Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
781
Automobil als Kapitalanlage

Vor Generationswechsel

Oldtimer-Klassiker kosten. Doch jüngere Modelle holen beim Preis auf.
Der Markt für historische Autos ist 2015 etwas ruhiger geworden, aber die Preisentwicklung bei jüngeren Wagen beschleunigt sich deutlich. Das Segment Emerging Classics, in dem Autos wie der Mercedes 300 SL (R107) enthalten sind, hat binnen Jahresfrist rund 30% zugelegt. Dieses Segment profitiert von einer starken Nachfrageverschiebung, die vor allem aus den teureren Segmenten kommt. Das Preisniveau bei den bisher stark gefragten klassischen Autos ist inzwischen sehr hoch. Für einen Mercedes 190 SL zahlt man immerhin zwischen 100.000 und 150.000 Euro, 280 SE 3.5 Cabrios erreichen die 400.000-Euro-Schwelle. Käufer weichen darum immer mehr auf die jüngeren Segmente aus. So geht die Nachfrage bei den anderen Sparten zurück, die Preise steigen nur noch langsam. Ein verstärktes Interesse ziehen auch immer wieder besondere Einzelfahrzeuge auf sich. Das trifft beispielsweise auf den Aston Martin DB5 zu, der mittlerweile bis zu eine Million Euro erreicht. Vielleicht liegt das auch daran, dass er einen prominenten Auftritt im jüngsten James-Bond-Streifen hat. Aber auch der BMW M1 oder der McLaren F1 performen außergewöhnlich gut. Auch das Ferrari-Segment seit den 80iger Jahren wächst außergewöhnlich. Preise von deutlich über 1,5 Mio. Euro erreicht etwa der Ferrari Enzo und auch der F40 erzielt erhebliche Wertsteigerungen. Beide gleichen das leicht stagnierende Segment der Sechziger- und Siebziger-Jahre-Ferrari aus.

Fazit: Die Preise vieler historischer Autos sind inzwischen sehr hoch. Daher verschiebt sich die Nachfrage nach Modellen aus den 60er und 70er Jahren um ein bis zwei Dekaden nach hinten. Die hohen Preise führen außerdem zu einem wachsenden Angebot mittelprächtiger Wagen. Insgesamt ist für 2016 mit einem Aufholprozess der jüngeren Wagenpreise zu rechnen. Die älteren Fahrzeuge werden ihr Preisniveau aber voraussichtlich halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang