Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
678
Steuern

Kühne Träume von Automation

Die automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ist eine Vision, deren Verwirklichung noch lange auf sich warten lässt.
Meldungen über eine automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ab 2016 auf breiter Front sind falsch. Automatisch bedeutet: Ein Computer übernimmt die vollständige Prüfung bis zur Ausstellung und Zusendung des gültigen Bescheids. Weder gibt es dafür eine amtliche Planung noch die nötigen technischen Voraussetzungen. Das bestätigen uns verschiedene mit der Materie befasste Fachleute. Und das Bundesfinanzministerium (BMF) versichert FUCHS, dass es sich um einen laufenden Prozess der Verbesserung handelt. „Ein konkreter Zeitpunkt für die Umsetzung eventueller Ergebnisse steht noch nicht fest.“ An der Verfeinerung der Plausibilitätsprüfungen arbeiten Bund und Länder schon seit zehn Jahren. Dass es bereits 2016 zu Durchbrüchen bei ihrer Automatisierung kommen wird, hält die DATEV für ausgeschlossen. Und selbst dann: „Finanzbeamte und Steuerberater werden nicht arbeitslos“. Der Effizienzgewinn falle gar nicht so hoch aus, denn: Bereits heute werden elektronisch eingereichte Lohnsteuererklärungen durchgewinkt. Es erfolgen nur stichweise Plausibilitätsproben. Grund: Laut Deutscher Steuergewerkschaft sind von 130.000 Stellen in den Finanzämtern über 10% nicht besetzt. Übrigens: Das bereits bestehende Angebot zur Automatisierung wird kaum angenommen. So nutzten nach Angaben des Bundeszentralamtes für Steuern gerade einmal 14.000 Bundesbürger die seit März mögliche digital vorbereitete Steuererklärung. Verglichen mit der Gesamtzahl der Steuererklärungen ist das ein Wert im Promillebereich.

Fazit: Die vollautomatische Bearbeitung von Steuererklärungen bleibt vorerst eine Illusion. Zumal die Erfahrungen mit dem gescheiterten ELENA-System schrecken. Der 2012 geplante Elektronische Einkommensnachweis wurde nach acht Jahren Vorarbeit 2010 beerdigt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang