Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
606
BP plc.

Rationalisierung zahlt sich aus

Ähnlich wie andere Ölmultis hat auch BP die Zeit des niedrigen Ölpreises genutzt und rationalisiert. Operativ läuft es beim britischen Ölmulti aber wieder rund.
SIN: GB 000 798 059 1| Kurs: 4,50 GBP     Kurschance: 26% |  Verlustrisiko: 18% | Die britische BP plc spürt auch sieben Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico deren finanzielle Folgen. Insgesamt rund 21 Milliarden US-Dollar müssen die Briten für die Folgen der Explosion auf der Ölplattform „Deepwater Horizon“ im Jahr 2010 zahlen. Der Betrag belastet noch immer das Ergebnis von BP. Operativ läuft es beim britischen Ölmulti aber wieder rund. Im zweiten Quartal 2017 meldete der Konzern einen Gewinn von 144 Mio. US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust in Höhe von 1,42 Mrd. US-Dollar angefallen. Der Umsatz von Europas zweitgrößtem Ölkonzern kletterte um gut 21% auf 57,4 Mrd. USD. Ähnlich wie andere Ölmultis hat auch BP die Zeit des niedrigen Ölpreises genutzt und rationalisiert.  Unrentable Geschäftsbereiche wurden vielfach aufgegeben und die Kosten (Personal) deutlich reduziert. Ergebnis: BP kann bei vergleichsweise niedrigen Ölpreisen profitabel arbeiten. Nun klettert der Preis für das Schwarze Gold sogar wieder – und BP investiert. In diesem Jahr sollen insgesamt sieben neue Bohrprojekte eröffnet werden – so viele wie noch nie in einem Jahr. Fundamental ist die BP-Aktie günstig bewertet. Das für 2018 geschätzte KGV liegt bei 15,5. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,27 ist ebenfalls gut. Für das zweite Quartal zahlen die Briten eine stabile Dividende von 10 US-Cent je Aktie. Auf das Jahr hochgerechnet werden also 40 US-Cent. In den vergangenen fünf Jahren bewegte sich der Kurs der Aktie in einer Seitwärtsrange. Auf dem Kursniveau von etwa 4,25 GBP ist der Titel solide unterstützt.  Die operative Marge klettert. Die Aktie ist ein klarer Kauf für Value-Investoren. Empfehlung: kaufen Kursziel: 5,75 GBP, Stop-Loss 3,75 GBP
Kennzahlen (* in USD)
Umsatz (2016)*: 197,4 Mrd.
Gewinn je Aktie (2016)*: 0,146
Marktkapitalisierung*:116,98 Mrd.
KGV (2018e): 15,48
Div.-Rendite: 6,58%

Kursentwicklung

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang