Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
462
Historische Automobile

Dreh zum Käufermarkt voraus

Der Markt für historische Automobile beruhigt sich weiter. Diese Beruhigung zieht sich praktisch durch alle wesentlichen Segmente.
Egal ob Porsche, Ferrari, Mercedes Benz oder Aston Martin – die Preise für historische Automobile sind im Durchschnitt in langsamer Rückwärtsfahrt. So gingen die Preise für klassische Porsche seit Jahresanfang um 5% zurück – auch wenn es gelegentlich einzelne Ausreißer nach oben gibt. Das Ferrari-Segment war zwar etwas stabiler. Seit Jahresanfang hat die Marke mit dem springenden Pferdchen nur 1% verloren. Allerdings waren die Preise zuvor auch ordentlich losgaloppiert. „Nach einem steilen Aufstieg befinden wir uns nun auf einem Hochplateau”, so ein renommierter Anbieter gegenüber FUCHS. Ungebrochen ist die Nachfrage nach jüngeren Ferrari (z.B. 288 GTO, F40 oder Enzo). Allerdings steigen die Preise für diese Wagen kaum noch. Selbst die starke Sonderkonjunktur für Aston Martin läuft aus. Das Modell DB5 war nach seinem Auftritt im James-Bond-Streifen „Spectre” international besonders gefragt gewesen. Diese Nachfrage kühlt allmählich ab, die Preise steigen zumindest nicht mehr. Sie liegen – je nach Zustand des Wagens – stabil zwischen 500.000 und 1 Mio. Euro. Entscheidend dabei ist ein kleines Detail. So macht der Unterschied, ob es sich um einen Links- oder Rechtslenker handelt, einiges aus. Stärker gefragt und höher im Preis notieren die Linkslenker.

Fazit: Der Markt für klassische Automobile scheint momentan in vielen Segmenten in der Breite ausgereizt. Die enormen Preissteigerungen der vergangenen Monate ziehen viele Verkäufer an. Zugleich weichen Käufer vermehrt auf jüngere und noch preiswerte Modelle aus. Im Top-Segment steht daher der Dreh zum Käufermarkt bevor. Einen starken Preiseinbruch erwarten wir aber nicht.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang