Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
911
Schulgeld von Privatschulen sind als Sonderausgaben abziehbar

Finanzamt muss Schultyp prüfen

Schulgeld für Privatschulen im Inland kann als Sonderausgabe anerkannt werden. Die Prüfung, ob die Schule tatsächlich als solche anerkannt werden kann, unterliegt dem Finanzamt. Der Steuerzahler muss keine Bescheinigungen besorgen.

Schulgelder an Privatschulen sind als Sonderausgaben abziehbar. Ob die Schule die staatlichen Vorgaben erfüllt, müssen nicht Sie als Steuerzahler durch Bescheinigungen etc. nachweisen. Vielmehr ist es laut Bundesfinanzhof dem zuständigen Finanzamt zuzumuten, das selbst zu tun, entschied der BFH (Urteil vom 20. 6. 2017, Az. X R 26/15).

Staatlich anerkannter Abschluss

Denn Privatschulen müssen staatlich anerkannt sein. Nur dann werden deren Abschlüsse in den Bundesländern anerkannt. Dazu prüfen die Kultusministerien die Lehrpläne, die Lehrerschaft etc. – darauf muss sich das Finanzamt verlassen und darf nicht weitere entsprechende Nachweise vom Steuerzahler verlangen.

Ein anerkannter inländischer Abschluss ist aber Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug. Dann dürfen Sie 30% des für Unterricht gezahlten Schulgelds, maximal 5.000 Euro jährlich pro Kind und Elternpaar, geltend machen. Unterbringungskosten, Verpflegung oder ähnliches werden nicht berücksichtigt.

Fazit: Ein den Steuerzahler entlastendes Urteil.

Hinweis: Die Schule muss nicht im Inland liegen. Sie kann im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum angesiedelt sein (Schweiz). Jedoch muss ein inländisches Kultusministerium eines Bundeslandes, die Kultusministerkonferenz der Länder oder eine Zeugnisanerkennungsstelle den Abschluss von mittlerer Reife oder Abitur als gleichwertig mit einem an einer staatlichen Schule erworbenen anerkennen

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mittel gegen volle Autobahnraststätten

Digitale Leitsysteme für Raststätten

Tankstelle © Wolf-Dietrich Weißbach / dpa / picture alliance
Mit Solarenergie betriebene Laserscanner erfassen jetzt die Rastanlage Medenbach Ost an der A3 bei Wiesbaden. Digital gecheckt wird, wie viele Stellplätze frei sind und wo parkende Lkw auf Fahrgassen stehen. Was bringt das?
  • Fuchs plus
  • Leser-Wunschanalyse: Corteva Inc.

Corteva macht gute Saatgut-Geschäfte

Traktoren © KWS SAAT SE & Co. KGaA
Die weltweite Ernährung ist ein Megathema. Immer wichtiger in dem Segment werden Saatguthersteller. Corteva ist ein Unternehmen, auf das uns ein Leser aufmerksam gemaht. Und es wirtschaftet sehr gut.
  • Fuchs plus
  • Bundesarbeitsgericht zur Arbeitszeiterfassung

Leitende Angestellte brauchen ihre Arbeitszeit nicht zu erfassen

Leitende Angestellt müssen ihre Arbeitszeit nicht festhalten. © Foto: Pexels
Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur verpflichtenden Zeiterfassung vom September 2022 hat in den Betrieben hohe Wellen geschlagen. Besonders interessiert hat, ob die leitenden Angestellten unter das Verdikt aus Erfurt fallen. Jetzt liegt das komplett ausformulierte Urteil vor. Und es schafft Klarheit.
Zum Seitenanfang