Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1025
Historische Autos

Auktions-Rekord als Markt-Turbo?

Kürzlich soll ein Oldtimer für 70 Mio. Dollar verkauft worden sein. Das wäre eine Sensation, weil es der höchste je erzielte Preis für ein Auto wäre. Aber: Ob der Deal tatsächlich zustande kam, bleibt nebulös. Aber der Preisrekord passt sehr gut ins Konzept der Branche, die auf einen neuen Nachfrage-Schub hofft.

Am Markt für historische Autos gab es offenbar eine Preis-Sensation. Angeblich wechselte in einem Privatverkauf ein Ferrari 250 GTO für sage und schreibe 70 Mio US-Dollar den Besitzer. Das wäre der höchste Preis, der bislang je für ein Auto gezahlte wurde. Wir sind bei dieser Meldung bewusst vorsichtig. Denn ob der Preis tatsächlich gezahlt wurde oder das nur behauptet wird, ist nicht sicher verifizierbar.

Die Meldung tut dennoch ihre Wirkung. Denn das Kaufinteresse diverser sehr vermögender Liebhaber ist wieder geweckt worden, so unsere Marktexperten. Das könnte der ganzen Branche neues Leben einhauchen. Bei RM Sotheby´s knallen sogar schon die Sektkorken. Dort erwartet man bei der Auktion in Pebble Beach für einen der 39 gebauten GTO „nur" 45 Mio. US-Dollar – auch das ist aber schon ein stolzes Sümmchen.

Die möglicherweise ausgelöste Euphorie könnte auf die Preise gewöhnlicher Sportwagen überspringen. Noch zeigt das der HAGI TOP Index der Historic Automobile Group allerdings nicht an. Im Vergleich zum Vormonat legte der Index um 0,3% zu. Ferraris wurden um 3% teurer.

Fazit:

Die Sensations-Preismeldung kommt der Branche sehr recht, weil sie neuen Enthusiasmus wecken und die Nachfrage wieder in Schwung bringen könnte. Wir erwarten für den Gesamtmarkt aber, dass sich die Preise weiter seitwärts bewegen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institutionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktiv auf Kunden zu

Oanda ist ein Kletterer

Oanda verbessert sich wie auch schon in den Vorjahren im Wettbewerb erneut um einen Tick. Luft nach oben besteht dennoch. Der Trader wird sie hoffentlich aufholen.
  • Fuchs plus
  • BFH spricht das letzte Wort zu Rückstellungsregelung

Handelsbilanz ist maßgeblich für Rückstellung

Künftige Aufwendungen des Unternehmens können grundsätzlich bereits vorab durch Bildung von Rückstellungen den Gewinn des Unternehmens mindern. Doch dabei gibt es Einschränkungen. Unternehmer müssen einen bestimmten Orientierungspunkt beachten. Welchen, hat der BFH gerade festgezurrt.
  • Fuchs plus
  • Neue Exportmärkte für die deutsche Wirtschaft

Großer Bedarf an Wasserstoff in Deutschland

Die Nachfrage nach Wasserstoff wird steigen. Quelle: Picture Alliance
Der Bedarf an Wasserstoff in Deutschland wird in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen. 2050 werden etwa 300 TWh oder neun Mio. t Wasserstoff verwendet. Dabei wird der größte Teil aus Importen kommen. Jene Länder, die bei erneuerbaren Energien die niedrigsten Erzeugungskosten haben, sind dabei im Vorteil.
Zum Seitenanfang