Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
978
Automobil als Kapitalanlage

Vor Generationswechsel

Oldtimer-Klassiker kosten. Doch jüngere Modelle holen beim Preis auf.
Der Markt für historische Autos ist 2015 etwas ruhiger geworden, aber die Preisentwicklung bei jüngeren Wagen beschleunigt sich deutlich. Das Segment Emerging Classics, in dem Autos wie der Mercedes 300 SL (R107) enthalten sind, hat binnen Jahresfrist rund 30% zugelegt. Dieses Segment profitiert von einer starken Nachfrageverschiebung, die vor allem aus den teureren Segmenten kommt. Das Preisniveau bei den bisher stark gefragten klassischen Autos ist inzwischen sehr hoch. Für einen Mercedes 190 SL zahlt man immerhin zwischen 100.000 und 150.000 Euro, 280 SE 3.5 Cabrios erreichen die 400.000-Euro-Schwelle. Käufer weichen darum immer mehr auf die jüngeren Segmente aus. So geht die Nachfrage bei den anderen Sparten zurück, die Preise steigen nur noch langsam. Ein verstärktes Interesse ziehen auch immer wieder besondere Einzelfahrzeuge auf sich. Das trifft beispielsweise auf den Aston Martin DB5 zu, der mittlerweile bis zu eine Million Euro erreicht. Vielleicht liegt das auch daran, dass er einen prominenten Auftritt im jüngsten James-Bond-Streifen hat. Aber auch der BMW M1 oder der McLaren F1 performen außergewöhnlich gut. Auch das Ferrari-Segment seit den 80iger Jahren wächst außergewöhnlich. Preise von deutlich über 1,5 Mio. Euro erreicht etwa der Ferrari Enzo und auch der F40 erzielt erhebliche Wertsteigerungen. Beide gleichen das leicht stagnierende Segment der Sechziger- und Siebziger-Jahre-Ferrari aus.

Fazit: Die Preise vieler historischer Autos sind inzwischen sehr hoch. Daher verschiebt sich die Nachfrage nach Modellen aus den 60er und 70er Jahren um ein bis zwei Dekaden nach hinten. Die hohen Preise führen außerdem zu einem wachsenden Angebot mittelprächtiger Wagen. Insgesamt ist für 2016 mit einem Aufholprozess der jüngeren Wagenpreise zu rechnen. Die älteren Fahrzeuge werden ihr Preisniveau aber voraussichtlich halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang