Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
497
Steuern

Kühne Träume von Automation

Die automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ist eine Vision, deren Verwirklichung noch lange auf sich warten lässt.
Meldungen über eine automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ab 2016 auf breiter Front sind falsch. Automatisch bedeutet: Ein Computer übernimmt die vollständige Prüfung bis zur Ausstellung und Zusendung des gültigen Bescheids. Weder gibt es dafür eine amtliche Planung noch die nötigen technischen Voraussetzungen. Das bestätigen uns verschiedene mit der Materie befasste Fachleute. Und das Bundesfinanzministerium (BMF) versichert FUCHS, dass es sich um einen laufenden Prozess der Verbesserung handelt. „Ein konkreter Zeitpunkt für die Umsetzung eventueller Ergebnisse steht noch nicht fest.“ An der Verfeinerung der Plausibilitätsprüfungen arbeiten Bund und Länder schon seit zehn Jahren. Dass es bereits 2016 zu Durchbrüchen bei ihrer Automatisierung kommen wird, hält die DATEV für ausgeschlossen. Und selbst dann: „Finanzbeamte und Steuerberater werden nicht arbeitslos“. Der Effizienzgewinn falle gar nicht so hoch aus, denn: Bereits heute werden elektronisch eingereichte Lohnsteuererklärungen durchgewinkt. Es erfolgen nur stichweise Plausibilitätsproben. Grund: Laut Deutscher Steuergewerkschaft sind von 130.000 Stellen in den Finanzämtern über 10% nicht besetzt. Übrigens: Das bereits bestehende Angebot zur Automatisierung wird kaum angenommen. So nutzten nach Angaben des Bundeszentralamtes für Steuern gerade einmal 14.000 Bundesbürger die seit März mögliche digital vorbereitete Steuererklärung. Verglichen mit der Gesamtzahl der Steuererklärungen ist das ein Wert im Promillebereich.

Fazit: Die vollautomatische Bearbeitung von Steuererklärungen bleibt vorerst eine Illusion. Zumal die Erfahrungen mit dem gescheiterten ELENA-System schrecken. Der 2012 geplante Elektronische Einkommensnachweis wurde nach acht Jahren Vorarbeit 2010 beerdigt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang