Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
669
Kunstmarkt

Rendite mit Enten, Hirschen, Kühen

Tiergemälde und -skulpturen sind als spießig verschrien, erweisen sich bei näherer Betrachtung als attraktive Anlageobjekte mit echten Renditechancen.
Der „röhrende Hirsch“ über dem Sofa ist geliebt und gehasst – und kommt als attraktive Geldanlage zurück. Solche Motive auf Öl, Papier oder auch als Kleinplastik gelten zwar seit mehr als vier Jahrzehnten als Inbegriff kleinbürgerlicher Spießigkeit. Doch ein differenzierter Blick auf solche Werke kann lohnenswert sein. Denn Hirsch ist nicht gleich Hirsch und ein Gemälde mit einem Ententümpel kann auch mal einige zehntausend Euro wert sein. Tiermalerei ist ein historisches und soziales Phänomen. Im 17. Jahrhundert wurde sie durch die niederländischen Maler zu einer selbständigen Gattung in der bildenden Kunst. Vorhergehende Kunstepochen nutzten Tierdarstellungen häufig zu Staffagezwecken oder auch illustrativ für mythologische Themen. Als Stereotype für Stärke (Löwe), Freiheit (Adler), Falschheit (Schlange) wurden diversen Tieren Eigenschaften zugeordnet. Aber auch die Abbildung fremder Kreaturen zu Lehr- und Anschauungszwecken war durchaus üblich. Dürers „Hase“ oder „Rhinozeros“ sind gute Belege dafür.

Tiergemälde im gutbürgerlichen Haushalt

Mit der Aufklärung wurden Tieren eigenständige charakterliche Komponenten und eine Persönlichkeit zugebilligt. Im bürgerlichen Haushalt des Biedermeier fanden Papageien, Katzen, Hunde und Pferde Eingang in die Bilderwelt und Ausstattung. Auch bei den Porträtmalern waren Tierdarstellungen sehr beliebt. Adel und Bürgertum ließen ihr Lieblingspferd oder ihren Hund gern auf Leinwand bannen. Selbst renommierteste Maler schreckten nicht vor solchen Aufträgen zurück. So haben auch Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir, Edouard Manet, Max Liebermann u. v. m. etliche Katzenbilder gemalt. Selbst im Expressionismus des frühen 20. Jahrhunderts waren Tiermalereien en vogue. In fast jeder zweiten deutschen Arzt- oder Anwaltspraxis finden sich heute Kunstdrucke von Franz Marc mit Tigern und blauen Pferden. Gabriele Münter Alexej von Jawlensky und Marc Chagall nicht zu vergessen.

Nur wenige Namen versprechen Preissteigerungen

Sammler sollten sich allerdings auf einige wenige Namen konzentrieren, damit sie eine Rendite-Aussicht haben. Tierplastiken von August Gaul sind von höchster künstlerischer Qualität und zeitlos im Geschmack. Nach einer Phase der Verdoppelung der Preise von 2002 bis 2010 sind sie nun wieder so weit zurückgefallen, dass wir sie auf einem Niveau um 300 Euro für gute Einstiegspreise halten. Als Grand-Dame der Kätzchenmalerei gilt Henriette Ronner-Knip (1821-1909). Ihre süßen Kätzchen-Ölbilder kosten derzeit zwischen 4.000 und 40.000 Euro. Die Preisspitzen von 120 bis 140 Tsd. Euro von vor 10 Jahren wurden aber nicht wieder erreicht.

Expertenrat ist sinnvoll

Alexander Koester ist der wohl berühmteste Entenmaler (1864-1932). Seine Ententümpel mit Entengruppen rangieren zwischen 5.000 und 20.000 Euro. Interessante Preisorientierung: Die Formel "Anzahl der Enten multipliziert mit 3.000 Euro" gilt noch immer. Der niederländische Maler Paulus Potter (1625-1654) ist der Kuh- und Schafmaler schlechthin. Aber selbst Pablo Picassos war in diesem Segment aktiv. Seine berühmte Serie von 26 Stierkampfaquatinten „La Tauromaquia“ ist im Bereich der Druckgrafik eine feststehende Größe. Sie ist seit 1959 wertstabil. Aber Achtung: Im Markt sollen zahlreiche nichtautorisierte bzw. zweifelhafte Werke im Umlauf sein. Hier gilt es vor Kauf einen Experten zu Rate zu ziehen.

Tiermalerei modern: Warhol-Katzen

Wer es bunt und konturiert mag, wird bei Andy Warhol fündig. Stets beliebt, ein wenig beliebig, doch nicht ohne Raffinesse sind seine Farbserigrafien und Siebdrucke. Von der Katze bis zum Rhinozeros ist einiges im Angebot.

Fazit: Tiermalerei und Bildhauerei sind spannend und längst nicht aus der Mode. Qualität hat auch hier ihren Preis. Aber wer den Markt verfolgt, kann durchaus Schnäppchen machen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Tabak-Aktien

Die Tabakindustrie wird hart umweht

Die Nachfrage nach Tabak ist weiterhin hoch. Copyright: Pixabay
Tabak-Unternehmen müssen derzeit starken Gegenwinden standhalten. Ein sich veränderndes Rauchverhalten zwingt auch die Tabak-Konzerne zur Anpassung. Mit Innovationen und neuen Produkten machen sich diese fit, um auch in Zukunft bestehen zu können.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Bundesregierung im Technik-Tiefschlaf

Beim Thema 5G-Standard zeigt sich, wie wichtig ein Ministerium für Digitalisierung wäre. Bei jeder Regierungsbildung seit 2009 wurde es diskutiert, aber nie verwirklicht. Die FDP blitzte mit ihrer Forderung immer ab. Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), steht einem Ressort ohne eigene Kompetenzen vor. Das Wirtschaftsministerium ist beim Thema Digitalisierung
zwar sehr aktiv. Es hat mehrere Industrie-4.0-Zentren eingerichtet. Versagt hat das Verkehrsministerium. Es verkündet zwar den Ausbau jeder Kreisstraße auf seiner Internetseite. Doch digitale Infrastruktur scheint eher ein Randthema zu sein. Der Bundesrechnungshof kritisierte das Ministerium, nach dem Erhalt der Kompetenzen für den Breitbandausbau 2013 neue Stellen geschaffen zu haben, ohne sich vorher mit den zu erledigenden Aufgaben zu beschäftigen. Viel Zeit wurde vertan. Erst seit drei Jahren gibt es Förderung für den Ausbau im ländlichen Raum.
  • Hauptstadt-Notiz vom 15.11.2018

Strafzahlung von AfD in Bundeshaushalt

Die Strafzahlung über bis zu 390.000 EUR (Dreifache der Spende), die die AfD zu gewahren hat, fließt
in den Bundeshaushalt, kommt also zumindest indirekt dem Steuerzahler zugute. Dieser zahlt dafür ab 2019 einen ordentlichen Zuschlag an die Parteien, die mit den Stimmen von CDU und SPD im Sommer eine kräftige Erhöhung durchgesetzt hatten. Hintergrund der möglichen Strafzahlung ist eine gestückelte Spende aus der Schweiz, die 2017 zugunsten Alice Weidels an ihrer Wahlkreis Bodensee geflossen war und auf eigene Initiative der Partei – allerdings verspätet – zurückgezahlt wurde.
Zum Seitenanfang