Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
95
Chart der Woche: E.ON SE

Kurserholung nach Abwärtstrend

Der Chart der Woche zeigt die E.ON-Aktie. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend nimmt die Kurserholung inzwischen deutliche Konturen an und zeichnet sogar einen mittelfristigen Aufwärtstrend ab.
Charttechnisch spannend ist E.ON. Erst vor wenigen Tagen markierte die Aktie bei rund 9,75 Euro ein frisches 52-Wochen-Hoch. Zudem notiert der Kurs nahe einer wichtigen charttechnisch wichtigen Unterstützung. Hier sollte sich die Aktie stabilisieren und der Kurs des Energieversorgers wieder nach oben drehen. Das ist eine gute Einstiegsmöglichkeit. Nach dem jahrelang anhaltenden Abwärtstrend ist der E.ON-Aktie in diesem Jahr die Bodenbildung gelungen. Inzwischen zeichnet sich im Kursverlauf sogar ein mittelfristiger Aufwärtstrend ab. Die Anteilsscheine des Energieversorgers kletterten seit Jahresbeginn in der Spitze um beinahe 50%. Damit gehört die E.ON-Aktie zu den vier Spitzenreitern im DAX in diesem Jahr. Allerdings startete die Kurserholung auch von einem extrem niedrigen Kursniveau. Trotzdem notiert der Wert noch rund 40% tiefer als vor drei Jahren und 80% unter dem Allzeithoch aus dem Jahr 2008. Die Kurserholung nimmt inzwischen aber deutliche Konturen an. Die erste Aufwärtsbewegung führte den Titel im ersten Jahresviertel wieder in die Nähe des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts (damals bei rund 7,40 €). Dieser kräftige erste Kursanstieg (knapp 23%) wurde in einer mehrwöchigen Seitwärtsbewegung konsolidiert. Ende Mai brach die Aktie aus dieser Seitwärtsbewegung aus. Es ging steil und dynamisch nach oben. Erst bei etwa 9,00 Euro ging der Rally die Puste aus. Es folgten einige Gewinnmitnahmen. Bereits knapp oberhalb der 50-Tage-Linie fing sich der Kurs wieder. Die 50-Tage-Linie erweist sich aktuell als belastbare Unterstützung. Anfang August schaffte E.ON dann auch den nachhaltigen Sprung über die 9-Euro-Marke und erreichte in der vergangenen Woche ihr bisheriges Jahreshoch bei knapp 9,75 Euro. Nun fällt die Aktie wieder in die Nähe des Ausbruchsniveaus um 9 Euro zurück und notiert erneut knapp oberhalb des gleitenden 50-Tage-Durchschnitts.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie oberhalb der 50-Tage-Linie bei ca. 9,20 Euro. Gelingt der Dreh nach oben, dürfte der Titel schnell das Jahreshoch um 9,75 EUR ins Visier nehmen. Ein Sprung über diese Hürde setzt dann Kurspotential bis etwa 10,15 Euro frei. Stop-Loss: unter 9 Euro (Schlusskurs Xetra).

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang