Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1165
Chart der Woche: E.ON SE

Kurserholung nach Abwärtstrend

Der Chart der Woche zeigt die E.ON-Aktie. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend nimmt die Kurserholung inzwischen deutliche Konturen an und zeichnet sogar einen mittelfristigen Aufwärtstrend ab.
Charttechnisch spannend ist E.ON. Erst vor wenigen Tagen markierte die Aktie bei rund 9,75 Euro ein frisches 52-Wochen-Hoch. Zudem notiert der Kurs nahe einer wichtigen charttechnisch wichtigen Unterstützung. Hier sollte sich die Aktie stabilisieren und der Kurs des Energieversorgers wieder nach oben drehen. Das ist eine gute Einstiegsmöglichkeit. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend ist der E.ON-Aktie in diesem Jahr die Bodenbildung gelungen. Inzwischen zeichnet sich im Kursverlauf sogar ein mittelfristiger Aufwärtstrend ab. Die Anteilsscheine des Energieversorgers kletterten seit Jahresbeginn in der Spitze um beinahe 50%. Damit gehört die E.ON-Aktie zu den vier Spitzenreitern im DAX in diesem Jahr. Allerdings startete die Kurserholung auch von einem extrem niedrigen Kursniveau. Trotzdem notiert der Wert noch rund 40% tiefer als vor drei Jahren und 80% unter dem Allzeithoch aus dem Jahr 2008. Die Kurserholung nimmt inzwischen aber deutliche Konturen an. Die erste Aufwärtsbewegung führte den Titel im ersten Jahresviertel wieder in die Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts (damals bei rund 7,40 €). Dieser kräftige erste Kursanstieg (knapp 23%) wurde in einer mehrwöchigen Seitwärtsbewegung konsolidiert. Ende Mai brach die Aktie aus dieser Seitwärtsbewegung aus. Es ging steil und dynamisch nach oben. Erst bei etwa 9,00 Euro ging der Rally die Puste aus. Es folgten einige Gewinnmitnahmen. Bereits knapp oberhalb der 50-Tage-Linie fing sich der Kurs wieder. Die 50-Tage-Linie erweist sich aktuell als belastbare Unterstützung. Anfang August schaffte E.ON dann auch den nachhaltigen Sprung über die 9-Euro-Marke und erreichte in der vergangenen Woche ihr bisheriges Jahreshoch bei knapp 9,75 Euro. Nun fällt die Aktie wieder in die Nähe des Ausbruchsniveaus um 9 Euro zurück und notiert erneut knapp oberhalb des gleitenden 50-Tage-Durchschnitts.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie oberhalb der 50-Tage-Linie bei ca. 9,20 Euro. Gelingt der Dreh nach oben, dürfte der Titel schnell das Jahreshoch um 9,75 EUR ins Visier nehmen. Ein Sprung über diese Hürde setzt dann Kurspotential bis etwa 10,15 Euro frei. Stop-Loss: unter 9 Euro (Schlusskurs Xetra).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang