Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
511
Automobil als Kapitalanlage

Vor Generationswechsel

Oldtimer-Klassiker kosten. Doch jüngere Modelle holen beim Preis auf.
Der Markt für historische Autos ist 2015 etwas ruhiger geworden, aber die Preisentwicklung bei jüngeren Wagen beschleunigt sich deutlich. Das Segment Emerging Classics, in dem Autos wie der Mercedes 300 SL (R107) enthalten sind, hat binnen Jahresfrist rund 30% zugelegt. Dieses Segment profitiert von einer starken Nachfrageverschiebung, die vor allem aus den teureren Segmenten kommt. Das Preisniveau bei den bisher stark gefragten klassischen Autos ist inzwischen sehr hoch. Für einen Mercedes 190 SL zahlt man immerhin zwischen 100.000 und 150.000 Euro, 280 SE 3.5 Cabrios erreichen die 400.000-Euro-Schwelle. Käufer weichen darum immer mehr auf die jüngeren Segmente aus. So geht die Nachfrage bei den anderen Sparten zurück, die Preise steigen nur noch langsam. Ein verstärktes Interesse ziehen auch immer wieder besondere Einzelfahrzeuge auf sich. Das trifft beispielsweise auf den Aston Martin DB5 zu, der mittlerweile bis zu eine Million Euro erreicht. Vielleicht liegt das auch daran, dass er einen prominenten Auftritt im jüngsten James-Bond-Streifen hat. Aber auch der BMW M1 oder der McLaren F1 performen außergewöhnlich gut. Auch das Ferrari-Segment seit den 80iger Jahren wächst außergewöhnlich. Preise von deutlich über 1,5 Mio. Euro erreicht etwa der Ferrari Enzo und auch der F40 erzielt erhebliche Wertsteigerungen. Beide gleichen das leicht stagnierende Segment der Sechziger- und Siebziger-Jahre-Ferrari aus.

Fazit: Die Preise vieler historischer Autos sind inzwischen sehr hoch. Daher verschiebt sich die Nachfrage nach Modellen aus den 60er und 70er Jahren um ein bis zwei Dekaden nach hinten. Die hohen Preise führen außerdem zu einem wachsenden Angebot mittelprächtiger Wagen. Insgesamt ist für 2016 mit einem Aufholprozess der jüngeren Wagenpreise zu rechnen. Die älteren Fahrzeuge werden ihr Preisniveau aber voraussichtlich halten.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang