Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
621
Unternehmen | Steuern

Die Optionsfalle

Die Vollverschonungsmöglichkeit im Erbschaftsteuerrecht entwickelt sich durch die Rechtsprechung immer mehr zu einer Optionsfalle für Unternehmer.
Die Vollverschonungsmöglichkeit im Erbschaftsteuerrecht entwickelt sich durch die Rechtsprechung immer mehr zu einer Optionsfalle für Unternehmer. Der „Lohn“ der Vollverschonungsoption ist zwar die vollständige Steuerfreiheit des verschenkten oder ererbten Vermögens. Andererseits sei nicht zu verkennen, dass die Risiken mit Ausübung der Vollverschonungsoption auch deutlich stiegen, meint dazu Jörg Stalleiken, Steuerfachanwalt und Erbschaftsspezialist bei Flick Gocke Schaumburg. Gefährlich wird es insbesondere dann, wenn ein Erbe (oder Beschenkter) mehrere betriebliche Einheiten (GmbH-, KG-Anteile) übernimmt. Ein vor dem Finanzgericht Münster verhandelter Fall macht das deutlich: Nach Auffassung der Finanzverwaltung kann der Erwerber den Antrag auf Vollverschonung im Erbfall insgesamt nur einheitlich für alle Einheiten des erworbenen begünstigten Vermögens stellen. Die Folgen sind erheblich und teuer. Für all jene betrieblichen Einheiten, die die Vollverschonungsvoraussetzungen erfüllen – also eine Verwaltungsvermögensquote von ≤10% haben – wird die volle Steuerbefreiung gewährt. Doch für alle anderen Einheiten, die die Vollverschonungsvoraussetzungen nicht erfüllen – die also eine Verwaltungsvermögensquote von ≥10% haben – wird überhaupt keine Verschonung mehr gewährt. Und zwar selbst dann, wenn bei isolierter Betrachtung der Erwerb dieser Einheiten im Rahmen der Regelverschonung (85% Steuerbefreiung) begünstigt wäre. Das hat das FG im Urteil vom 9.12.2013 (Az. 3 K 3969/11 Erb) voll bestätigt.

Fazit: Die Ausübung der Vollverschonungsoption sollte nur gewählt werden, wenn ganz sicher ist, dass alle betrieblichen Einheiten die Voraussetzungen dafür erfüllen, rät Stalleiken. Anderenfalls sei es ratsam, die Vollverschonungsoption nicht gleich zu erklären, sondern nachzuholen. Was für den Erbfall gilt, gelte für den Fall einer Schenkung ebenso.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang