 50-Tage-Linie bei ca. 9,20 Euro. Gelingt der Dreh nach oben, dürfte der Titel schnell das Jahreshoch um 9,75 EUR ins Visier nehmen. Ein Sprung über diese Hürde setzt dann Kurspotential bis etwa 10,15 Euro frei. Stop-Loss: unter 9 Euro (Schlusskurs Xetra).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang