Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
625
Steuern

Kühne Träume von Automation

Die automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ist eine Vision, deren Verwirklichung noch lange auf sich warten lässt.
Meldungen über eine automatische Bearbeitung von Steuererklärungen ab 2016 auf breiter Front sind falsch. Automatisch bedeutet: Ein Computer übernimmt die vollständige Prüfung bis zur Ausstellung und Zusendung des gültigen Bescheids. Weder gibt es dafür eine amtliche Planung noch die nötigen technischen Voraussetzungen. Das bestätigen uns verschiedene mit der Materie befasste Fachleute. Und das Bundesfinanzministerium (BMF) versichert FUCHS, dass es sich um einen laufenden Prozess der Verbesserung handelt. „Ein konkreter Zeitpunkt für die Umsetzung eventueller Ergebnisse steht noch nicht fest.“ An der Verfeinerung der Plausibilitätsprüfungen arbeiten Bund und Länder schon seit zehn Jahren. Dass es bereits 2016 zu Durchbrüchen bei ihrer Automatisierung kommen wird, hält die DATEV für ausgeschlossen. Und selbst dann: „Finanzbeamte und Steuerberater werden nicht arbeitslos“. Der Effizienzgewinn falle gar nicht so hoch aus, denn: Bereits heute werden elektronisch eingereichte Lohnsteuererklärungen durchgewinkt. Es erfolgen nur stichweise Plausibilitätsproben. Grund: Laut Deutscher Steuergewerkschaft sind von 130.000 Stellen in den Finanzämtern über 10% nicht besetzt. Übrigens: Das bereits bestehende Angebot zur Automatisierung wird kaum angenommen. So nutzten nach Angaben des Bundeszentralamtes für Steuern gerade einmal 14.000 Bundesbürger die seit März mögliche digital vorbereitete Steuererklärung. Verglichen mit der Gesamtzahl der Steuererklärungen ist das ein Wert im Promillebereich.

Fazit: Die vollautomatische Bearbeitung von Steuererklärungen bleibt vorerst eine Illusion. Zumal die Erfahrungen mit dem gescheiterten ELENA-System schrecken. Der 2012 geplante Elektronische Einkommensnachweis wurde nach acht Jahren Vorarbeit 2010 beerdigt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang